th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gstättner begrüßt VP-Veto gegen „Fritten-Verordnung“

Wirtschaftskammervizepräsidentin erwartet von der EU mehr als den „scharfen Blick fürs Unwesentliche“

WKK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner
© WKK/Gleiss

Als Akt der Vernunft bezeichnete heute Kärntens Wirtschaftskammervizepräsidentin Sylvia Gstättner das Veto der ÖVP-Delegation im EU-Parlament gegen die umstrittene „Fritten-Verordnung“ der EU. Damit wollen die Brüsseler Bürokraten den Bräunungsgrad von Pommes frites in der Gastronomie regeln, um Gesundheitsbelastungen durch zu dunkle Pommes zu vermeiden. Gstättner: „Ich danke Elli Köstinger und Othmar Karas für dieses Signal gegen den seltsam anmutenden Regelungswahn. Dass das österreichische Gesundheitsministerium diesem Unfug zugestimmt hat, stimmt mich wieder einmal sehr nachdenklich.“

Die EU-Abgeordnete Köstinger hatte schon im Vorfeld erklärt, eine EU-Regelung auf 20 Seiten über das korrekte Frittieren von Pommes und das ordnungsgemäße Backen von Gebäck sei überschießend und unnötig. Jeder wisse, dass verbrannte Pommes oder ein schwarzes Wiener Schnitzel ungesund sei, deshalb würde es auch kein Wirt servieren. Köstinger heute zu ihrem Veto: „Solche Streiche brauchen wir nicht. Jetzt sind die anderen Parteien gefordert, dieses Machwerk noch einmal zu prüfen und unseren Einspruch zu unterstützen.“ Für Gstättner hat die EU andere Aufgaben, als sich permanent auf Nebenschauplätzen wie Glühbirnen, Jausenbrettln und Kochlöffeln aus Holz oder jetzt der Färbung von Pommes frites abzumühen: „Da gibt es Wichtigeres zu tun, der scharfe Blick aufs Unwesentliche bringt uns wirtschaftlich nicht weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Franz Ahm (Unternehmer, Vorsitzender im Landesstellenausschuss der SVA), SVA-Landesstellenleiter Walter Lunner, WKK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner, Maximilian Miggitsch (Stellvertreter des Leitenden Angestellten der KGKK), EPU-Beauftragter Herwig Draxle

Mehr Rechtssicherheit für EPU

Die immer ärgerliche, oft sogar existenzbedrohende „Umqualifizierung“ von Selbstständigen zu Dienstnehmern ist Geschichte: Eine Neuregelung schafft mehr Transparenz und erleichtert den Alltag tausender Unternehmer.   mehr

  • WK-News
Vom ersten Barista-Bachelor Kärntens zur österreichischen Staatsmeisterin: Nun hat Tamara Nadolph das nächste Ziel, die Weltmeisterschaften in Brasilien, ins Auge genommen.

Villacher Unternehmerin ist erste "Latte Art"-Staatsmeisterin aus Kärnten

Drei Tage lang haben Teilnehmer aus ganz Österreich bei den Barista-Staatsmeisterschaften 2018 in Wien ihr Bestes gegeben. Den Sieg in der Königskategorie „Latte Art“ holte die Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph. mehr

  • WK-News
Fachgruppenobmann Adolf Kulterer

Fachgruppe Gastronomie rät Wirten zu Stornoregelungen

Sollten Wirte Stornoregelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen niederschreiben? Natürlich sollten sie das! „Nur so können wir den Trend zu nicht eingehaltenen Reservierungen wieder umkehren“, sagt Adolf Kulterer von der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Kärnten. mehr