th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Großer Zuspruch für Ausstellung "Wie der Tod das Leben berührt"

Die Leistungen der Kärntner Unternehmen rund um die sensiblen Themen Tod und Trauer standen im Mittelpunkt der dreitägigen Veranstaltung „Wie der Tod das Leben berührt“. Hunderte Besucher kamen ins Stift St. Georgen am Längsee

Mit der Veranstaltung „Wie der Tod das Leben berührt“ betrat die Wirtschaftskammer Kärnten absolutes Neuland.
© WKK/Foto Linzer
Mit der Veranstaltung „Wie der Tod das Leben berührt“ betrat die Wirtschaftskammer Kärnten absolutes Neuland: Eine Ausstellung mit den Schwerpunkten Tod und Trauer gab es in dieser Größe in Kärnten bisher noch nicht. Die Kärntner Floristen, Bestatter, Steinmetz, Glaser, Schmiede und viele mehr gaben dabei einen Einblick in ihre Arbeit und informierten über aktuelle Trends bei Trauerfloristik, Grabgestaltung und Kirchenschmuck. Am Programm standen auch etliche Vorträge zu rechtlichen und organisatorischen Fragen - von der Vorsorgevollmacht bis zur Trauerbegleitung. Der Zuspruch durch Interessierte war enorm: An allen drei Tagen kamen Hunderte Besucher, um sich die Arbeiten der Kärntner Betriebe anzusehen.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
DI Barbara Holtsch-Quendler
T 05 90 90 4-110
E barbara.quendler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

EUREGIO HTBLVA Ferlach bringen das Bambusfahrrad zurück ins Leben

Das Bambusfahrrad vom Wörthersee - rebooted

Wie man aus der 120 Jahre alten Innovation "Bambusfahrrad" eine nachhaltige do-it-yourself-Neuheit macht, erforschen Schüler der EUREGIO HTBLVA Ferlach in Zusammenarbeit mit dem MAKERSPACE Carinthia.  mehr

Machen sich für ein ganzheitliches Verkehrskonzept stark: WK-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach, TVB-Obmann Adi Kulterer und WK-Fachgruppenobfrau Astrid Legner.

„Smart City“ Klagenfurt braucht ganzheitliches Verkehrskonzept

Das Verkehrsaufkommen in und um Klagenfurt nimmt weiter zu. Immer mehr Insellösungen führen aber zu Unübersichtlichkeit und Chaos auf den Straßen, warnen Wirtschaftskammer und Tourismusverband. mehr