th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Größte Kärntner Wirtschafts-Delegation aller Zeiten in Serbien

Die Exportoffensive zeigt Wirkung: Mit 23 Kärntner Firmenvertretern besuchte WK-Präsident Mandl den Wirtschaftsraum Belgrad.

Organisiert hat die erfolgreiche Wirtschaftsmission die Wirtschaftskammer Kärnten/Außenwirtschaft in Kooperation mit dem Slowenischen Wirtschaftsverband Kärnten im Rahmen der Exportoffensive der WK und Wirtschaftslandesrat Christian Benger. "Das war die größte Wirtschaftsdelegation aus Kärnten, die je am Balkan konkrete B2B-Gespräche führte. Erste Geschäftsabschlüsse gibt es bereits, das Feedback der Firmen ist überwältigend", fasst Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl zusammen.

Die Exportoffensive von Land und Wirtschaftskammer zeigt Wirkung. Mit 23 Firmenvertretern war die Wirtschaftsmission nach Serbien die bisher größte. Foto: WKK
Die Exportoffensive von Land und Wirtschaftskammer zeigt Wirkung. Mit 23 Firmenvertretern war die Wirtschaftsmission nach Serbien die bisher größte. Foto: WKK


Abgerundet wurden die Termine durch den slowenischen Wirtschaftsverband (SGZ), der als Kooperationspartner zum wiederholten Male sein Balkan-Netzwerk mobilisierte. "Es freut mich sehr, dass wir die Synergien zwischen dem Slowenischen Wirtschaftsverband und der Wirtschaftskammer Kärnten so erfolgreich bündeln können und mit ersten konkreten Erfolgen nach Hause gefahren sind", erklärt SGZ-Präsident Benjamin Wakounig. Die Außenwirtschaftsabteilung der WK Kärnten organisierte gemeinsam mit dem WKO-Außenwirtschaftscenter in Belgrad für die 23 teilnehmenden Firmenvertreter 200 Einzelgespräche mit serbischen Firmenvertretern. "Auf Basis spezifischer Firmenprofile suchen wir über unser Büro vor Ort gezielt passende Kooperations- und Vertriebspartner für die teilnehmenden Unternehmen", ergänzt Meinrad Höfferer, Außenwirtschaftsleiter der WKK.

Neben den direkten Geschäftsgesprächen standen auch politische Termine auf der Agenda der Wirtschaftsmission. Mit dem Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer Serbien, Miroslav Miletic, vereinbarte Präsident Mandl eine weitere intensive Zusammenarbeit zwischen den Kammern. Der Staatssekretär für Bau- und Infrastruktur, Miodrag Poledica, stellte der Delegation im Rahmen eines Austrian Business Circles die zukünftigen Schwerpunkte der serbischen Regierung im Infrastrukturbereich vor. Neben neuen Verkehrskorridoren wird auch das Projekt "Belgrad Waterfront" zahlreichen Zulieferchancen für heimische Betriebe bringen. Zum Abschluss wurde die gesamte Delegation im serbischen Wirtschaftsministerium von Vladimir Petrovic, Assistenzminister für Auslandsbeziehung und EU-Integration, empfangen. Neben interessanten Wirtschaftsgesprächen konnten sich die Kärntner Betriebe im Wirtschaftsministerium mit ihren Produkten und Dienstleistungen präsentieren. Im Gegenzug wird eine hochrangige serbische Wirtschaftsdelegation beim CEE-Wirtschaftsforum am 29. und 30. September 2016 in Velden erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Goldiges Finale für den Handel

Mehr als 40.000 Mitarbeiter werden in Kärntens Handelsbetrieben beschäftigt. Wer das wusste, hatte die Chance auf einen VW Polo und 373 weitere Gewinne. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Siegfried Rauter mit dem Berufstitel Kommerzialrat geehrt

Siegfried Rauter gilt als Modeexperte, engagierter Standesvertreter und erfolgreicher Unternehmer. Heute wurde er zum Kommerzialrat ernannt. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Gestiegene Preise: Nicht Hotellerie, sondern Regierung ist der Preistreiber!

"Ja, es stimmt: Unsere Preise sind im Durchschnitt um 4,8 Prozent gestiegen", sagt WK-Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch, "aber den Unternehmern bleibt davon kein einziger Cent!" Grund für die Preiserhöhung ist vor allem die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Beherbergungsdienstleistungen von zehn auf 13 Prozent. mehr