th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gewerkschaft Kärnten setzt auf Stimmungsmache statt sachlicher Arbeit

Die heimische Gastronomiebranche nimmt die Sorgen ihrer Mitarbeiter ernst. Die Vertreter der Kärntner Gewerkschaft offenbar nicht: Aufgrund deren Blockadehaltung können Meilensteine für Tourismusmitarbeiter nicht umgesetzt werden. Stattdessen wird mit nicht repräsentativen Umfrageergebnissen Stimmung gemacht!

Stefan Sternad und Sigismund E. Moerisch hoffen, dass die Gewerkschaft künftig wieder auf den Weg der fachlichen und sachlichen Arbeit zurückfinden wird.
© WKK/Helge Bauer Stefan Sternad und Sigismund E. Moerisch hoffen, dass die Gewerkschaft künftig wieder auf den Weg der fachlichen und sachlichen Arbeit zurückfinden wird.

Es ist nicht die erste Umfrage der Arbeiterkammer Oberösterreich, die am Wochenende für Erstaunen sorgte. Laut einer aktuellen Umfrage sei die Jobzufriedenheit von Tourismusmitarbeitern gesunken. Erstaunlich ist einerseits, dass die Befragung von 0,0006 Prozent (!) der österreichischen Tourismusmitarbeiter als repräsentativ präsentiert wurde. Noch erstaunlicher ist aber, dass die Kärntner Gewerkschaft auf dieses Thema aufgesprungen ist und die oberösterreichischen Zahlen offenbar als Kärntner Ergebnisse präsentierte.

Handeln Gewerkschaften aus politischem Druck?

„Wir waren bisher der Meinung, in gutem Austausch mit der Gewerkschaft in Kärnten zu stehen. Der politische Druck scheint aber so groß zu sein, dass nun auch die Kärntner Gewerkschafter wieder in alte Rollenmuster fallen. Statt sachlicher Arbeit und konstruktiven Gesprächen wird nun wieder das Bild des ‚bösen Unternehmers‘ aus der Schublade gezogen“, schüttelt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie den Kopf. Dazu passe auch der Titel, unter dem die Kärntner Gewerkschaft die fragwürdigen Umfrageergebnisse präsentierte: „Hey Chef, du nervst!“. Sternad: „Als Unternehmer fehlen einem die Worte. Die Gewerkschaft sollte sich die Frage stellen, ob sie mit einer solchen Einstellung noch die Interessen ihrer Mitglieder vertritt und ob sie bereit für die Herausforderungen der Zukunft ist. Was wir brauchen, ist – mehr denn je – ein Miteinander, kein Gegeneinander.“

Sigismund E. Moerisch, Obmann der WK-Fachgruppe Hotellerie, pflichtet ihm bei: „Das ist eine Tonart, die man aus dem vergangenen Jahrhundert kennt – und von der man gedacht hat, dass sie längst überholt sei. Aber anscheinend ist die Kärntner Gewerkschaft noch nicht bei den aktuellen Themen angekommen.“ Diese gelte es zu lösen, anstatt über Umfrageergebnisse anderer Bundesländer zu polemisieren. „Man hat hier bewusst nur negative Ergebnisse präsentiert, um ein hetzerisches Bild zu produzieren. Es stellt sich die Frage, wem dieses Verhalten nützt“, so Moerisch.

Gesprächsverweigerung statt Lösungen

Anstatt gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, verweigere die Gewerkschaft bereits seit Jahresanfang konstruktive Gespräche. Dabei gebe es viel zu tun, so Sternad: „Wir kennen unsere Hausaufgaben – und nehmen sie ernst. Jeder einzelne Mitarbeiter ist uns wichtig, deshalb arbeiten wir auch mit Hochdruck an noch besseren Rahmenbedingungen.“ Klar sei aber auch, dass man gewisse Themen ohne Unterstützung der Politik nicht bewältigen werde können. „Das sieht man sehr gut am Beispiel der Mitarbeiterunterkünfte: Natürlich brauchen wir sehr gute Unterkünfte für unsere Mitarbeiter, das ist auch eine Frage der Wertschätzung. Damit sind aber hohe Investitionen verbunden – und dafür wären hohe Fördersummen notwendig, die uns derzeit aber fehlen. Die Gewerkschaft weiß das, ist aber offenbar nicht dazu bereit, sich für die Anliegen der Branche einzusetzen. Dabei sollten wir auf einer Seite kämpfen – und nicht gegeneinander!“

Arbeit im Tourismus soll noch attraktiver werden

Das Ziel der Fachgruppe Gastronomie ist es, die Arbeit im Tourismus noch attraktiver zu gestalten und dessen Image weiter zu verbessern. So wird bereits seit drei Jahren – gemeinsam mit dem AMS Kärnten - die Tourismus-Jobbörse mit großem Erfolg durchgeführt. Auch die positiven Kärntner Lehrlingszahlen zeigen, wie engagiert die Kärntner Wirte und Hoteliers sind. „Natürlich ist unsere Branche, wie jede Dienstleistungsbranche, arbeitsintensiv. Das müssen wir auch so kommunizieren. Unser Ziel ist es nicht, irgendwelche Traumwelten zu schaffen, indem wir sagen, die Arbeit im Tourismus wäre nicht mit Herausforderungen verbunden. Aber gleichzeitig ist es auch eine Arbeit mit Standortgarantie und sehr guten Karrierechancen“, sagt Sternad. Die österreichweite Kampagne "Mehr als ein Job" zeigt Job-Chancen und Spitzenleistungen auf.

Gewisse Dinge, wie das Arbeiten an Wochenenden und Abenden, werden auch die Tourismusunternehmer nicht ändern können, sagt Sigismund E. Moerisch: „Zu unserer Arbeit gehört, dass wir dann arbeiten, wenn unsere Gäste zu uns kommen. Wir können unsere Betriebe nicht um 16 Uhr oder freitags bis sonntags zusperren.“

Hoffnung auf sachliche und fachliche Arbeit

Sternad und Moerisch hoffen, dass die Gewerkschaft künftig wieder auf den Weg der fachlichen und sachlichen Arbeit zurückfinden wird, um Rahmenbedingungen ernsthaft weiter zu verbessern: „Unser Ziel ist es, für beide Seiten, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, eine noch größere Win-Win-Situation zu schaffen und die Arbeit im Tourismus noch attraktiver zu gestalten.“ Stattdessen eine ganze Branche mit ihrer Umfrage zu diskreditieren, halten sie für bedenklich: „Das ist eine Form der Sozialpartnerschaft, wie sie vielleicht vor 30 Jahren üblich war, aber für die es heute keinen Platz mehr gibt: Schimpfen auf die anderen und schlechte Stimmung verbreiten, das bringt niemandem etwas.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T
05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die ersten Schneeflocken zieren die Kärntner Berge und die Kärntner Seilbahnbetriebe sind bestens gerüstet.

Kärntner Seilbahnen: Investitionsplus für Winterspaß

28 Millionen Euro investieren die Kärntner Seilbahnunternehmen heuer in Kom-fortverbesserungen, Beschneiung und Sicherheitsvorkehrungen. Damit sind sie ein wichtiger Motor für die gesamte heimische Tourismusbranche. mehr

Villach

WK-Plasounig: „Vielfalt des heimischen Handels für Italiener Straße wünschenswert“

Die mögliche Ansiedelung eines Spielcasinos in der Italiener Straße in Villach erhitzt die Gemüter. Bezirksstellenobmann Bernhard Plasounig sieht das ebenfalls kritisch und würde in dieser 1A-Lage gerne mehr heimische Händler sehen.  mehr