th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gesunder Kombucha aus Kärnten

Bio, vegan und zu 100 Prozent aus Kärnten, preist Einsteigerin Magdalena Pečnik ihre handgeschöpfte Alternative zu Limonaden an.

Erwin Figge
Gerhard Kampitsch/renegrafik.at
© Gerhard Kampitsch/renegrafik.at Magdalena Pečnik aus Gallizien machte sich im Jahr 2020 mit „Lenas Kombucha“ selbstständig.
Der 30-Jährigen aus Gallizien (Bezirk Völkermarkt) waren über­zuckerte, industriell gefertigte Säfte stets suspekt. „Es waren nicht viele Alternativen auf dem Markt, das hat mich inspiriert, es selbst in die Hand zu nehmen“, erinnert sie sich an den Beginn ihres eigenen Unternehmens. Ihre Begeisterung dafür, ein gesundes Getränk mit Geschmack zu schaffen, brachte sie zu Kombucha. 
Im Juli 2020 ging sie mit dem Projekt an den Start, bis die ersten Flaschen verkauft waren, sollte es 2021 werden. Dazwischen: Produktentwicklung und Experimente, Überlegungen zu Produktion und Gerätschaft, Gedanken über Zielgruppe und Markt. „Ich habe vieles nicht gewusst, aber unendlich viel probiert“, erinnert sie sich an die Zeit des Tüftelns, Testens und Ausprobierens. Neun Monate sollte diese Phase dauern, begleitet von Verkostungen und Herstellung für den Eigenbedarf, ehe die Unterkärntnerin die Marktreife für „Lenas Kombucha“ gekommen sah.

Im Elternhaus in Gallizien richtete sich Pečnik für die Produktion ein, für die Ausstattung war sie gleich einmal den Gegenwert eines neuen Kleinwagens los. Ihre mittlerweile acht Sorten „Mit Herz gemacht“ sind nun bei ausgewählten Händlern und in ­Gastronomie und Hotellerie zu finden. Dem Verkauf und Vertriebspartnerschaften will sie sich in der nächsten Zeit stärker widmen, aber schon jetzt ist sie mit dem Absatz mehr als zufrieden.
Das Produzieren in den eigenen vier Wänden erwies sich ab einer gewissen Größenordnung nicht mehr als zweckmäßig, zu aufwendig war das Handling, zu gering das Maß an automatisierten Abläufen. Eine Kooperation musste her, und die fand Pečnik in Oschenitzen, am Rande der Bezirksstadt Völkermarkt. Dort mietet sie sich neuerdings im Areal des „Mühlenbräu“ ein, einer im Jahr 2015 reaktivierten alten Mühle, in der nun neben dem Bier auch Kombucha hergestellt wird. So ist sie nun in der Lage, auch größere Mengen herzustellen und Synergien bei Umschlag und Logistik zu heben.

Als „unternehmerische Alleinunterhalterin“ kommt bei Pečnik zwischen Entwicklung, Produktion, Marktbearbeitung, Werbung und Internetshop keine Langeweile auf. Der Wunsch nach der Selbstständigkeit sei immer da gewesen, familiäres Umfeld und Freunde hätten sie in ihren Überlegungen bestärkt. Ernährung, Gesundheit und Natur mit traditioneller Produktion in Einklang zu bringen und im Markt zu ­platzieren, fordert und erfüllt sie täglich.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 5 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Starkes Team: Richard Tscharre und Wolfgang Jaritz sind die Geschäftsführer von JetMarine. Während Tscharre Bootsbauer und Leiter der Werft ist, hat Kfz-Technik-Meister Jaritz die technische Leitung inne.

Bootsbauer mit großer Leidenschaft und Gespür

Die Schiffswerft JetMarine mit Sitz in Strau im Rosental ist auf Erfolgskurs. Zehn Schiffe werden pro Jahr gebaut, dieses Jahr soll noch ein neues Modell in See stechen. mehr

Lorenz Hirsch und Maximilian Krainer (rechts) kennen sich seit der Volksschule. Jetzt gehen sie beruflich gemeinsame Wege.

„Modisch“ aus der Krise

Zwei Klagenfurter Jungunternehmer wollen mit eigenem Modelabel zur Lifestyle-Marke werden. mehr

Sandra Kropiunik aus Krumpendorf hat zu Beginn der Coronapandemie das Unternehmen „Premium Carwash“ gegründet.

Autos, so sauber wie neu

Sandra Kropiunik hat im ersten Pandemiejahr „Premium Carwash“ gegründet und reinigt Autos dort, wo es der Kunde möchte. mehr