th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gestiegene Preise: Nicht Hotellerie, sondern Regierung ist der Preistreiber!

"Ja, es stimmt: Unsere Preise sind im Durchschnitt um 4,8 Prozent gestiegen", sagt WK-Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch, "aber den Unternehmern bleibt davon kein einziger Cent!" Grund für die Preiserhöhung ist vor allem die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Beherbergungsdienstleistungen von zehn auf 13 Prozent.

Die aktuellen Daten der Statistik Austria zur Inflationsrate wurden gestern präsentiert. Und der mediale Aufschrei war groß: Die Hotellerie sei ein Preistreiber und habe die Preise gleich um 4,8 Prozent erhöht! "Dabei wird offenbar vergessen, dass der Steuersatz auf Beherbergungsdienstleistungen um 30 Prozent – von zehn auf 13 Prozent - erhöht wurde. Nicht die Hotellerie ist der Preistreiber, sondern die Regierung", bringt es Sigismund E. Moerisch, Obmann der WK-Fachgruppe Hotellerie, auf den Punkt.

Die Hoteliers mussten heuer enorme Kostensteigerungen in ihre Preise einkalkulieren. "Insgesamt rechnen wir heuer mit einer Kostensteigerung von mindestens fünf Prozent. Das bedeutet, die Betriebe verdienen an den erhöhten Preisen gar nichts, sondern decken damit nur die gestiegenen Kosten ab", rechnet Moerisch vor. Im Detail setzt sich die Kostensteigerung folgend zusammen:

  • 3 Prozent: Mehrwertsteuererhöhung
  • 1,5 Prozent: Erhöhung der KV-Löhne
  • 0,5 bis 1 Prozent: Inflation
  • zusätzlich steigende Energie- und Betriebskosten, Versicherungen
    und Gebühren

Bereits im Vorfeld hat die WK-Fachgruppe Hotellerie vor den Auswirkungen der Steuererhöhung gewarnt: Die Preise mussten erhöht werden, die Betriebe haben nichts davon - außer negativen Berichten in den Medien, wie es nun der Fall ist. "Durch die Mehrwertsteuererhöhung hat man die Tourismusbranche weiter unter Druck gesetzt. Anstatt die Steuern zu senken, um so Investitionsanreize zu schaffen, wird die Konjunktur weiter geknebelt. Wirtschaftsfreundliche Politik sieht anders aus", so Moerisch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Sichere Fahrt zum Schulausflug mit heimischen Bussen

Ein neues Schuljahr steht vor der Tür und mit ihm auch die Entscheidung über Ausflugsziele, Schikurse und Sommersportwochen. Die Kärntner Busunternehmen appellieren an Eltern und Schulen, wieder mehr auf die heimischen Betriebe statt auf ausländische Anbieter zu setzen und den Kindern als Vorbilder voranzugehen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

"Gemeinsam Kärnten stärken"

Landeshauptmann Kaiser und WK-Präsident Mandl machen Schluss mit Schikanen: Einfachere, schnellere Genehmigungsverfahren, Verfahrenskoordinatoren und Allroundsachverständige sollen das Unternehmerleben leichter machen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Exportstatistik 2015: Kärntens Wirtschaftsmotor kommt auf Touren

Die guten Nachrichten aus der Kärntner Wirtschaft halten an: Im vergangenen Jahr konnten die heimischen Unternehmen erstmals die Export-Schallmauer von sieben Milliarden Euro durchbrechen. Bei der Unterstützung von Exportbetrieben ist Kärnten österreichweit führend – und will es bleiben. mehr