th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Georg Wilhelmer mit dem Berufstitel Kommerzialrat geehrt

Georg Wilhelmer gilt als ausgezeichneter Fachmann, engagierter Standesvertreter und erfolgreicher Unternehmer. Nun wurde er zum Kommerzialrat ernannt.

Friseurmeister Georg Wilhelmer aus Klagenfurt wurde am Dienstag der Berufstitel Kommerzialrat verliehen. Jürgen Mandl, Präsident der Wirtschaftskammer, überreichte ihm in feierlichem Rahmen das Dekret zur Führung des Berufstitels und betonte, dass diese Auszeichnung "Menschen gebührt, die etwas Besonderes für die Kärntner Wirtschaft und ihre Berufsgruppe leisten."

WK-Präsident Jürgen Mandl mit der stolzen Familie Wilhelmer (v.l.):  Gattin Johanna Wilhelmer, Sohn Mario Wilhelmer, Georg Wilhelmer und Sohn Michael Wilhelmer. (Foto: WKK/Eggenberger)
WK-Präsident Jürgen Mandl mit der stolzen Familie Wilhelmer (v.l.): Gattin Johanna Wilhelmer, Sohn Mario Wilhelmer, Georg Wilhelmer und Sohn Michael Wilhelmer. (Foto: WKK/Eggenberger)


Georg Wilhelmer betreibt sein Unternehmen mit größter Leidenschaft. Schon seit 1911 ist der Friseursalon Wilhelmer im Besitz seiner Familie. Aus dem kleinen Betrieb in Klagenfurt ist unter seiner Führung ein Meisterbetrieb entstanden, der seinem Namen alle Ehre macht. Weiterhin arbeitet die Familie gemeinsam am Erfolg, betont Wilhelmer: "Ohne eine Familie, die voll und ganz hinter mir steht, wäre es nicht machbar. Dafür bin ich meiner Frau und meinen Söhnen sehr dankbar." Mittlerweile beschäftigt Wilhelmer mehrere Mitarbeiter und hat in seiner Laufbahn zahlreiche Lehrlinge ausgebildet.

Seine fundierten Kenntnisse und hohe soziale Kompetenz setzt Wilhelmer ebenfalls innerhalb der Wirtschaftskammer ein. In der Bundes- und Landesinnung der Friseure gilt es als zuverlässiger Ansprechpartner für fachliche Angelegenheiten. Wirtschaftskammerpräsident Mandl zeigte sich stolz: "Georg Wilhelmer ist nicht nur ein kompetenter Vertreter seiner Berufsgruppe, sondern besonders aktiv in der Ausbildung junger Leute. Immer wieder setzt er sich bei Prüfungen und in der Lehrlingsausbildung für den guten Zusammenhalt innerhalb der Branche ein. Das hohe Niveau und die hohe Qualität, die die Kärntner Friseurlehrling bei nationalen und internationalen Wettbewerben leisten, beweist, wie wichtig der Nachwuchs ist." Trotz der täglichen Herausforderungen des Unternehmertums zeichne er sich mit viel Energie und Engagement aus. Mandl: "Georg ist ein würdiger Botschafter seines Berufs. Seine Leistungen sind nicht selbstverständlich und dafür möchte ich ihm danken."

Wilhelmer, der mit seiner Gattin und seinen Söhnen zur Verleihung kam, war freute sich sichtlich: "Diesen Titel tragen zu dürfen, ehrt mich sehr. Meine Arbeit und mein Einsatz als Vertreter der Berufsgruppe und für alle Nachwuchsfriseure wird mir auch weiterhin ein Anliegen sein."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Zum 50er gab es für 31-111 das Stadtwappen

Seit 50 Jahren bringt der Klagenfurter Funktaxiverein 31-111 die Klagenfurter zu ihren Zielen. Nun erhielt er das Recht zur Führung des Stadtwappens. mehr

  • Presseaussendungen 2016

"Reisepass fürs Wiener Schnitzel" wäre bürokratischer Wahnsinn für Wirte

Passend zum Höhepunkt der Faschingszeit kommt die Forderung der Landwirtschaftskammer nach einer verpflichtenden Kennzeichnung der Herkunft aller verwendeten Lebensmittel! Statt mehr Transparenz würde dies den Bürokratieaufwand für Gastronomen noch weiter erhöhen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Wirtschaft fordert Reformen ein

Die entscheidende Woche für die Zukunft Kärntens nutzt die Wirtschaftskammer, um die ausständige Reformpolitik für das Land in Erinnerung und den Sozialpartner AK zur Räson zu rufen. mehr