th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Präsident Mandl: „Gemeindepaket stärkt gesamte regionale Wirtschaft“

Die Gemeindemillarde vom Bund wurde vom Land Kärnten aufgepolstert und soll bei Investitionen helfen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl begrüßt diese Initiative und erinnert an die regionale Auftragsvergabe.

WK-Präsident Jürgen Mandl
© WKK/Bauer

Die Kärntner Landesregierung hat heute das zweite Gemeindepaket präsentiert und schüttet zusätzlich 20 Millionen Euro für Investitionen an Städte und Gemeinden aus. Von der Bundesregierung wurden bereits im Mai Förderungen in der Höhe von einer Milliarde zugesichert. Kärnten preschte schon mit einem ersten Paket voran und schüttete 250 Millionen in einer vorangegangenen Phase aus. Mit der zweiten Runde können laut Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig und den Landesräten Martin Gruber und Daniel Fellner bis zu 80 Prozent der Investitionssumme gefördert werden.

Geplante Projekte möglicherweise vorziehen

„Kärnten beweist erneut besonders Augenmaß bei der Hilfe für die wirtschaftliche Bewältigung der Corona-Krise. Die Städte und Gemeinden sind wichtige Auftraggeber für regionale Betriebe. Durch zusätzliche Unterstützungen können geplante Projekte womöglich doch noch heuer durchgeführt werden“, meint WK-Präsident Jürgen Mandl. Er streicht speziell hervor, dass das Herzstück lebendiger Regionen gesunde, vitale Unternehmen sei. Und diese in den Regionen zu erhalten und durch diese wirtschaftlich schwierige Zeit zu bringen, bedeute auch eine Herausforderung für alle öffentlichen Auftraggeber. Mandl: „Wer auf Kärntner Unternehmen setzt, sichert damit auch heimische Arbeitsplätze, gerade in den Regionen. Viele Stundungen laufen im Herbst aus und die Betriebe müssen ihre Zahlungen wiederaufnehmen. Da ist eine konstante Auftragslage enorm wichtig. Wohlstand und Lebensqualität in den Regionen sind untrennbar mit der regionalen Wirtschaft verbunden.“

In diesem Zusammenhang erinnert Mandl an das „Handbuch zur Regionalvergabe“, mit dem die Wirtschaftskammer Kärnten seit über zehn Jahren der öffentlichen Hand Tipps und Anregungen gebe, wie öffentliche Aufträge völlig rechtskonform bei Kärntner Betrieben bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kogler hat rund eine Millionen Euro in eine neue Anlage investiert und baut mit einem ökologischen und ökonomischen Riesenschritt die Produktpalette aus.

Ein Herz wie ein Steinbruch

Kogler Natursteinbruch GmbH schaut trotz der Corona-Krise nach vorn und errichtet neue Nassaufbereitungsanlage. mehr

Durch die langen Sommer-Betriebszeiten leisten Kärntens Sommerbergbahnen einen wichtigen Beitrag, damit der Tourismus im Land, bis weit hinein in den Herbst, ein attraktives, vielfältiges Angebot offerieren kann.

Herbst-Highlights der Kärntner Sommerbergbahnen

Prächtige Tage über dem Nebelmeer - das ermöglichen, bequem und schnell, Kärntens Sommerbergbahnen. Die meisten Seilbahnunternehmen im Land sind bis weit hinein in den Herbst in Betrieb. Zwei davon sogar bis Anfang November 2020. mehr