th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gelerntes in der Praxis anwenden

„interactive!“ bringt Studierende der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Unternehmen zusammen. Synergien nutzen und Erfahrungen sammeln stehen im Fokus des Karriereprogrammes.

Corina Thalhammer
Kärntner Wirtschaft/Corina Thalhammer
© Kärntner Wirtschaft/Thalhammer Die Studentinnen der AAU Klagenfurt befassten sich mit dem Thema Export. Nadisa Biserovic (links), von der WK-Außenwirtschaft, betreute das Projekt.

„Karriere macht man, sie wird nicht für einen gemacht“, so lautet der Leitsatz des Karriereprogrammes „interactive!“ der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Das Ziel des Programms ist es, engagierte Studierende zu fördern und sie frühzeitig mit regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen zu vernetzen. Das Berufseinstiegsprogramm soll auch gegen die Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften wirken und zeigen, was der Wirtschaftsstandort Kärnten alles zu bieten hat. Für Betriebe bietet das Karriereprogramm eine Plattform, um sich rechtzeitig im Wettbewerb um die zukünftigen Fachkräfte als attraktive Arbeitgeber zu positionieren.

Im Mittelpunkt des Programms stehen Studierende, die auf die Problemstellung vom Unternehmen treffen, die es zu bearbeiten gilt. In Workshops und Seminaren wird ein Wintersemester lang neben Fachwissen auch an den Kompetenzen und Soft-Skills gearbeitet. Bei Firmentagen können sich die Studierenden und die Wirtschaftstreibenden austauschen.

Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig zeigte sich bei der Abschlusspräsentation begeistert von den vorgestellten Lösungen: „interactive!“ zeige, welche Kapazitäten sowohl auf der Seite der Unternehmen als auch auf der Seite der Studierenden vorhanden seien.

An der Abschlussveranstaltung im „inspire Lab“ waren sechs ­Unternehmen beteiligt: die Strabag, die Privatbrauerei Hirt, das Unternehmen bigbang digital, die Wirtschaftskammer Kärnten, die Kärntner Volkshochschulen und die Kleine Zeitung. In ­Gruppen von zwei bis acht Per­sonen präsentierten die Studierenden ihre Lösungen. Die Rückmeldung der Unternehmensvertreter fiel positiv aus. Viele der präsentierten Vorschläge werde man berücksichtigen, weiterleiten und vor allem auch verwirk­lichen.

Dass das Programm auch zukunftsentscheidend ist, zeigt sich bei der Privatbrauerei Hirt. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr durch das Karriereprogramm „interactive!“ eine neue Mitarbeiterin gefunden.
Seit vier Jahren wird das Karriereprogramm angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Programm wird vom Verein „Gesellschaft zur Förderung der Berufsplanung an der Universität Klagenfurt“ und dem Land Kärnten unterstützt. 

Weitere Informationen zum Karriereprogramm unter:
interactive@aau.at

Das könnte Sie auch interessieren

MAKERSPACE Carinthia-Geschäftsführer Thomas Moser - hier mit selbstentworfenem Faceshield mit Holzelementen - freut sich auf die Kärntner Maker.

Restart für Maker-Szene: MAKERSPACE Carinthia öffnet am 18. Mai

Der Comeback-Modus gilt auch für die Kärntner Maker: Am kommenden Montag öffnet der Klagenfurter MAKERSPACE Carinthia wieder seine Tore und ist bereit für viele frische Ideen. mehr