th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gefahren aus dem Netz lauern überall

Cyber-Kriminalität häuft sich. Bei der „Cyber Security Night“ wurden Strategien erklärt, die das eigene Unternehmen vor den Gefahren im Netz schützen sollen. 

Gemeinsam gegen die Cyber-Kriminalität
© wkk/Wajand Gemeinsam gegen die Cyber-Kriminalität
Um Cyber-Angriffen vorzubeugen und ein Bewusstsein für die auftretenden Probleme zu schaffen, lud die Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Kärnten zur „Cyber Security Night“ in den MAKERSPACE Carinthia in Klagenfurt ein. Rund 200 Besucher wurden durch Experten-Vorträge und Live-Hacking auf die Bedrohungen aus dem Netz aufmerksam gemacht. "Man muss die Folgeschäden bedenken. Sensible Daten gehen verloren, das Image der Firma leidet: ein Hacker-Angriff bringt zahlreiche unschöne Konsequenzen mit sich", weiß Fachgruppenobmann Martin Zandonella.



Kontrollinspektor Horst Reisner vom Cybercrime-Competence-Center in Wien sprach darüber, was das Auto über seinen Besitzer weiß, welche neuen Möglichkeiten dadurch für die Spurensicherung bestehen und gleichzeitig auch über das Risiko für Cyber-Angriffe auf die Verkehrsinfrastruktur und auf einzelne Fahrzeuge. Ein Autoschlüssel sage zum Beispiel viel mehr über ein Fahrzeug aus als den meisten bewusst ist. Informationen wie die Fahrgestellnummer, den Kilometerstand und sogar die Zulieferer erhalte der Hacker von dem Schlüssel.

Vorsicht ist geboten, denn die Cyber-Kriminalität steigt stetig. Das bekommt auch die Polizei zu spüren. Christian Baumgartner vom Landeskriminalamt gewährte einen Einblick in die Gefahren, die von WLAN-Netzen ausgehen. Die Strafverfolgung gestalte sich schwierig, erklärte Baumgartner. Denn es sei nicht auf den ersten Blick erkenntlich, wer auf das Netzwerk zugreift und wer es für welchen Zweck nutzt. Daher sei es unter anderem wichtig, sichere Passwörter zu verwenden und das WLAN bei Nichtgebrauch auszuschalten.

Um die Vorgehensweise der Hacker zu verstehen, demonstrierten Markus Leeb, Geschäftsführer von Epeios-sec, und Holger Schmitz, Geschäftsführer von trainexpert, bei einem spannenden Live-Hacking wie es gelingen kann, in ein fremdes System einzudringen.

Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information und Consulting
Karin Zezulka
T 05 90 904-775
E karin.zezulka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Wandererlebnis am Mölltaler Gletscher

Höhen-Genuss und Gipfelblicke

Bequem, schnell und einfach mit Kärntens Sommerbergbahnen hinauf in alpine Höhen schweben. Kärntens Bergwelt inklusive der schönsten Gipfel ohne sportliche Anstrengung genießen zu können, lautet das Versprechen. mehr

Villach

WK-Plasounig: „Vielfalt des heimischen Handels für Italiener Straße wünschenswert“

Die mögliche Ansiedelung eines Spielcasinos in der Italiener Straße in Villach erhitzt die Gemüter. Bezirksstellenobmann Bernhard Plasounig sieht das ebenfalls kritisch und würde in dieser 1A-Lage gerne mehr heimische Händler sehen.  mehr