th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Eintrittstesten“: Kärntens Gastronomie fordert Anerkennung von Selbsttests

Rund 1,5 Millionen Coronatests wurden vergangene Woche in Österreich durchgeführt - verbunden mit Wartezeiten und Anmeldepflicht. Um Kärntens Gastronomie einen reibungslosen Start zu ermöglichen, gibt es dringenden Handlungsbedarf: Testen muss schneller und unkomplizierter werden!

Die vergangenen Tage haben gezeigt: Die Bereitschaft für Covid-19-Testungen ist groß.
© AdobeStock/benjaminnolte

Die vergangenen Tage haben gezeigt: Die Bereitschaft für Covid-19-Testungen ist groß. Laut aktuellen Angaben wurden seit Montag, 8. Februar, mehr als 1,5 Millionen Antigen- und PCR-Tests durchgeführt. Die Schultests sind dabei noch nicht eingerechnet. „Das ist sehr erfreulich. Die vergangene Woche hat aber nicht nur eine hohe Testbereitschaft der Bevölkerung bewiesen, sondern auch gnadenlos die Schwächen in der Organisation aufgezeigt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie. In den kommenden Wochen werde man dringend die Teststrategie und Testmaßnahmen erweitern müssen, andernfalls seien chaotische Zustände zu erwarten. 

„Wir werden vor allem offen über den Einsatz zusätzlicher Testmöglichkeiten sprechen müssen. Jeder sollte jederzeit getestet werden können – und nicht erst nach Anmeldung und Wartezeit“, fordert der Fachgruppenobmann. Er spricht sich für die Anerkennung von Selbsttests aus, die von den Anwendern im privaten Rahmen selbst durchgeführt werden können. „Das Freitesten wird in nächster Zeit zu einem integralen Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens. Jetzt ist es allerhöchste Zeit für eine praktikable Umsetzung!“, Wir brauchen eine Teststrategie, die so niederschwellig als möglich ansetzt. Nur so wird es uns gelingen, den Großteil der Bevölkerung animieren zu können. Kurzum: Wer sich testen lassen will, muss das schnell und unkompliziert tun können - ohne Anmeldung, ohne Wartezeit, ohne Kosten. Und dafür sind Selbsttests, die ja auch in Schulen eingesetzt werden, ideal geeignet.“

Die gesetzliche Basis für Tests im privaten Rahmen sei jedenfalls vorhanden, nun müsse man die passenden Angebote schaffen. Und man werde auch eine Regelung für all jene schaffen müssen, die bereits eine Coronainfektion hatten. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen verfügen diese über eine sechsmonatige Immunisierung, die berücksichtigt werden müsse. 

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T
05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

FiW-Bezirksvorsitzende von Wolfsberg Gabriela Kucher-Ramprecht, FiW-Bezirksvorsitzende von St. Veit Nicole M. Mayer, WKO-Vizepräsidentin Martha Schultz, WKK-Vizepräsidentin Astrid Legner, FiW-Bezirksvorsitzende von Feldkirchen Brigitte Truppe-Bürger.

Fachkräftemangel, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Bürokratie: Martha Schultz & Astrid Legner tourten durch Kärnten

Die beiden Vizepräsidentinnen Martha Schultz und Astrid Legner besuchten Unternehmerinnen in ganz Kärnten, um deren Erfolgsstorys und Anliegen kennenzulernen. mehr

UBIT-Fachgruppenobmann Martin Zandonella, KI4LIFE-Leiterin Eva Eggeling, WK-Präsident Jürgen Mandl beim ersten „Data Driven Dialog“ in den neuen Räumlichkeiten des Fraunhofer Innovationszentrums im Klagenfurter Lakeside-Park.

Arbeiten am Blick in die Zukunft: Kärntner Betriebe werden vom Fraunhofer Innovationszentrum KI4Life bei der Digitalisierung unterstützt

Virtuelle Montagen, Feuchtigkeitsprognosen für Dächer, interaktive Visualisierung von Informationen oder Bauteilkontrolle mit dem Smartphone: In den Klein- und Mittelbetrieben ist künstliche Intelligenz längst ein Thema. Das Fraunhofer Innovationszentrum KI4LIFE im Lakeside Park Klagenfurt schlägt dabei die Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft – auch mit Digitalisierungs-Scheck und Weiterbildungsangeboten. mehr

Von Grafik bis Mode, von Online-Marketing bis Stadtführungen: Die Kärntner „C hoch 3“-Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Zertifikaten.

Von der Idee zur Umsetzung: „C hoch 3“ als Erfolgsmodell für kreative Köpfe

Von Grafik bis Mode, von Online-Marketing bis Stadtführungen: Acht Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer haben am Kreativwirtschafscoaching „C hoch3“ teilgenommen – mit Erfolg. Die ersten Projekte wurden bereits umgesetzt. mehr