th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastronomie fordert stufenweise Verlängerung der Sperrstunde

Aufgrund der ohnehin strengen 2G-Regelung und der baldigen Impflicht fordert Kärntens Gastronomie eine Verlängerung der Sperrstunde. 

Die Impfpflicht ist beschlossene Sache. Nun fordert Kärntens Gastronomie, die Rahmenbedingungen an die neuen Gegebenheiten anzupassen.
© stock.adobe.com
Die Impfpflicht ist beschlossene Sache. Nun fordert Kärntens Gastronomie, die Rahmenbedingungen an die neuen Gegebenheiten anzupassen. „In unseren Betrieben gilt die 2G-Regelung, die streng kontrolliert wird. Nun kommt die Impflicht dazu, die laut Experten eine Entlastung der Intensivbettenbelegung mit sich bringen wird und insgesamt zu einer weiteren Normalisierung führen sollte. Wir fordern vom Gesetzgeber, dass als nächster Schritt eine stufenweise Anpassung bei der Sperrstunde erfolgt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie. Idealerweise sollte die Sperrstunde stufenweise erhöht und im Frühling wieder „in den Normalzustand gebracht werden“.

Dies wäre vor allem für die krisengebeutelte Abend- und Nachtgastronomie eine wichtige Maßnahme. Derzeit können diese Betriebe kaum Umsätze erwirtschaften, da Gäste aufgrund der frühen Sperrstunde ausbleiben. Damit werden die Betriebe vor doppelte Herausforderungen gestellt: Einerseits bleiben Gäste aufgrund der 2G-Regelung aus, andererseits erschwert die frühe Sperrstunde um 22 Uhr ein betriebswirtschaftlich erfolgreiches Arbeiten. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viel Verständnis für die jeweiligen Corona-Maßnahmen gezeigt. Nun ist es aber an der Zeit, unserer Branche wieder neuen Schwung und neue Hoffnung zu geben“, fordert Sternad.

Übergangsfrist für Booster-Impfung

Ein wichtiges Thema ist außerdem die Verkürzung der Gültigkeit der Zweitimpfung von neun auf sechs Monate. Davon betroffen sind allein in Österreich rund 600.000 bis 700.000 Personen. Da diese Neuregelung erst vor kurzem kommuniziert wurde, ist der Zeitrahmen zu eng. Sternad: „Wir brauchen dringend eine längere Übergangsfrist. Viele Zertifikate werden mit Anfang Februar ungültig.“ Konkret wird eine Übergangsfrist bis 21. Februar gefordert, um der Bevölkerung mehr Zeit für die Booster-Impfung zu geben.

Auch ausländische Gäste stellt die Neuregelung vor ein großes Problem. In vielen Ländern ist es schwierig, schnell eine Drittimpfung zu erhalten. Und in manchen ist das gar nicht möglich: In den Niederlanden ist eine Booster-Impfung beispielsweise ausschließlich für Über-60-Jährige vorgesehen. Das bedeutet, diese touristische Zielgruppe wird durch die neue Regelung völlig ausgeschlossen. „Wir fordern deshalb eine Ausnahmeregelung für ausländische Staatsbürger: Für jene Personen, die in ihrem Heimatland aufgrund des dort vorgesehenen Impfschemas nicht die Möglichkeit haben, sich eine Booster-Impfung zu holen, soll die Zweitimpfung weiterhin 9 Monate Gültigkeit besitzen“, so der WK-Wirtesprecher.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4 - 610
Eguntram.jilka@wkk.or.at
Wkaerntnerwirtschaft.at

Das könnte Sie auch interessieren

Höfferer, Mandl, Hösel

Stumme Diener im Einsatz auf der Herbstmesse

Wo Kunst und Handwerk aufeinandertreffen, entstehen ebenso unbewegliche wie unvergängliche Zeugen höchster Schaffenskraft. mehr

Energiekosten im Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Energiekosten werden zur Existenzfrage

Die Sparte Gewerbe und Handwerk begrüßt die Maßnahmen der Stromdeckelung für Privathaushalte, appelliert aber gleichzeitig, auch für die kleinen und mittleren Betriebe die dringend notwendige Lösung auf den Tisch zu bringen!  mehr

Markus Ebner

Spediteure als wichtige Wirtschaftssäule

Rekordniveau bei Exporten und Lehrlingsausbildung: Kärntner Spediteure sorgen nicht nur für reibungslose Abläufe von Wirtschaftskreisläufen, sondern sind gerade auch in schwierigen Zeiten wichtige Partner für Unternehmen. mehr