th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Freizeit- und Sportbetriebe: Neustart mit Hürden

Das Fazit von Kärntens Freizeit- und Sportbetriebe nach den ersten Öffnungsschritten – auch unter erleichterten Bedingungen – ist eher verhalten. Lockdowns, Kündigungen, fehlende Touristen beschäftigen die Branche nachhaltig.

Seit gut zwei Wochen haben Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe unter erleichterten Auflagen offen.
© AdobeStock

Seit gut zwei Wochen haben Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe unter erleichterten Auflagen offen. Eigentlich ein Grund, durchzuatmen, doch der extrem lange Lockdown hängt den Unternehmen nach und auch die Kunden üben sich bis dato in Zurückhaltung. „Ich freu mich, dass wir wieder unter nahezu ‚normalen‘ Bedingungen arbeiten dürfen, aber es ist ein Trugschluss, zu glauben, dass das Aufsperren mit guten Umsätzen oder gar Gewinn einhergeht“, sagt Andy Wankmüller, Fachgruppenobmann der Kärntner Sport- und Freizeitbetriebe. Nach wie vor sind es vor allem die Auflagen, die den Betrieb hemmen. „Die mit Juli kommunizierten Öffnungen stimmen mich aber positiv. Gerade der Wegfall von Mindestabstand und Maskenpflicht ist bei Kursen eine große Erleichterung“, so der Fachgruppenobmann.

Traditionelle Flaute im Sommer

Die Sport- und Freizeitbetriebe gehören zu jenen Unternehmen, die von langen Lockdowns und sehr strengen Auflagen betroffen sind. „Die Branche ist extrem vielfältig. Beispielsweise ist für Fitnessstudios und Tanzschulen der Sommer so oder so eine schwierige Saison, da in den warmen Monaten logischerweise mehr Outdoorsport betrieben wird. Viele Kunden haben gekündigt, bei anderen merkt man eine abwartende Haltung“, berichtet Wankmüller. Gleichzeitig erweist sich die Neukundengewinnung als enorme Herausforderung; mit einer Stabilisierung der Kundenzahlen ist frühestens zum Jahreswechsel zu rechnen. Auch bei den Fremdenführern ist die Auftragslage eher bescheiden: „Führungen sind zwar möglich, aber gerade die derzeit noch ausbleibenden Busreisen merken wir in diesem Bereich stark. Umso wichtiger ist es aus Sicht des Obmanns, dass die finanziellen Unterstützungsmaßnahmen von der Regierung verlängert wurden: „Das ist ein wichtiger Schritt, denn die Betriebe haben eine Chance verdient, nach so langer Zeit wieder durchzustarten!“

Senkungen der Mehrwert

Andy Wankmüller ortet bei den Unterstützungsleistungen aber auch Ungereimtheiten: „Wir fordern eine rasche Gleichstellung bei der Senkung der Mehrwertsteuer auf fünf Prozent analog zu Gastronomie, Hotellerie und den Kulturbetrieben. Es ist völlig unverständlich, warum dies nicht für die gesamte Tourismuswirtschaft gelten sollte.“ Damit würde man eine Branche unterstützen, die aus überdurchschnittlich vielen Familienbetrieben und Ein-Personen-Unternehmen besteht. Jedes von ihnen hat sich auf ein anderes Gebiet im Rahmen der professionellen Unterhaltung von Gästen und Einheimischen spezialisiert. Die Bandbreite reicht von Solarien und Fitnessstudios über Fremdenführer und Campingplätze bis hin zu Tanzschulen, Veranstaltern und Wedding Plannern.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe
Mag. Angelika Plösch
T 05 90 90 4-620
E angelika.ploesch@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Setzen sich bei Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Mitte) für einen Eisenbahnausbau bis zur italienischen Staatsgrenze ein: WK-Direktorstellvertreter Meinrad Höfferer und WK-Präsident Jürgen Mandl.

Koralmbahn: Kärntens Wirtschaft drängt auf rasche Weiterplanung

Gemeinsamer Besuch bei Infrastrukturministerin Gewessler soll den künftigen Eisenbahnausbau von Klagenfurt nach Villach und bis zur Staatgrenze auf Schiene bringen. mehr

Ein wenig Aufregung war den beteiligten Personen anzusehen, aber die Freude über das Comeback war groß.

Back on track: Die Kärntner Veranstaltungswirtschaft ist zurück

Nach über einem Jahr #noshow, läutete die gestrige Lehrlingsgala, bei der der „Lehrling des Jahres 2020“ gekürt wurde, vorsichtig die Kärntner Eventsaison ein. mehr