th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Franz Pacher mit der Goldenen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer ausgezeichnet

Der Alt-Präsident hat den Wirtschaftsstandort Kärnten in das neue Jahrtausend geführt und wurde dafür heute mit der höchsten Auszeichnung der Wirtschaftskammer geehrt.

Franz Pacher mit der Goldenen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer ausgezeichnet.
© WKK/Peter Just Franz Pacher (re.) wurde heute von WK-Präsident Jürgen Mandl (li.) mit der Goldenen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten geehrt.
Der Villacher Unternehmer und Interessenvertreter hat großen Anteil an der Entwicklung Kärntens zu einem modernen, mit seinen Nachbarn im Alpen-Adria-Raum eng vernetzten Wirtschaftsstandort. Bereits im Jahr 1975 engagierte sich Pacher erstmals in der Interessenvertretung der gewerblichen Wirtschaft, vorerst als Mitglied in der Landesinnung der Bäcker. Aufgrund seines Einsatzes für seine Berufskollegen wurde er vier Jahre später mit der Funktion des Innungsmeister-Stellvertreters der Landesinnung der Bäcker betraut.

Früh erkannte Pacher die Notwendigkeit einer starken Interessenvertretung für die heimischen Gewerbebetriebe. Die logische Konsequenz war sein Wechsel in das Sektionspräsidium der Sparte Gewerbe und Handwerk. Von 1993 bis 1999 stand er der damaligen „Sektion“ Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Kärnten als Sektionsobmann vor. Seine Aufgaben sah Pacher vor allem darin, für die Gewerbebetriebe in Kärnten ein unternehmerfreundliches Umfeld zu schaffen, sie mit aktuellem Know-how zu versorgen und ihnen bestmögliche Serviceleistungen zu bieten.

Dieser Überzeugung blieb Pacher auch als Präsident der Wirtschaftskammer ab Juni 1999 als Nachfolger von Karl Koffler treu. Dieses Amt übte er mit Leidenschaft und einem scharfen Blick über den Tellerrand drei Amtsperioden bis ins Jahr 2014 aus. Während seiner Amtszeit prägte Pacher den Wirtschaftsstandort Kärnten maßgeblich mit: Mithilfe zahlreicher Projekte schaffte er den Ausbau der Interessenvertretung zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen. Zu den unter seiner Präsidentschaft initiierten und umgesetzten Projekte zählen etwa die Errichtung des Wifi-Technikzentrums sowie des europaweit einzigartigen Test- und Ausbildungszentrums (TAZ) in Klagenfurt, der Aus- und Umbau der Bezirksstellen Völkermarkt, Wolfsberg und Spittal/Drau sowie konkrete Maßnahmen zur Unterstützung des Unternehmertums wie die Gründung des Servicezentrums und der Business Lounge, der Ausbau der Unternehmensberatung sowie die Schaffung der Exportoffensive. Fast 50 Millionen Euro aus Mitgliedsbeiträgen flossen in seiner Amtszeit in Bildungseinrichtungen, die den Betrieben und dem Wirtschafts- und Lebensstandort Kärnten insgesamt zugutegekommen sind.

Sein Nachfolger Präsident Jürgen Mandl ehrte den Jubilar heute Vormittag anlässlich seines 70. Geburtstages in Würdigung seines jahrzehntelangen Engagements für die gemeinsamen Interessen der Unternehmerschaft mit der Goldenen Ehrenmedaille, der höchsten Auszeichnung der Wirtschaftskammer Kärnten: „Du hast das Land geprägt, geformt, Du hast Deine Spuren hinterlassen – dafür danken wir Dir im Namen der Kärntner Wirtschaft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Binder: „Bei Medizinprodukten steht die Qualität und Sicherheit an oberster Stelle und solche Anbieter gefährden nicht nur die Gesundheit der Benutzer, sondern sorgen auch für einen schlechten Ruf der Branche“.

Unseriöse COVID-19-Tests überschwemmen den Markt

Durch die aktuelle Steigerung der Infektionszahlen, erhöht sich auch das Interesse, Mitarbeiter im Betrieb zu testen. Dies ruft vermehrt unseriöse Anbieter und Trittbrettfahrer mit teilweise gefälschten Produkten auf den Plan. mehr

In den westlichen Bundesländern wird die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt; Kärnten sieht dafür derzeit keine Notwendigkeit.

Kein Verständnis für Vorverlegung der Sperrstunde

In den westlichen Bundesländern wird die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt. Kärntner Wirte sehen dafür derzeit keine Notwendigkeit. mehr