th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Forderungen an die künftige Landesregierung für ein blühendes Start-up-Land Kärnten

Die Junge Wirtschaft Kärnten und Austrian Startups tun sich zusammen, um gebündelt mehr in der Interessenvertretung der Start-ups und Gründer zu erreichen.

Forderungen an die künftige Landesregierung für ein blühendes Start-up-Land Kärnten
© WKK
Austrian Startups als Sprachrohr der Start-ups in Österreich und die Junge Wirtschaft als größte Interessenvertretung der Gründer und Jungunternehmer gehen interessenspolitisch jetzt einen gemeinsamen Weg. Der Schulterschluss zwischen der österreichweiten Initiative Austrian Startups und der Jungen Wirtschaft Kärnten hat zum Ziel, gemeinsam mehr bei den Verantwortlichen zu erreichen.

Grundlage für die erarbeiteten Forderungen war die "Austrian StartUp-Agenda", die 36 konkrete Empfehlungen für ganz Österreich beinhaltet. Mit den "Local Heroes", den lokalen Vertretern von Austrian Startups, und der Jungen Wirtschaft Kärnten sind daraus vier ganz konkrete Forderungen an die zukünftige Landesregierung herausgearbeitet worden, die schnell umgesetzt werden können, um die lokale Start-up-Community im Land nachhaltig zu stärken und den Wirtschaftsstandort zu bewerben.

  1. Start-up-Förderungen vorschüssig auszahlen
  2. Öffentliche Beschaffung Start-up-freundlicher gestalten
  3. "Sandboxes" für disruptive Geschäftsfelder einführen
  4. Entrepreneurship Education im Land implementieren

Damit soll Kärnten in der Start-up-Landschaft Österreichs eine Vorreiterrolle einnehmen und als erstes Bundesland ausgewählte Punkte umsetzen. "So kann das Ziel, Kärnten als Gründerland zu positionieren, nicht nur konkret umgesetzt, sondern auch überregional kommuniziert werden", freut sich Marc Gfrerer, Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Kärnten. Der Schulterschluss zwischen beiden Interessenvertretungen ist dabei ein Leuchtturm-Symbol für ganz Österreich. "Es geht um einen Schulterschluss zwischen Austrian Startups und der Jungen Wirtschaft, weil wir gemeinsam mehr erreichen können! Hoffentlich folgen mehrere wirtschaftlich orientierte Organisationen diesem Vorbild", meint Alexander Mann, lokaler Repräsentant von Austrian Startups.

Jetzt ist die künftige Landesregierung am Zug, um Kärnten zukunftsfit zu gestalten. "Wir sehen unsere Forderungen mehr als Empfehlungen, damit der Wirtschaftsstandort Kärnten für innovative und kreative Gründer attraktiver wird", erklärt Gfrerer. "Wir freuen uns auf die Pressekonferenz in einigen Wochen, bei der wir verkünden können, dass unsere Entscheidungsträger im Land mit uns gemeinsam an einem Strang ziehen", so Mann abschließend.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Junge Wirtschaft
MMag. Melanie Jann
M 0676 885868 740
Emelanie.jann@wkk.or.at
Wwww.netzwerkzumerfolg.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
Alge Armleuteralge Seen Kärnten Natura2000

Diese Alge bedroht Arbeitsplätze

NATURA 2000-Schutzgebiete für Armleuchteralgen in Kärntner Seen würden einem Schwimm- und Freizeitverbot gleichkommen. Die Wirtschaftkammer kämpft für Naturschutz mit Augenmaß und den heimischen Tourismus. mehr

  • WK-News
WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner

Wirtschaft setzt Maßstäbe im Gesundheitswesen

Die heimischen Unternehmer tragen entscheidend zur Qualität und Absicherung des Gesundheitswesens in Kärnten bei, unterstreicht WK-Vizepräsidentin Gstättner. mehr

  • WK-News
Eine Verbesserung der Kinderbetreuung ist für WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner dringen notwendig

Gstättner: „Beruf und Familie müssen endlich leichter zu vereinbaren sein!“

FiW-Vorsitzende Sylvia Gstättner fordert am heutigen „Tag der Familie“ mit Nachdruck: „Qualitative und quantitative Verbesserung der Kinderbetreuung in Verbindung mit flexiblen Arbeitszeiten sind ein Muss für alle berufstätigen Eltern.“ mehr