th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Förderung von Betriebstageseltern stärkt Familienfreundlichkeit der Kärntner Betriebe

Carmen Goby, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, begrüßt die Initiative des Landes, Betriebstageseltern mit 15.000 Euro zu fördern, und sieht diesen Zuschuss als Investition in den Lebensstandort Kärnten.

Für WK-Vizepräsidentin Carmen Goby ist die Förderung ein wichtiger Schritt zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf
© WKK/Helge Bauer Für WK-Vizepräsidentin Carmen Goby ist die Förderung ein wichtiger Schritt zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Kärntner Landesregierung kümmert sich um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Seit dem 1. September 2018 werden Betriebstagesmütter – und -väter in Betrieben mit 15.000 Euro gefördert. „Um Familie und Beruf unter einen Hut bringen zu können, ist eine individuelle und vor allem leistbare Kinderbetreuung essenziell. Nicht jede Mutter oder jeder Vater hat das Glück, auf Großeltern oder die Familie zurückgreifen zu können. Damit unsere Unternehmen und auch unser Standort wettbewerbsfähig sind, brauchen wir praktische und konkrete Lösungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Kindern. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man wesentlich effizienter und motivierter arbeitet, wenn man die Kinder gut versorgt weiß und wenn der Arbeitgeber in seiner Fürsorge die persönliche Familiensituation miteinbezieht und gemeinsam ein praktikables Modell gefunden wird. Mit solchen Modellen steigern unsere Betriebe zudem ihre Attraktivität für High Potentials, die auf weit mehr als nur ein passendes Gehalt schauen. Die Familienfreundlichkeit wird im Hinblick auf qualifizierte Fachkräfte künftig ein entscheidendes Kriterium sein“, ist sich Carmen Goby, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, sicher.

Die Förderung von Betriebstagesmüttern und –vätern durch das Land Kärnten soll das vorhandene Betreuungsangebot ausweiten und mehr Plätze für Kinder schaffen. „Wir wissen, wie wichtig diese Maßnahmen und Förderungen für unsere Betriebe und deren Mitarbeiter sind und ich freue mich über die konkrete finanzielle Entlastung für die Betriebe und die organisatorische Entlastung für deren Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem neuen Arbeitszeitgesetz haben wir eine solide Basis für die Anforderungen der neuen Arbeitswelt geschaffen.“

Wichtig sei nun die Maßnahmen unter den Betrieben publik zu machen und ihnen unterstützend und informativ zur Seite zu stehen, wenn es Schwierigkeiten bei der Umsetzung gibt. Außerdem müsse der Austausch mit der Landesregierung und ein entsprechend konsequenter Ausbau weiterer konkreter Maßnahmen forciert werden, so Goby. 

Tipp!

Alle Informationen haben wir für Sie übersichtlich auf einer Seite zusammengestellt: https://wkktn.at/betriebstageseltern

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Von „massenhaften Fällen“ im Zusammenhang mit der Flexibilisierung der Arbeits-zeit könne keine Rede sein, stellt Hotelleriesprecher Moerisch klar.

Tourismus weist haltlose Unterstellungen der AK zurück

Von „massenhaften Fällen“ im Zusammenhang mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit könne keine Rede sein, stellt Hotelleriesprecher Moerisch klar. mehr

  • WK-News
Mag. Martina Rattinger, Leiterin EU Verbindungsbüro Land Kärnten, FIW-Landesvorsitzenden Carmen Goby und FiW-Landesgeschäftsführerin Tanja Telesklav.

Women only: Frau in der Wirtschaft stark in Brüssel

Carmen Goby, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Kärnten, reiste im Rahmen einer Delegationsreise in die Hauptstadt Europas. mehr