th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wegen großem Erfolg: Förderaktion für Wintergastgärten wird aufgestockt

Die Gastgarten-Förderaktion wurde von den Betrieben regelrecht gestürmt: Nach wenigen Tagen war der 200.000-Euro-Fördertopf geleert. Nun gibt es vom Land Kärnten in Person von Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig zusätzliche 50.000 Euro für winterfitte Gastgärten.

WK-Obmann Stefan Sternad und Landesrat Sebastian Schuschnig: Die Gastgarten-Förderaktion wird um 50.000 Euro aufgestockt.
© WKK/Studiohorst
Kärntens Tourismusunternehmer nutzen den November, um sich auf die Zeit nach dem Lockdown vorzubereiten. Die Gastgarten-Förderaktion des Landes Kärnten kam damit auch genau zum richtigen Zeitpunkt: Innerhalb weniger Tage war der komplette Fördertopf ausgeschöpft. Es standen 200.000 Euro für die Förderung zur Verfügung; Abwicklung und Auszahlung erfolgten unbürokratisch über die Wirtschaftskammer Kärnten. Insgesamt wurden bisher 450.000 Euro an Investitionen bei 160 Betrieben ausgelöst. „Das zeigt, wie punktgenau diese Förderung den Bedarf der Unternehmen getroffen hat“, sind Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig überzeugt und ergänzen: „Die Wirte rüsten sich jetzt voller Optimismus für die Zeit der Wiedereröffnung. Sie tun weiter alles, um nach dem Lockdown den Gästen wieder ein sicheres Gasterlebnis zu bieten.“

Mit den zusätzlichen 50.000 Euro soll nun noch mehr Betrieben dabei geholfen werden, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Der WK-Wirtesprecher bedankt sich im Namen der Branche: „Es war für viele unserer Betriebe ein wirklich hartes Jahr. In diesem Fall gilt ganz besonders: Wer rasch hilft, hilft doppelt.“ Die Betriebe erhalten durch die Förderung 50 Prozent ihrer Investitionen in Ganzjahresgastgärten rückerstattet. Damit werden Gastgärten im ganzen Land winterfit gemacht. Investiert wird das Geld vor allem in Investitionen in bauliche Maßnahmen (Um- und Neubauten) sowie in Möbel, Beleuchtungssysteme, Heizstrahler und geringwertige Wirtschaftsgüter. 

„Es geht jetzt darum, die Gastronomen und Wirtshäuser zu unterstützen, damit sie nach dem Lockdown wieder durchstarten können. Mit der Open-Air-Förderoffensive geben wir ihnen die Mittel in die Hand, ihre Gastgärten winterfit zu gestalten, um einen möglichst großen Teil der Bewirtung vom Innen- in den Außenraum zu verlagern. So kann für die Gäste auch in der kalten Jahreszeit ein sicheres Angebot geschaffen werden“, sagt Schuschnig und betont: „Mit den Mitteln unterstützen wir unsere Betriebe bei ihren Adaptierungen und helfen ihnen, durch diese besonders schwierige Zeit zu kommen“. 

Appell an Bezirksstädte und Gemeinden

Das Echo der Gäste auf Wintergastgärten ist schon jetzt enorm positiv – und auch die ersten Kärntner Städte und Gemeinden haben bereits reagiert und entsprechende gesetzliche Regelungen für das ganzjährige Betreiben von Gastgärten geschaffen.

„Nun hoffen wir auch, dass auch die Bezirksstädte und Gemeinden bei der Gestaltung der Winter-Gastgärten entgegenkommen werden. Es geht dabei vor allem um genügend Platz, die Möglichkeit zur Überdachung und Beheizung“, so Sternad. Es müsse alles getan werden, um die Open-Air-Bereiche so attraktiv wie möglich für Gäste gestalten zu können. „Wenn der Gastgarten nicht einladend gestaltet ist und keinen Schutz vor Wind und Wetter bietet, wird sich das Gästeaufkommen vermutlich eher in den Innenbereich verlagern. Da wir alle die Infektionszahlen niedrig halten wollen, müssen wir nun unser Bestes geben, um die Open-Air-Gastronomie zu fördern. Deshalb bitten wir um kooperatives Verständnis der zuständigen Behörden. In diesen schwierigen Zeiten brauchen wir ein wohlwollendes Miteinander und so wenig Restriktionen und Verbote wie möglich.“  

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, MSc.
05 90 90 4-290
mario.glantschnig@wkk.or.at
kaerntnerwirtschaft.at
wko.at/ktn/tourismus

Das könnte Sie auch interessieren

Es standen 100.000 Euro für prozentuale Rückvergütungen an die Gäste bereit.

Gastronomie-Gutschein-Aktion bringt über eine halbe Million Euro für Klagenfurts Wirte

Genießen und sparen: Seit dem Frühsommer gab es beim Gutscheinkauf in einem Klagenfurter Gastronomiebetrieb 20 Prozent retour. mehr

Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.

Fitnessbranche bangt ums Überleben

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind für die heimischen Fitnessbetriebe ein schwerer Schlag. Die Branchenvertreter fordern nun eine Mindestsicherung für betroffene Unternehmer. mehr