th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fleischmann & Petschnig erhöht Mitarbeiterstand um 10 Prozent

Der Gebäudehüllenspezialist mit seiner Zentrale in Klagenfurt blickte bei der Saisonabschlussfeier zurück auf ein erfolgreiches Jahr 2017. Die Belegschaft spendete 2.500 Euro für die Hospizbegleitung von Kindern und Jugendlichen der Diakonie de La Tour.

Eines der größten Kraftwerke, das die PVI jemals realisiert hat: Die Photovoltaikmodule am Dach des Standorts Sachsenburg von Hasslacher Norica Timber in Kärnten.
© IV Kärnten/PVI Eines der größten Kraftwerke, das die PVI jemals realisiert hat: Die Photovoltaikmodule am Dach des Standorts Sachsenburg von Hasslacher Norica Timber in Kärnten.

Aufgrund der guten Baukonjunktur, des Totalumbaus des Standortes Neumarkt und des Ausbaus der Niederlassungen in Graz und Wien konnte der Mitarbeiterstand der Fleischmann & Petschnig (F&P)-Gruppe im Jahr 2017 um 10 Prozent auf 270 erhöht werden. Der Ausbildungsgrad der Mitarbeiter steigt stetig. Derzeit sind bei F&P 40 HTL-Ingenieure, 8 Diplom-Ingenieure und weit über 100 Facharbeiter beschäftigt. Dazu kommen über alle Lehrjahre 20 Lehrlinge.

Die Spezialisierung auf den Krankenhausbau hat sich bewährt. Das größte Projekt war hier zweifellos das neue Krankenhaus Nord in Wien. Gleichzeitig arbeitete F&P aber auch an der Klinik in Mödling, am LKH Wolfsberg, am Landeskrankenhaus in Mauer/NÖ und an der Klinik in Innsbruck. 

PVI nun auch in Ungarn

Ein zweites wichtiges Standbein hat die Gruppe Im Bereich der Photovoltaik mit der PVI. Hier wurden einige Großkraftwerke realisiert: auf den Dächern der Marcher Fleischwerke in Villach oder der Hirsch Servo in Glanegg, eines OBI-Baumarkts in Klagenfurt und eines Möbelix-Standorts in Wels. Dazu gelang der Schritt über die Grenze nach Ungarn, wo eine eigene Niederlassung gegründet wurde, die sich im ersten Jahr sehr erfolgreich entwickelte.

Für einen Handwerksbetrieb beachtliche zwei Prozent des Umsatzes wurden 2017 in Forschung & Entwicklung investiert. Das schlug sich auch in zwei weiteren europäischen Patenten nieder. 

Im Rahmen der Saisonabschlussfeier der Unternehmensgruppe F&P, Eder und PVI, an der auch Arbeiterkammer-Kärnten-Präsident Günther Goach teilnahm, spendete die Belegschaft einen Betrag von 2.500 Euro für die „Hospizbegleitung für Jugendliche und Kinder“ der Diakonie de La Tour. Der Scheck wurde an die pädagogische Leiterin Doris Scheiring und die kaufmännische Leiterin Petra Richter übergeben.

Rückfragen:
Industriellenvereinigung Kärnten
Mag. Otmar Petschnig
T
0463/21655-0
E kaernten@iv.at
W kaernten.iv.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Max Habenicht, Ulrich Zafoschnig , Christiane Holzinger, Klaus Hermetter, Elisabeth Rothmüller-Jannach und Gerhard Eschig.

Businessfrühstück in Bewegung

Über 30 Klagenfurter Unternehmerinnen und Unternehmer versammelten sich zum Businessfrühstück der WK-Bezirksstelle Klagenfurt bei der Firma Schenker & Co AG und verbrachten einen spannenden Vormittag. mehr

  • Panorama
Der Bleibergerhof ist im Besitz der Humanomed-Gruppe. Im Herbst wird saniert und wiedereröffnet.

Gesundheitstourismus in Bad Bleiberg im Aufwind

Humanomed übernahm Anfang des Jahres den Heil­klimastollen Friedrich und den Bleibergerhof in Bad Bleiberg. Ein starkes Bekenntnis für regionale Betriebe, den Gesundheitstourismus weiter zu forcieren. mehr

  • WK-News
Bis zum 4. August werden Herr und Frau Österreicher in diesem Jahr ausschließlich für den Staat gearbeitet haben. "Die „Belastungen müssen gesenkt werden“, fordern Marc Gfrerer (Junge Wirtschaft) und Paul Sommeregger (Junge Industrie).

Tax Freedom Day gehört in die erste Jahreshälfte

Junge Wirtschaft und Junge Industrie fordern anlässlich des Tax Freedom Days am 4. August ein Ende mit neuen Steuern! Erst ab diesem Tag hat der durchschnittliche österreichische Steuerzahler genug Geld verdient, um die jährlichen Steuern und Abgaben zu bezahlen. Das Ziel: Der Tax Freedom Day soll bis zum Jahr 2020 wieder in der ersten Jahreshälfte stattfinden, der Halbe-Halbe-Gedanke (30. Juni) muss sich durchsetzen, die Belastungen müssen gesenkt werden. mehr