th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntner Gewerbe appelliert: Flächendeckende PCR-Tests rasch umsetzen

Die Fachkräftesituation im Gewerbe und Handwerk ist angespannt. Die Ausweitung der 3G-Regel auf den Arbeitsplatz verschärft die Lage zusätzlich. Spartenobmann Klaus Kronlechner mahnt: „Wir können nicht auf ungeimpfte Facharbeiter verzichten!“

WK-Spartenobmann Klaus Kronlechner
© WKK/fritzpress

Wir unterstützen die Bestrebungen der Bundesregierung, die Impfquote zu steigern, da nur so ein neuerlicher Lockdown verhindert werden kann“, stellt Klaus Kronlechner, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, fest. „Trotzdem ist es unumgänglich, dass nicht geimpfte Personen – gleichgültig, wo sie wohnen oder arbeiten – einen kostenlosen PCR-Test machen können. Fachkräfte, die nicht geimpft sind, nach Hause zu schicken, ist angesichts des eklatanten Fachkräftemangels keine Alternative“, zeigt sich Kronlechner besorgt. „Wir benötigen jede Arbeitnehmerin und jeden Arbeitnehmer in unseren Betrieben, um Verträge gegenüber den Kunden einzuhalten und den begonnenen Aufschwung am Laufen zu halten.“

Zeitgerecht und flächendeckend für ganz Kärnten

Mit der Sorge rund um die PCR-Tests ist er nicht alleine. Gestern hatte bereits WK-Präsident Jürgen Mandl in einer Aussendung  die überfallsartige Einführung von verpflichtenden PCR-Tests ab 15. November kritisiert und die Verlängerung der Übergangsfristen gefordert. Mandl sieht vor allem die Betriebe erneut als Leidtragende. Für Spartenobmann Kronlechner ist eines klar: „Es müssen Voraussetzungen geschaffen werden, dass zeitgerecht und flächendeckend für ganz Kärnten die kostenlose Abgabe, Einsammlung und Auswertung von PCR-Tests sichergestellt wird.“ 
 
Die Betriebe wollen 3G am Arbeitsplatz in verantwortungsvoller Weise umsetzen. „Eine mögliche Verschärfung mit 2,5G bedarf aber rasch entsprechender Rahmenbedingungen, um Betriebe sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht noch vor zusätzlichen großen Herausforderungen zu stellen“, hält Klaus Kronlechner fest. 

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Manfred Zechner
T 05 90 90 4-100
E manfred.zechner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

•	Harald Tschabuschnig wurde von präsident Jürgen Mandl mit der silbernen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten geehrt.

Harald Tschabuschnig erhält die große silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten

30 Jahre Einsatz für die Umweltabteilung des Landes Kärnten wurden heute mit der silbernen Ehrenmedaille gewürdigt. Harald Tschabuschnig war Leiter der Abteilung Umwelt des Landes Kärnten und tritt jetzt seine wohlverdiente Pension an. mehr

„Kärntens Touristikern ist die Vorfreude auf die Wintersaison vergangen“

„Kärntens Touristikern ist die Vorfreude auf die Wintersaison vergangen“

Aktuelle Verschärfungen der Bundesregierung treffen die Betriebe mitten in ihren Saisonvorbereitungen. Nun wird schnelle Unterstützung gefordert. mehr

Die Industrie-Spartenobmänner Michael Velmeden (Kärnten, Peter Unterkofler (Salzburg), Erich Frommwald (Oberösterreich), Max Kloger (Tirol) und Markus Comploj (Vorarlberg) diskutierten in Salzburg über die drohende Blackout-Gefahr.

Industrie sieht steigende Blackout-Gefahr

Energie-Gipfel zeigt Handlungsfelder und Lösungsansätze zur sicheren Stromversorgung und Blackoutvermeidung auf. mehr