th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Klagenfurter Innenstadtbetriebe fordern fixen Zeitrahmen für Demonstrationen

Corona-Demonstrationen behindern die Arbeit vieler Klagenfurter Innenstadtbetriebe und verursachen Umsatzverluste: Die WK-Bezirksstelle fordert einen fixen Zeitrahmen für Demonstrationen – beginnend nach Geschäftsschluss.

In den vergangenen Wochen hat die Häufigkeit und Intensität der Corona-Demonstrationen in der Landeshauptstadt zugenommen.
© Bits and Splits - stock.adobe.com
In den vergangenen Wochen hat die Häufigkeit und Intensität der Corona-Demonstrationen in der Landeshauptstadt zugenommen. Dies hat nicht nur zu Verkehrsbehinderungen geführt, sondern vertreibt auch Kunden aus der Innenstadt. Franz Ahm, Obmann der WK-Bezirksstelle Klagenfurt, will dem Treiben nun ein Ende setzen: „Mir kommen vermehrt Klagen von betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmern zu Ohren. Weniger Menschen besuchen die Geschäfte und die Umsätze sinken. Viele Kundinnen und Kunden sagen auch ganz direkt, dass sie nicht ungewollt Teil einer Corona-Demonstration werden oder in eine solche hineingeraten wollen und deshalb die Innenstadt meiden.“ Davon betroffen seien sowohl Handels-, als auch Gewerbe- und Gastronomiebetriebe. Die Tatsache, dass sich die Demonstranten oft nicht an vorgegebene Routen oder an Corona-Maßnahmen wie das Tragen von FFP2-Masken halten, verstärke die Verunsicherung bei der Kundschaft.

Demonstrationen nach Geschäftsschluss

In ohnehin kaufmännisch schwierigen Zeiten könne man diese Situation nicht länger hinnehmen, betont Ahm: „Wir brauchen ein respektvolles Miteinander und klare gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die für alle Beteiligten tragbar sind. Deshalb fordern wir dringend festgelegte Zeiten für Demonstrationen.“ Nach dem Vorbild Wiens könne man beispielsweise bei der Genehmigung von Demonstrationen auf einen vorab fixierten Zeitrahmen zurückgreifen. So würde einerseits das Recht auf Versammlungsfreiheit gewahrt und andererseits die Betriebe nicht bei ihrer Arbeit behindert.

Idealerweise sollte man sich beim Zeitrahmen am Geschäftsschluss eines Großteils der Betriebe orientieren. „Demonstrationen können genauso ab 18 Uhr stattfinden. Es muss nicht sein, dass sie vormittags oder nachmittags das Geschäftsleben stören“, betont der Bezirksstellenobmann.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4 - 271
Emarkus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwerk am Nachthimmel

Liebenwein: „Sicherer Umgang mit Feuerwerksartikeln“

Kärntner Pyrotechnikhändler bieten nicht nur sichere Produkte, sondern informieren auch zum richtigen Umgang mit Artikeln. mehr

Astrid Legner, WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Kärnten, Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende FiW, Finalistin Monika Wegscheider, Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin Kärnten, sowie Bundesministerin Susanne Raab.

Legner: Kinderbetreuung ist in Gefahr

Der vorgelegte Entwurf zum Kinderbetreuungsgesetz zeigt, dass gut gemeint nicht gut sein muss. WK-Vizepräsidentin Legner: „Die Intention der Novelle ist zu begrüßen, die Umsetzung ist aber nicht zu Ende gedacht – es drohen eingeschränkte Öffnungszeiten und weniger Betreuungsplätze.“ mehr

KIKK 2023: Klagenfurts Wirtschaft blickt verhalten in die Zukunft

Klagenfurts Wirtschaft blickt verhalten in die Zukunft

Auch wenn die Geschäftsaussichten getrübt sind: Die Unternehmer der Landeshauptstadt richten den Blick mit Zuversicht nach vorne. Das ergibt die erstmals durchgeführte Konjunkturumfrage der Wirtschaftskammer.  mehr