th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fitnessbranche bangt ums Überleben

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind für die heimischen Fitnessbetriebe ein schwerer Schlag. Die Branchenvertreter fordern nun eine Mindestsicherung für betroffene Unternehmer.

Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.
© pexels/Ivan Samkov
Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.

„Selbstverständlich haben wir Verständnis für die herausfordernde Situation und die Tatsache, dass die Regierung auf die steigenden Infektionszahlen reagieren muss. Aber die Maßnahmen wirken im Lichte der realen Gefahrensituation in Fitnessbetrieben sehr überzogen“, so Astrid Legner, Fachgruppenobfrau der heimischen Freizeit- und Sportbetriebe sowie Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten.

Derzeit würden in den Betrieben alle erforderlichen Hygienemaßnahmen, die MNS-Pflicht sowie die Abstandsregel vorbildlich umgesetzt. „Menschen halten sich bei uns für eine bessere Lebensqualität präventiv fit und nehmen Fitnessangebote zur Freizeitgestaltung wahr. Auch das Thema soziale Kontakte, speziell bei älteren Kunden, ist ein großer Faktor. Hier Einschnitte zu machen und uns den gleichen Regularien unterzuordnen wie bei gesellschaftlichen Feiern mit Alkoholkonsum ist absolut unverständlich“, meint Gabriela Kucher, Branchensprecherin der Kärntner Fitnessbetriebe, erstaunt.

„Unabhängig davon, dass die regionale Gefahrensituation durch das Ampelsystem keine systemische Anwendung findet, verstehen wir nicht, warum auf die räumliche Situation von vielen Fitnessbetrieben und Tanzschulen nicht Bedacht genommen wird. Bei Kursräumen von mehr als 100 m² erscheint eine Zehn-Personen-Regelung unverhältnismäßig“, so Legner verständnislos.

Existenzgrundlage wird entzogen

Viele Betriebe würden durch die neue Regelung um ihr Überleben bangen. Vorbildlich hätten die Betriebe in den vergangenen Wochen große Disziplin bewiesen, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. „Ich richte einen vehementen Appell an die politischen Entscheidungsträger, eine differenzierte Betrachtungsweise hinsichtlich der Veranstaltungsregelung durchzuführen. Es ist absolut nicht nachvollziehbar, eine Regelung für die Betriebe und Kunden zu verordnen, die bereits selbstverantwortlich für sich und ihre Gesundheit sorgen“, so Kucher. „Ein wesentlicher Aspekt ist zudem die Sicherstellung von unbürokratischer Hilfe - entweder durch Ausfallshaftung oder einem Unternehmerlohn-Modell für all jene, die ihrer unternehmerischen Tätigkeit nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß nachgehen können“, so Legner abschließend.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, MAS
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Im BAUMETALL-Wettbewerb werden unter dem Motto „Veränderungsprozesse“ kreative Ideen zur Herstellung meisterlicher Arbeiten gesucht.

Kärntner Spenglerei führt bei internationalem Wettbewerb

Die Fachzeitschrift BAUMETALL sucht bis Ende Oktober bei dem Wettbewerb „Vision-Masterpiece“ besondere Werkstücke – und das Kärntner Unternehmen Reinbold hat bislang die Nase vorne. mehr

WK-Spartenobmann Klaus Kronlechner und seine Stellevertreter Irene Mitterbacher und Rudolf Bredschneider fordern Impulse für das Kärntner Gewerbe und Handwerk.

Kärntner Gewerbe und Handwerk steht vor herausforderndem Herbst

Die Corona-Krise hinterlässt im Kärntner Gewerbe und Handwerk tiefe Spuren. Nach dem Lockdown im Frühjahr und der leichten Erholung im Sommer folgt nun eine gedämpfte Erwartung für den Herbst und Winter. mehr