th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fairness am Benediktinermarkt

Die Intervention gegen den unlauteren Wettbewerb hat Früchte getragen. Die säumigen Standinhaber konnten umfassend informiert werden und brachten ihr Gewerbe zur Anmeldung.

Benediktinermarkt Klagenfurt
© AdobeStock/NDABCREATIVITY
Viel Aufklärungsarbeit und zum Teil intensive Gespräche mit dem Marktreferenten führten nun dazu, dass der faire Wettbewerb am Benediktinermarkt hergestellt ist. „Vor einiger Zeit mussten wir nach kritischen Stimmen von Unternehmerinnen und Unternehmern feststellen, dass einige wenige Marktstandinhaber außerhalb ihrer Berechtigung tätig sind und illegale Gastronomie betreiben“, fasst Markus Polka, Leiter der Bezirksstelle Klagenfurt, zusammen. Gemeinsam mit der Fachgruppe Gastronomie konnte und wollte man diesen Zustand nicht hinnehmen, intervenierte beim Marktreferenten und suchte das Gespräch mit den Betreibern.

„Uns war wichtig, dass sich jeder Standinhaber an die Marktordnung und das Gewerberecht hält. Fair Play ist für ein lebendiges, harmonisches Marktleben das Um und Auf“, erklärt Stefan Sternad, WK-Obmann der Fachgruppe Gastronomie und führt aus: „In der Gastronomie obliegen wir etlichen Auflagen und können durch unsere Gastgewerbeberechtigung Qualität, Hygiene und Sicherheit gewährleisten.“ Die angesprochenen Standinhaber nahmen das Serviceangebot der Wirtschaftskammer an und informierten sich über Auflagen und Anmeldung. Auch der Marktreferent ging den Hinweisen von Polka und Sternad nach und forderte das Einhalten der Marktordung ein. Vom Aufdecken des Missstandes bis hin zur Schaffung fairer Rahmenbedingungen – also der Genehmigung der Gastgewerbeberechtigung für die Betreiber – vergingen nur wenige Wochen. „Die schnelle Bearbeitung dieser Agenda ist sehr erfreulich, allerdings wäre mein Wunsch, dass so etwas immer so rasch – auch ohne mediale Begleitung – abgearbeitet wird. Bei den Genehmigungen vergehen oft wertvolle Monate, in denen die potenziellen Gastronomen nicht arbeiten können“, weiß Stefan Sternad.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 904 – 271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die Investitions- und Konjunktureinschätzung von rund 6000 österreichischen und Kärntner Betrieben ist seit Jahren eine der treffsichersten Prognosen.

Kärntner Konjunktur: Positiver Ausblick „mit Stolpersteinen“

Die Wirtschaft blickt bei der bereits 15. Kärntner Investitions- und Konjunkturkonferenz (KIKK) grundsätzlich optimistisch ins nächste Jahr, doch es gibt Unbekannte, Hausaufgaben und Herausforderungen. Entscheidend ist das Ende des Lockdowns am 13. Dezember. LH Kaiser schlägt saisonenübergreifendes Corona-Maßnahmenpaket vor. mehr

Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl

Corona-Testchaos: Mandl fordert Aussetzen von Unternehmerstrafen

Solange das zeitgerechte Testen der Mitarbeiter nicht funktioniere, sollten die Behörden eventuelle Strafen aussetzen, verlangt die Kärntner Wirtschaft. mehr

Um die Auswirkungen abzufedern, wird nun zumindest schnelle Unterstützung für die Betriebe gefordert.

Tourismuswirtschaft verärgert: Mehrwertsteuer als Bremsklotz mitten in der Pandemie

Europaweit wurden die reduzierten Mehrwertsteuersätze für Umsätze im Tourismus verlängert, nur in Österreich nicht: Politisches Hick-Hack verhinderte eine Einigung. Die Branche rechnet nun mit massiven Einbußen und Preissteigerungen. mehr