th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fachkräftemangel, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Bürokratie: Martha Schultz & Astrid Legner tourten durch Kärnten

Die beiden Vizepräsidentinnen Martha Schultz und Astrid Legner besuchten Unternehmerinnen in ganz Kärnten, um deren Erfolgsstorys und Anliegen kennenzulernen.

FiW-Bezirksvorsitzende von Wolfsberg Gabriela Kucher-Ramprecht, FiW-Bezirksvorsitzende von St. Veit Nicole M. Mayer, WKO-Vizepräsidentin Martha Schultz, WKK-Vizepräsidentin Astrid Legner, FiW-Bezirksvorsitzende von Feldkirchen Brigitte Truppe-Bürger.
© FiW FiW-Bezirksvorsitzende von Wolfsberg Gabriela Kucher-Ramprecht, FiW-Bezirksvorsitzende von St. Veit Nicole M. Mayer, WKO-Vizepräsidentin Martha Schultz, WKK-Vizepräsidentin Astrid Legner, FiW-Bezirksvorsitzende von Feldkirchen Brigitte Truppe-Bürger.
Volle Kraft voraus heißt es für WK-Vizepräsidentin Astrid Legner und WKO-Vizepräsidentin Martha Schultz: Bei ihrer Sommertour durch Kärnten besuchten sie vom Längsee über Althofen, Weitensfeld, Hochrindl und Radenthein Unternehmerinnen bis an den Millstätter See. Den Auftakt ihrer Reise stellte ein Meet&Greet-Brunch im Stift St. Georgen dar, der Abschluss war eine exklusive Ladies Lounge am Boot. Und dazwischen machten sich die Interessensvertreterinnen ein Bild von der weiblichen Vielfalt in der heimischen Wirtschaft.

Frauen sichtbarer machen

„Jede zweite Gründung in Österreich erfolgt von einer Frau. Wir wollen das auch öffentlich sichtbar machen und ihren Anliegen Gehör verschaffen“, sagt Martha Schultz. Rückendeckung bekommt sie dabei von Astrid Legner: „Frauen können viel bewegen. Deshalb müssen wir jetzt in die Zukunft denken und entsprechende Rahmenbedingungen für unsere Unternehmerinnen schaffen.“ Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, fehlende Mitarbeiter und Fachkräfte sowie zu viel Bürokratie machen Unternehmerinnen den Alltag schwer. „Wir müssen sie entlasten, damit sie weiterhin für Arbeitsplätze und Perspektiven auch in ländlichen Gebieten sorgen können“, meint Astrid Legner.

Neue Kampagnen am Start

Genauso wichtig sei es aber auch Unternehmerinnen als Vorbilder für die nächste Generation vor den Vorhang zu holen. Deshalb wird Frau in der Wirtschaft Kärnten die besuchten Unternehmerinnen in den nächsten Wochen auf den Social Media Kanälen vorstellen.

Zusätzlich werden kärntenweit Betriebe aufgerufen, sich für die Auszeichnung zum familienfreundlichsten Betrieb zu bewerben. Details dazu gibt es bei einer Online-Infoveranstaltung am Donnerstag, 29. September, von 9 bis 11 Uhr. Anmeldungen sind direkt über Frau in der Wirtschaft Kärnten möglich.

Mehr über Frau in der Wirtschaft finden Sie online auf:
www.frauinderwirtschaft-kaernten.at

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft Kärnten
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4 – 731
Etanja.telesklav@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kunsthandwerksmarkt der Kärntner Kunstwerkstätten

Erneuter Rekord an Ausstellern für Kärntner Kunsthandwerk

So viele Aussteller wie noch nie werden bei der 10. Kärntner Kunsthandwerksausstellung von 6. bis 8. Mai erwartet. 87 Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer werden tausenden Besuchern „live“ zeigen, was das Besondere an ihrer Arbeit ist. mehr

Kärnten hat massiven Nachholbedarf bei Windkraft und Photovoltaik: Herwig Draxler, Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung in der WKK, WK-Präsident Jürgen Mandl und Energieexperte Christof Aste fordern rasche Reformschritte.

Wirtschaft warnt: Verpasst Kärnten die Energiewende?

Kärnten hat massiven Nachholbedarf bei Windkraft und Photovoltaik. Das bedeutet eine hohe Abhängigkeit von Energieimporten und möglicherweise Strafzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe. Die Wirtschaft verlangt rasche Reformschritte.  mehr

EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer

Absicherung Selbständiger weiterhin gewährleistet

Gesundheitsministerium verlängert rechtzeitig Unterstützung bei langer Krankheit – EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer: „Wichtiger Schritt – vor allem für EPU". mehr