th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

FEMcademy setzt jetzt auf Mix von Wirtschaft und Landwirtschaft

Im zehnten Jahr des Wirtschaftsmentorings von Frau in der Wirtschaft Kärnten gibt es eine spannende Neuerung: Erstmals werden Plätze an Mitglieder der Landwirtschaftskammer vergeben.

Das FEMcademy-Projektteam: Nicole M. Mayer, Astrid Legner und Tanja Telesklav
© FiW/Huditsch

„Über den Tellerrand zu blicken, heißt, sich auch über die Kammergrenzen hinaus zu vernetzen“, sagen KR Astrid Legner, Landesvorsitzende Frau in der Wirtschaft Kärnten und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten, und Astrid Bunner, Landesbäuerin und Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer. Legner steht für eine aktive Vernetzung und hebt diese nun ein Level höher. „Unternehmerinnen und Bäuerinnen haben denselben Elan, stehen mit Engagement hinter ihrem Tun. Sie sind unverzichtbare Teile, die den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Motor des Landes am Laufen halten.“ Deshalb werden in Zukunft die Spezialitäten und Kompetenzen aus beiden Welten vereint, um gemeinsam neue Blickwinkel und Möglichkeitsräume zu eröffnen.

Mentees aus der Landwirtschaft

„Viele Bäuerinnen bauen sich eine Selbständigkeit auch am Bauernhof auf und dabei wollen wir sie bestmöglich unterstützen“, sagt Astrid Brunner. Erstmals werden daher die begehrten Plätze in der FEMcademy auch an Kärntner Bäuerinnen vergeben. Das FEMcademy-Projektteam bestehend aus Astrid Legner, ihrer stellvertretenden Landesvorsitzenden Nicole M. Mayer und Landesgeschäftsführerin Tanja Telesklav ist sich sicher, dass ein gemeinsames Mentoring-Jahr für alle Teilnehmerinnen horizonterweiternd ist. „Der unternehmerische Gedanke lebt in beiden Welten, wir bringen diese zusammen“, sagt das Trio.

Am Programm stehen wirtschaftliche Inputs, Werbe- und Marketingtools und persönlichkeitsbildende Workshops. Basis des Mentoring-Erfolgs ist der Austausch unter den Mentees und Mentoren. „Hier sind in den vergangenen Jahren großartige Kooperationen entstanden – mit der Öffnung Richtung Landwirtschaft steigt die Chancenvielfalt für neue Ideen“, freut sich Legner über die Neuheiten.

Alle Informationen und das Bewerbungsformular finden Interessierte online unter www.femcademy.at. Bewerben können sich Jungunternehmerinnen und Bäuerinnen noch bis 29. Oktober 2021 – im November fällt mit dem Hearing der Startschuss für die FEMcademy 2022.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft
Mag. Tanja Telesklav
05 90 90 4-731
tanja.telesklav@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

#heimkaufen-Cashback

Cashback-Aktion der Wirtschaftskammern: 12 Millionen Euro für heimische Wirtschaft

Die Wirtschaftskammern Österreichs verschönerten die Vorweihnachtszeit für Kunden und heimische Betriebe mit einer Cashback-Aktion. In nur sechs Stunden an zwei Tagen wurde der mit zwei Millionen Euro gefüllte Fördertopf geleert. mehr

Präventionskonzepte, Online-Ticketing, Hygienemaßnahmen: Die Kärntner Seil-bahnen sind bestens gerüstet.

Kärntner Seilbahnen starten sicher in die Saison

Präventionskonzepte, Online-Ticketing, Hygienemaßnahmen: Die Kärntner Seilbahnen sind bestens gerüstet und freuen sich auf Wintersportlerinnen und –sportler. mehr

Ein Hallenbad ist immer eine perfekte Schlechtwetteralternative, ermöglicht Hotelkooperationen und zieht beispielsweise die Gastronomie oder auch den Sporthandel an.

WK-Bezirksstellenobmann Ahm: Klagenfurt braucht endlich Hallenbad-Entscheidung

Die „Never Ending Story“ in der Hallenbad-Agenda geht weiter: Nach monatelangem Stillstand wurde die Bekanntgabe der Lösung bis auf Weiteres verschoben. WK-Obmann Ahm sieht darin politisches Kräftemessen auf Kosten der Bevölkerung. mehr