th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Exklusives Mentoring für Frauen

Bereits zum fünften Mal geht 2017 das Wirtschaftsmentoring „Femcademy“ über die Bühne.

© Schurian WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner (links vorne) bei der Femcademy-Zertifikatsüberreichung an die Mentees im Herbst 2016.

Frauen nach dem Sprung in die Selbstständigkeit weiterhin auf ihrem Weg unterstützen und fördern – genau auf dieser Idee beruht das Projekt Femcademy von Frau in der Wirtschaft. Beim österreichweit einzigartigen Wirtschaftsmentoring stehen Gründerinnen ein Jahr lang namhafte Mentoren mit Rat und Tat zur Seite. Dabei werden mehr als 20 Tandems aus allen Bezirken gebildet. 

Die Teilnehmerinnen erhalten fachlichen Input der Mentoren, können ihre Erfahrungen mit anderen Unternehmerinnen austauschen und neue Kontakte knüpfen. Um das Vernetzen zu fördern, wird es heuer unter dem Titel „Weiberwirtschaft“ erstmals einen eigenen Stammtisch für alle Absolventinnen und aktuellen Teilnehmerinnen geben. Premiere hat 2017 auch der zweitägige Workshop im Stift St. Georgen.

Sylvia Gstättner, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft , lädt alle Gründerinnen ein, an der Femcademy teilzunehmen: „Die Komplexität steigt, die Anforderungen an Unternehmerinnen werden größer und ein Netzwerk hinter sich zu wissen, wird immer wichtiger.“ 

Wer die Chance nutzen möchte, sollte einen Businessplan haben und seit einem Jahr hauptberuflich selbstständig sein.

Die Termine der Femcademy 2017

  •  10. März: Auftakt und Matching, WIFI, Großer Saal
  • 1. Februar/31. März: zweitägiger Workshop im Stift St. Georgen
  • 8. Juni: Sommerchallenge – das Sommerhighlight
  • 20. September: Vernetzungstreffen mit allen Absolventinnen
  • 16. November: Abschlussveranstaltung

Das sagen die Teilnehmerinnen

Das Projekt fördert die gegenseitige Stärkung des Selbstbewusstseins. Gerade Frauen tendieren häufig dazu, ihr Licht unter den Scheffel zu stellen. Ich würde dieses Programm jeder Jungunternehmerin empfehlen.
Eva-Maria Puschan, Puschan kreativ, Villach
Durch die Femcademy sind einige interessante Kooperationen entstanden. Ob es eine Modenschau war, die ich fotografieren durfte, oder ob ich Requisiten für meine Kulissen brauchte – ich wurde immer fündig.
Martina Schurian, Maschuting Fotodesign, Villach
Als Jungunternehmerin tun sich viele Fragen auf und man ist ständig gefordert. Über die Femcademy habe ich den Kontakt zu einer erfahrenen Unternehmerin bekommen. Ihre Ratschläge und Tipps waren unbezahlbar.
Melanie Lipic, MText, Klagenfurt
Ich fand es toll, dass sich auch die Mentees untereinander vernetzt haben. Daraus sind einzigartige  Projekte entstanden, wie ein Sommerfest, das wir gemeinsam mit vier Teilnehmerinnen umsetzen konnten.
Christina Zauchner, Brautgeflüster, Villach


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Erfolgreich in 90 Sekunden

Erfolgreich in 90 Sekunden

Nur 90 Sekunden hatten Jungunternehmer in Klagenfurt, um mit ihrer Idee zu überzeugen. mehr

  • WK-News
Newsportal Baumeister und Holzbau-Meister feierten nach mittelalterlichem Brauch

Baumeister und Holzbau-Meister feierten nach mittelalterlichem Brauch

50 Baumeister, davon sieben Baumeisterinnen, und neun Holzbau-Meister erhielten vor wenigen Tagen ihre Meisterurkunden. Bei Harfenklängen und im Rahmen einer rituellen Zeremonie feierten sie den Abschluss ihrer aufwändigen Ausbildung, die vor kurzem mit einer 120-stündigen Prüfung endete. mehr

  • WK-News
Newsportal Neue Wohnbauförderung:  Impulsgeber für die Bauwirtschaft?

Neue Wohnbauförderung: Impulsgeber für die Bauwirtschaft?

Aus Sicht der Kärntner Bauwirtschaft kann das Gesetz Impulse setzen, es gibt aber auch offene Punkte, analysieren die WK-Vertreter Gerhard Oswald und Stefan Hasse. Kaufpreisobergrenze ist ein Wermutstropfen.  mehr