th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Jetzt oder nie: Veranstaltungswirtschaft fordert mehr Nachhaltigkeit im Pandemiemanagement

Vom Musterschüler zum Sorgenkind. Kärntens Infektionszahlen meißeln #noshow-Szenario für die kommenden Wochen in Stein. Damit muss endlich Schluss sein, verlangt die Eventbranche und erwartet effiziente Maßnahmen!

Die Bühnen bleiben leer und die Mikrofone stumm. Für die Veranstaltungswirtschaft heißt es weiterhin #noshow.
© AdobeStock/Denys Kurbatov
Die Bühnen bleiben leer und die Mikrofone stumm. Für die Veranstaltungswirtschaft heißt es weiterhin #noshow. „Noch immer ist völlig unklar, wann das Veranstaltungsverbot fällt und unsere Betriebe öffnen dürfen“, ärgert sich Hannes Dopler, Sprecher des WK-Beirats für die Branchen Eventtechnik, Eventagentur, Catering, Infrastruktur, Konzertveranstalter, Dekoration, Location, Feuerwerkstechnik, Clubkonzerte und Hochzeitsplanung. Zahlreiche Varianten und Vorschläge für Sicherheits- und Hygienekonzepten bei Events wurden in den letzten Wochen und Monaten präsentiert. „Leider ohne dabei auf Interesse zu stoßen“, schüttelt Dopler den Kopf.

Es fehlt schlichtweg der Planungshorizont. „Damit können die Betriebe nicht arbeiten. Es wurde zwar ein finanzieller Schutzschirm für kommende Veranstaltungen gespannt, aber was bringt der, wenn nicht einmal ein ungefährer Zeitplan genannt wird“, fragt Markus Polka, Marketingleiter der Wirtschaftskammer Kärnten und Geschäftsführer Beirats.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer erkennen die Beiden, dass regionale Entwicklungen nun stärker berücksichtigt werden. Die Kärntner Infektionszahlen ersticken diese Hoffnung aktuell aber im Keim. „In den vergangenen Monaten ist uns die Pandemieentwicklung entglitten. Noch im Sommer waren wir Musterschüler, heute sind wir das Sorgenkind“, meint Beiratssprecher Dopler und unterstützt damit die bereits ausgesprochene Kritik von WK-Gastronomieobmann Stefan Sternad: „Ich unterschreibe Stefan Sternads Äußerungen und sehe die lockere Einstellung der Landespolitik als Ursache für unsere jetzige Situation. Das Krisenmanagement ist gelinde gesagt bescheiden.“

Hannes Dopler und Markus Polka fordern, nun alle Energien im Land zu bündeln, um die 7-Tages-Inzidienz bis Ende März deutlich zu senken. Regionale Restriktionen, engmaschige Kontrollen und Contact Tracing, Ausbau der Teststraßen und eine rasche Vorgehensweise bei Impfungen seien laut Dopler und Polka der richtige Weg. „Wenn es uns nicht innerhalb kürzester Zeit gelingt, das Land auf die richtige Spur zu bringen, wird unser Kultur- und Eventland zur #noshow-Einöde“, warnt Dopler.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Abteilung Marketing
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Derzeit gebe es keine einheitliche Strategie, die bei grenzüberschreitenden Reisen innerhalb der EU zu Tragen kommt.

Busbranche fordert einheitliche EU-Regeln für grenzüberschreitende Reisen

Kärntner Busunternehmen warten weiter auf ein „Go“ der Bunderegierung. Für professionell organisierte Reisen muss eine Vorlaufzeit eingeplant werden. Daher fordert Bussprecher Andreas Osinger „klare Standards und mehr Perspektive“. mehr

Das gestrige Pressegespräch der Bundesregierung lässt Gastronomen ratlos zurück.

Wirte fordern klare Ansagen vom Bund und mehr Tempo vom Land

Wann? Wie? Ab welcher Inzidenz? Nach wie vor gibt es von der Politik keinen klaren Plan und verlässliche Kriterien für Öffnungsschritte. WK-Wirtesprecher Stefan Sternad bezeichnet dies als „Schlag ins Gesicht für Gastronomen“. mehr