th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Endlich: Mehrwertsteuersenkung federt Einbußen der Wirte und Hoteliers ab!

Ab morgen, 1. Juli, wird die Mehrwertsteuer für Speisen und Getränke – wie bereits angekündigt – in Gastronomie und Hotellerie auf fünf Prozent gesenkt. Zusätzlich erreicht: Der reduzierte Mehrwertsteuersatz gilt auch für Nächtigungen!

Mehrwertsteuersenkung federt Einbußen der Wirte und Hoteliers ab
© (c)pexels/Tirachard Kumtanom

Die Umsatzeinbußen für Gastronomen und Hoteliers waren in den vergangenen Wochen enorm. Durch die Senkung der Mehrwertsteuer auf fünf Prozent für Speisen, Getränke und Nächtigungen bekommen sie nun die Möglichkeit, dieses große Minus zumindest zu verringern. „Wir freuen uns, dass die intensiven Verhandlungen mit der Bundesregierung erfolgreich waren. Die Mehrwertsteuersenkung ist eine echte Erleichterung für unsere Betriebe. Unbürokratisch, schnell und punktgenau: Genau solche Unterstützung brauchen wir jetzt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie.

Kärntner Hotellerie

Dass es nun auch gelungen ist, die Mehrwertsteuersenkung auch auf Nächtigungen auszudehnen, freut Sigismund E. Moerisch, Obmann der WK-Fachgruppe Hotellerie: „Das ist eine wichtige und unmittelbare Unterstützung, die uns in dieser schwierigen Zeit sehr hilft.“ So sei eine spürbare Abfederung der finanziellen Belastungen für die Kärntner Hotellerie möglich. „Deshalb bitten wir auch unsere Gäste um Verständnis, dass wir diese Steuersenkung nicht direkt an sie weitergeben können. Wir müssen dieses Geld dazu verwenden, die großen Verluste der vergangenen Wochen und Monate abzufedern“, so Moerisch.

Verluste abfedern

Dies gelte auch für die Gastronomie. Für die Umsatzverluste gebe es eine Faustregel so Sternad: „Man braucht in der Tourismuswirtschaft etwa ein Jahr, um ein ‚verlorenes‘ Monat wieder aufholen zu können. Durch die Mehrwertsteuersenkung werden wir also keine großen Gewinne erwirtschaften, sondern nur die Verluste, die wir in den zwei Monaten des Shutdowns geschrieben haben, etwas abfedern können.“

In den kommenden Monaten gelte es nun, den Blick in die Zukunft zu richten. „Diese befristeten Maßnahmen sind wichtig, um Betriebe vor der Schließung zu retten. Wir brauchen aber auch Lösungen für die künftigen Herausforderungen“, so Sternad. Der Wirtesprecher fordert von der Regierung deshalb die Umsetzung eines Entfesselungspakets für die Tourismuswirtschaft, zu der auch eine Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung bis Jahresende 2021 zählen soll. Übrigens: Die Kärntner Fachgruppe arbeitet derzeit an der Ausarbeitung eines Zukunftskonzepts für die heimische Gastronomie, das demnächst an die Bundesregierung übermittelt werden soll.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4 - 610
Eguntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

JW-Obmann Paul Haas

JW-Vorsitzender Paul Haas: „Nicht nur kritisieren, sondern auch Verantwortung übernehmen!“

Junge Wirtschaft Kärnten ruft zu Solidarität und Eigenverantwortung auf. mehr

Homeoffice und Homeschooling – die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Internetverbindung waren noch nie zuvor so hoch wie in diesem Jahr.

Umfrage: Homeoffice braucht Glasfaser

Bei der aktuellen Breitbandumfrage der Wirtschaftskammer Kärnten nahmen rund 1.000 Unternehmen aus dem ganzen Land teil: Rund 50 Prozent sind mit der Leistung ihrer Internetanbindung in ihrem Bezirk unzufrieden. mehr