th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Empörung über Sparvereins-Aus bei Bawag P.S.K

Wie gutes Service NICHT funktioniert, zeigt die Bawag P.S.K. vor: Bis September will das österreichische Bankinstitut alle Sparvereine als Kunden loswerden. Damit bringt sie viele Kärntner Wirte in eine schwierige Lage.

Der Aufwand für die Weiterführung der Sparvereinskonten sei zu groß, ließ die Bawag P.S.K ihre vielen heimischen Sparvereinsmitglieder wissen, und kündigte vor kurzem alle Konten der Sparvereine auf. "Es ist absolut unverständlich und irritierend, wie hier mit langjährigen, verlässlichen Kunden umgegangen wird. Viele Gastronomen sind auf den Zusammenhalt und die Stammgäste angewiesen, die ein Sparverein mit sich bringt“, sagt Stefan Sternad, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Kärnten. „Ohne Sparverein stehen viele Betriebe vor einer existenzbedrohenden Situation", bringt er es auf den Punkt.

Nachdem die Bank jahrzehntelang gute Geschäfte mit den Sparvereinen und ihren Tausenden Mitgliedern gemacht hat, wirft sie nun – wegen geänderter Rahmenbedingungen - das Handtuch. "Zum Glück ist die Bawag P.S.K. das einzige Bankinstitut, das mit diesem schlechten Beispiel vorangeht. Die regional verankerten Kärntner Banken halten unseren Sparvereinen weiterhin die Treue", so Sternad.

Der Weiterbestand dieser Partnerschaften von Gastronomie und Bankinstituten ist die Basis für einen wichtigen Frequenz- und Umsatzbringer für viele Gastronomiebetriebe. So gibt es in Kärnten Tausende Sparvereinsmitglieder, die das Sparen mit dem Besuch eines Wirtshauses verbinden. "In den aktuell ohnehin schwierigen Zeiten sind diese Gäste für unsere Branche wichtiger denn je", betont Sternad.

Im Schnitt bringt ein Sparverein mit einer durchschnittlichen Größe von 150 Mitgliedern einem Wirtshaus einen zusätzlichen Umsatz von 35.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Gerade in ländlichen Regionen, wo es kaum noch Geschäfte, Schulen, Post- oder Polizeidienststellen gibt, ist das Wirtshaus oft die letzte verbleibende Infrastruktur. Doch die Wirte haben tagtäglich zu kämpfen, auch durch die existenzbedrohende Konkurrenz durch Zeltfeste und andere Aktivitäten der sogenannten "Spaßvereine". Fallen nun auch noch die Sparvereine als Frequenzbringer weg, würde das für viele Betriebe enorme Einbußen - und in vielen Fällen wohl auch das wirtschaftliche Ende - bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: "Kärntner Wirtschaftsoffensive nimmt Gestalt an!"

"Kärnten-Paket" von Bund und Land bringt Impulse für Standort und Beschäftigung: Finanzierung erleichtern, Innovationen fördern, Bürokratie abbauen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Keine Narrenfreiheit beim Ausschankrecht!

Vereine, die selbst bei ihren Faschingssitzungen oder –bällen ausschenken, bewegen sich auf gesetzlich dünnem Eis, wenn sie Rahmenbedingungen nicht einhalten. Dazu gehört neben sozialversicherungsrechtlichen Aspekten auch das Gewerbe- und Steuerrecht. Besser ist es, beim Ausschank mit Gastronomen zusammen zu arbeiten. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntner Schülerinnen und Schüler sind sprachenfit

380 Jugendliche aus insgesamt 26 Schulen haben sich in diesem Jahr das begehrte Cambridge-Zertifikat gesichert. mehr