th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eine elektronische Wolke für die ganze Welt

Die Firma Liland IT mit Sitz in Ferlach zählt zu den Big-Playern in der Informationstechnologie-Branche. Ihre Software-Lösungen sind bereits in 181 Ländern im Einsatz, mit der „Liland-Cloud“ tanzt das Unternehmen auch auf dem internationalen Parkett mit.

Birgit Sacherer
Michael Steindl, Geschäftsführer der Firma Liland IT GmbH, mit seiner Frau Anette Weckerlein.
© Peter Just Michael Steindl, Geschäftsführer der Firma Liland IT GmbH, mit seiner Frau Anette Weckerlein.
Früher wurden in der Alten Apotheke in der Büchsenmacherstadt Ferlach Medikamente verkauft. Heute residiert im altehrwürdigen Gebäude am Hauptplatz die Firma Liland IT. Das Unternehmen, das 2004 von Michael Steindl, Edmund Urbani und Martin Hassler gegründet wurde, entwickelt von Ferlach aus eine Internet-Software für Veranstaltungen, die weltweit zum Einsatz kommt. „Ich habe mich sehr früh intensiv mit browserbasierten Lösungen, die man heute Clouds nennt, beschäftigt. Ich war zu Beginn einer der ersten, der sich auf Cloudtechnologien und Weblösungen spezialisiert hat“, erzählt Firmengründer Michael Steindl, der in Klagenfurt und Boston Betriebswirtschaft und Informatik studiert hat. In der Zwischenzeit kommt die Liland-Cloud, eine Event- und Management-Softwarelösung für Ministerien und
Regierungsorganisationen, weltweit zum Einsatz. Gemeinsam mit den Spezialisten im Haus und den Kunden werden passgenaue Cloud-Lösungen, die sich an den neuesten Technologien orientieren, entwickelt. „Wir sind auf den Dialog zwischen Unternehmer und Kunden spezialisiert. Mit unserem webbasierten Einladungsmanagementsystem können die Veranstalter vom ersten Safe-the-Date-Schreiben bis hin zum Dankesschreiben ihre Gäste digital verwalten. Wir bieten sowohl Soft- als auch Hardware-­Lösungen für das Veranstaltungsmanagement an.“ Ebenfalls im Portfolio sind Organisations- oder Kommunikationswerkzeuge.

Auch die Queen zählt zu den Kunden


Neben dem Außenministerium, Bundeskanzleramt oder namhaften deutschen Autoherstellern zählt auch ihre Majestät Queen Elizabeth II. zum Kundenkreis. Ob internationale Staatsempfänge für Ministerdelegationen, Events in der Britischen Botschaft in Bangkok oder eine Atomkonferenz für den Iran – mit der Liland-Cloud können von Ferlach aus digital weltweit Events mit höchs­ten Sicherheitsstufen organisiert werden. „Unsere Software ermöglicht es Veranstaltern, durch ein webbasiertes Einladungsmanagementsystem den Prozess vom Versand der Einladungen bis hin zur kompletten Organisation der gesamten Veranstaltung zu vereinfachen“, erklärt Steindl. So kann beispielsweise jede Einladung digital und personalisiert versendet werden. Hinzu kommt, dass während einer Veranstaltung die Besucherstromanalyse in Echtzeit verfügbar ist. „Die Veranstalter wissen stets, wer eingecheckt hat und wo sich wie viele Menschen aufhalten. Auf Wunsch können SMS-Benachrichtigungen verschickt werden, wenn VIPs eingecheckt haben.“ Und sollte das Internet während einer Veranstaltung ausfallen? „Unser Sys­tem funktioniert auch offline.“
Schätzungen zufolge wird die Liland-Software pro Tag von 20.000 Usern benutzt. Damit die Übertragungswege über das Internet reibungslos funktionieren, wird großer Wert auf die Sicherheit gelegt. „Wir hosten die Kundendatenbanken bei österreichischen Cloudanbietern, die Hoheit über die Daten aber verbleibt immer beim Kunden“, unterstreicht Steindl. Um vor Cyberangriffen geschützt zu sein, arbeitet im Hintergrund ein sogenannter White-Hat-Hacker. Dieser hat
die Aufgabe, eine Schwachstelle im Computersystem oder Netzwerk zu identifizieren, um dann gemeinsam mit dem Auftrag­geber die Sicherheitslücke zu beheben.

Die Internationalität spiegelt sich auch im Mitarbeiterstab wider. „Wir arbeiten international und schätzen auch die Nationenvielfalt in unserem Unternehmen.“ Und noch eines hebt die Firma von der IT-Branche deutlich ab: 50 Prozent der Beschäftigten sind Frauen.


Die Geschichte dieses erfolgreichen Unternehmens erschien in Ausgabe 3 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Anlaufstelle für Schmuck und Uhren: Hans Paul und seine Tochter Susanne Brigola verbindet die Liebe zum Familienbetrieb. Sie setzen auf persönliche Beratung und sind offen für Neues.

Juweliere aus Spittal mit Feingefühl für die Zeit

Handwerk und Qualität haben Bestand: Vor 72 Jahren machte sich Familie Brigola als Uhrmacher in Spittal an der Drau selbstständig. Heute werden Werkstätte und Fachhandel bereits erfolgreich in dritter Generation geführt. Trotz großer Konkurrenz aus dem Internet. mehr

Die Projektmanagerinnen Pia Polansek und Julia Sussitz beim Meeting mit Ioan Kogler vom Servicedesk und Geschäftsführer Jörg Kerschbaumer.

Vom Start-up zum Global Player in der IT-Branche

Innerhalb von zehn Jahren verzehnfachte Imendo aus Klagenfurt seinen Mitarbeiterstand und setzt erfolgreich als IT-Dienstleister Großprojekte um. Jetzt sollen auch die selbst entwickelten Produkte im deutschsprachigen Raum und England durchstarten. mehr