th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Corona-Cash-Back-Aktion bringt über eine Million Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Mit einer gemeinsamen Corona-Cash-Back-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer die Einkaufsfreude angekurbelt: Wer seit 18. Mai seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben einreichte, bekam 20 Prozent zurück.

In einer ersten Phase standen 150.000 Euro für prozentuale Rückvergütungen an den Kunden bereit.
© Stadt Klagenfurt

Aufgrund der Coronabekämpfung mussten viele Betriebe ihre Türen mehrere Wochen geschlossen halten. Das Comeback der heimischen Wirtschaft wird von enormen Herausforderungen begleitet. Deshalb hat die Klagenfurter Stadtregierung ein umfassendes Maßnahmenpaket geschnürt, bei dem die Wirtschaftskammer Kärnten aktiv unterstützt. „Gerade jetzt geht es darum, Stimmung für das Einkaufen in der Innenstadt zu machen und zeitgleich unseren Betrieben finanziell zu helfen“, meint WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht.

Mehrwert für die Klagenfurter Wirtschaft

In einer ersten Phase standen 150.000 Euro für prozentuale Rückvergütungen an den Kunden bereit. Wer seit 18. Mai bei einem Klagenfurter Betrieb eingekauft hat, bekam 20 Prozent – höchstens 40 Euro – rückerstattet. Das Geld und die Rahmenbedingungen wurden von der Stadt Klagenfurt bereitgestellt, die Wirtschaftskammer Kärnten übernahm die Überprüfung und Freigabe. Innerhalb weniger Tage wurden 6.500 eingereichte Rechnung mit einer Einkaufssumme von rund 1.100.000 Euro bearbeitet und 150.000 Euro City-Rabatt ausbezahlt.

Regionales Einkaufen als Trend

WK-Präsident Jürgen Mandl und WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht sind sich einig: „Ein schöner Erfolg für die Klagenfurter Konsumenten und Unternehmen, der auch den Trend zum regionalen Einkauf widerspiegelt.“ Die Unternehmervertreter hoffen auf eine baldige Umsetzung der zweiten Phase, in der abermals 150.000 Euro ausgeschüttet werden sollen, und plädieren speziell auf ein rasches Förderpaket für Gastronomie- und Hotelleriebetriebe. „Auch hier werden wir mit unserer Expertise der Stadt gerne zur Seite stehen“, so Habenicht abschließend.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, Msc
05 90 90 4-290
E mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Spartenobmann Klaus Kronlechner

Führungs-Trio in der Sparte Gewerbe und Handwerk bestätigt

Ein Zeichen der Kontinuität und guter Arbeit: Klaus Kronlechner ist weiterhin Spartenobmann im Kärntner Gewerbe und Handwerk. mehr

Als „wichtigen ersten Schritt“ bezeichnet Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, das heute vorgestellte „Wirtepaket“.

Kärntens Gastronomie sieht „Wirtepaket“ als wichtigen ersten Schritt

Das richtige Signal zur richtigen Zeit: Die WK-Fachgruppe Gastronomie begrüßt das „Wirtepaket“, weitere Maßnahmen seien aber nötig. Währenddessen wartet die Hotellerie noch immer auf klare Richtlinien für ihren Neustart Ende Mai. mehr