th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein glasklares Geschäftsmodell

Der erste Lockdown im Frühling des Vorjahrs führte drei Männer auf die Fährte für ein neues Unternehmen.

Erwin Figge
Gerald Mösl, Thomas Zedlacher und Bernhard Innerwinkler haben Glas-Kompetenz, Logistik und ein zeitgemäßes Kundenportal unter ein Dach gebracht.
© Kärntner Wirtschaft/EF Georg Mösl, Thomas Zedlacher und Bernhard Innerwinkler haben Glas-Kompetenz, Logistik und ein zeitgemäßes Kundenportal unter ein Dach gebracht.
Eineinhalb Jahre spielte sich Bernhard Innerwinkler mit  den Gedanken über einen eigenen Onlineshop. Die zündende Idee wollte sich beim Inhaber eines Villacher Transportunternehmens nicht gleich einstellen. Ausgerechnet die Zeit des ersten Lockdowns stand Pate für das neue Unternehmen „Glassonline24“. Mit im Boot der neuen Firma: Georg Mösl, erfahrener Chef eines Glas-Großhandels, und Thomas Zedlacher, ein Außendienstler, ebenfalls aus der Glasbranche. Das Wissen über Glas wurde mit dem Logistik-Know-how verknüpft, darüber eine taugliche IT-Lösung gestülpt und fertig war das Unternehmen.

Mit der Kooperation mit Firmen aus Glasindustrie, Glashandwerk und eigener Logistik sind die Villacher primär auf dem deutschen Markt unterwegs. 90 Prozent der Aufträge würden dort abgewickelt, man habe mit der Werbung auch Österreich und Italien im Auge. 

Den Kunden beim Bestellen von maßgefertigtem Glas eine bequeme Lösung zu bieten, stand in der Entwicklungsarbeit ganz obenauf. Dabei hilft der eigens entwickelte Konfigurator, bei ­Balkon- und Duschverglasungen, Sicht- und Windschutzgläsern sowie Glastüren zu millimetergenauen Ergebnissen zu kommen. Die Ware wird im firmeneigenen Logistikzentrum sicher und gut verpackt und versendet.

Gut ein Jahr nach der Firmengründung ist das unternehmerische Trio mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. So wie die Lösung jetzt dasteht, sei sie die Richtige. Speziell in der Aufwärmphase, also noch vor dem Gründen im vergangenen Juni, habe es an vielen Details gehakt. An der Grundidee, Wissen und Talente in eine neue gemeinsame GmbH einzubringen, habe sich nichts geändert. Das Versandgeschäft floriere, trotzdem werde immer an den feinen Stellrädern gedreht. Die elektronische Lösung ist ständig zu optimieren und weiterzuentwickeln, mit Verpackungsmaterialien wird experimentiert und auch neue Geschäftsfelder wollen die drei nicht von vornherein ausschließen. 

Eines dieser Geschäftsfelder beackern sie schon: Durch das gewonnene Know-how bei Shop und Konfigurator bietet ein Teilbereich des neuen Unternehmens solche Lösungen auch für andere interessierte Firmen an. „Ein Glücksfall“, wie die drei betonen, „wir können somit das Wissen über alle unsere Firmen hinweg nützen und haben auch die richtigen Leute dafür.“

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 18 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Pro Jahr werden von Biodiesel Kärnten in Arnoldstein 50.000 Tonnen Biodiesel aus Abfällen – überwiegend risikobehaftete Tierfette – hergestellt.

Kärntner Biodiesel aus nachhaltiger Produktion

Nachhaltigkeit ist bei Biodiesel Kärnten nicht nur ein Schlagwort, sondern gelebte Firmenphilosophie. Das Arnoldsteiner Unternehmen erzeugt aus Altspeiseölen und Tierfetten rund 50.000 Tonnen Biodiesel pro Jahr.  mehr

Carina Radl

Von der Nische ins Rampenlicht

Carina Radl wollte schon früh Grafikdesignerin werden. Doch das Leben hatte Umwege für sie parat. Wie sie schlussendlich ihren Weg in die Selbstständigkeit gefunden hat, erzählt sie uns im Interview.  mehr

Die Teppichreinigungsmaschinen von Erwin und Patrick Ladinig werden weltweit in Flugzeugen, Hotels, Kreuzfahrtschiffen, Restaurants und Firmen eingesetzt.

Saubere Teppiche bringen internationalen Erfolg

In einer ehemaligen k. u. k. Fleisch-, Wurstwaren- und Konservenfabrik in Klagenfurt stellt heute das Familienunternehmen Carpet Cleaner in der zweiten Generation Teppichreinigungsmaschinen her, die ganz ohne Wasser auskommen und dem Schmutz mit nachhaltigem Holzgranulat zu Leibe rücken. mehr