th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Greißler, der auf vielen Beinen steht

Robert Ebner steht mit seiner Greißlerei in Lendorf auf vielen Beinen – er ist Nahversorger und bietet Feinkost. Der Standort fungiert auch als Bauernladen und kommunikativer Treffpunkt ist er sowieso.

Erwin Figge
Michaela und Robert Ebner vor ihrer Greißlerei in Lendorf bei Spittal.
© Patrick Sommeregger-Baurecht Michaela und Robert Ebner vor ihrer Greißlerei in Lendorf bei Spittal.
„Wer weiter denkt, kauft näher ein“, ist das Credo der Unternehmerfamilie Robert und Michaela Ebner. Seit sieben Jahren betreiben die beiden die schmucke und wohlsortierte Greißlerei in Lendorf direkt an der Drautalstraße. Zuvor führte Robert Ebner 17 Jahre lang einen unweit gelegenen Adeg-Markt mit 650 Quadratmetern. „Sehr erfolgreich“, wie sich der Händler erinnert, aber die Zukunftsdiskussion mit den Proponenten der Lebensmittelkette brachte ihn dem heute umgesetzten Betriebskonzept einen großen Schritt näher.

Weil die Ansichten über die zukünftige Geschäftsentwicklung zu sehr auseinanderklafften, ging Ebner mitten im Greißlersterben an Konzeption und Entwicklung seines eigenen Geschäfts. Die Region zu stärken, war und ist ihm wichtig, den Produzenten hochwertiger Lebensmittel eine Bühne zu geben ebenso. Und natürlich muss der multifunktionelle Laden auch als Nahversorger seine Rolle wahrnehmen, liegt er doch am Weg zu vielen Arbeitsstätten und Freizeiteinrichtungen. Den Mehrzweckstandort der umgebauten alten Römerklause bespielt die Greißlerfamilie nun mit zehn Mitarbeitern und Öffnungszeiten, die alle Kundenschichten ansprechen.

Durch den Umstieg vom größeren Supermarkt in den überschaubareren Laden kommt Robert ­Ebner seinem Ideal des Handels schon recht nahe. „Der Neustart hat völlig neue Perspektiven gebracht. Ich kann dadurch mein Sortiment selbst bestimmen.“ Niemand brauche 20 verschiedene Erdbeermarmeladen oder ein Dutzend Ketchup-Varianten. „Mich in die Bedürfnisse der ­unterschiedlichen Kundentypen ­hineinzudenken, war eine fordernde Aufgabe“, erzählt er vom Start. Weniger, dafür ausgesuchte Marmeladen von Produzenten vor der Haustür. Nicht zehn verschiedene Brotsorten, sondern drei von zuverlässig liefernden Bauern.
Auf Vielfalt setzt der Greißler hingegen beim Leberkäse, ein Alleinstellungsmerkmal des Geschäfts. Nicht weniger als zwölf Varianten sind in der „heißen ­Vitrine“ zu finden, neben Klassikern auch mit Ausgefallenem wie Trüffel oder Spinat. Mit dem damit einhergehenden Jausengeschäft kann das Verkaufsteam bis zu 500 Kunden täglich begrüßen.

Exklusivität, viel Beratung und ständiger Austausch mit den Produzenten sind die Eckpfeiler, auf denen der appetitlich inszenierte Greißlereibereich steht. Feinkost und bäuerliche Produkte bezieht Robert Ebner von 60 unterschiedlichen Lieferanten. Sich mit ihnen auf Augenhöhe auszutauschen ist ihm ein großes Anliegen, die Preise der hochwertigen Ware zu drücken ein absolutes No-Go. „Das Geschäft muss für alle Beteiligten passen, alle müssen davon leben können.“

Regionale Produkte und Kundenwünsche

Die Bilanz nach sieben Jahren des Greißelns? „In jeder Sicht ­positiv, alles liegt im Plan oder darüber“, schildert der Unternehmer. Es sei zwar aufwendiger, das Geschäft ohne eine Kette im Hintergrund zu organisieren. Jederzeit auf neue Kundenwünsche eingehen zu können und regionale Produkte unter die Leute zu bringen, wiege diesen Mehraufwand aber auf.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 23 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Im April hat sich Martin Oberauner mit „Fuchs und Igel – Die Sehwerkstatt“ selbstständig gemacht. Das zentrale Element des Geschäftes bildet ein 112 Jahre alter Schubladenschrank aus Hamburg.

Er hat den Durchblick

Nach vielen Jahren fern der Heimat hat es Optikermeister Martin Oberauner zurück nach Spittal verschlagen. Im April hat er sich mit „Fuchs und Igel“ selbstständig gemacht.   mehr

ür sie ist der Beruf wirklich Berufung: Geschäftsführer Albert Pflüger IV. und Gattin Renate führen mit großer Leidenschaft und voller Überzeugung das Lederhaus Albert Pflüger – Lederwaren und Schuhzubehör.

Einzigartig und beständig wie Leder

Ein Abfallprodukt lässt ihre Herzen höher schlagen: Albert und Renate Pflüger vom Lederhaus in Klagenfurt widmen ihre ganze Aufmerksamkeit dem Naturmaterial Leder und das in vierter Generation. mehr

Die Teppichreinigungsmaschinen von Erwin und Patrick Ladinig werden weltweit in Flugzeugen, Hotels, Kreuzfahrtschiffen, Restaurants und Firmen eingesetzt.

Saubere Teppiche bringen internationalen Erfolg

In einer ehemaligen k. u. k. Fleisch-, Wurstwaren- und Konservenfabrik in Klagenfurt stellt heute das Familienunternehmen Carpet Cleaner in der zweiten Generation Teppichreinigungsmaschinen her, die ganz ohne Wasser auskommen und dem Schmutz mit nachhaltigem Holzgranulat zu Leibe rücken. mehr