th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EPU: „Die Mutigen müssen berücksichtigt werden“

Ein-Personen-Unternehmen sind Erfolgsmodelle, die bei den Förderungen für den zweiten Lockdown nicht vergessen werden dürfen. 

EPU-Beiratsvorsitzende Nicole M. Mayer
© WKK/Studiohorst
„EPU sind nicht nur ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor, sondern auch Innovatoren und Exporteure“, betont EPU-Beiratsvorsitzende Nicole M. Mayer und weiß um die angespannte Situation ihrer Kollegen. Rund 19.000 Ein-Personen-Unternehmen gibt es in Kärnten. Sie alle sind Chef, Mitarbeiter und Multitalent in einer Person und machen 56 Prozent der Kärntner Unternehmen aus.

„Der zweite Lockdown trifft unsere Unternehmergruppe sehr hart und für viele – die von den aktuellen Berufsverboten betroffen sind – geht es um die berufliche und private Existenz“, zeigt sich Mayer besorgt. Der Härtefallfonds hilft den Selbstständigen über diese schwere Zeit und muss daher unbedingt beibehalten werden. „Auch wenn die Betriebe nun 80 Prozent Umsatzersatz erhalten, darf die Weiterführung des Härtefallfonds keinesfalls in Frage gestellt werden, denn nicht alle EPU können die Vorgaben für diesen Umsatzersatz erfüllen“, fordert die EPU-Beiratsvorsitzende. Ihr brennt aber noch ein weiteres Thema unter den Nägeln: Förderungen für Neugründer. „Derzeit sind Gründer, die nach dem 15. März 2020 ihr Unternehmen angemeldet haben, von den Ersatzzahlungen ausgenommen. Diese mutigen Menschen tragen den Unternehmergeist in sich und dürfen jetzt im zweiten Lockdown keinesfalls für ihren Spirit bestraft werden“, appelliert Nicole M. Mayer. Alleine in Kärnten sind seit März 2020 2.319 neue Betriebe gegründet worden. „Ohne schnelle Zahlungen stehen viele Unternehmen vor dem Aus. Die Wirtschaftsleistung der EPU ist enorm und damit sie diese nach dem Lockdown wieder erbringen können, müssen die Unterstützungsleistungen rasch ankommen“, so Mayer abschließend.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Ing. Mag. Herwig Draxler
EPU-Beauftragter
T 05 90 90 4-770
E herwig.draxler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tourismuswirtschaft ist derzeit die hauptbetroffene Branche der behördlichen Betriebsschließungen. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Teil-Lockdown keine Auswirkungen auf andere Bereiche hätte.

Kärntens Gewerbe befürchtet Domino-Effekt durch Tourismus-Lockdown

Der Tourismus-Lockdown betrifft auch andere Branchen: Schon jetzt leiden viele Gewerbe- und Handwerksbetriebe unter massiven Umsatzeinbußen. Um einen wirtschaftlichen Domino-Effekt zu verhindern, muss die Politik nun schnell handeln. mehr

Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe befinden sich nach der neuerlichen Lockdown-Verlängerung in einer schwierigen Situation.

Freizeit- und Sportbetriebe fordern Perspektive für Wiedereröffnung

Kärntens Freizeit- und Sportbetriebe trifft der verlängerte Lockdown hart. Fachgruppenobmann Andy Wankmüller fordert rasche Unterstützung und zumindest eine Aussage darüber, wann eine Wiedereröffnung möglich sein könnte. mehr