th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EPU-Vorsitzende Mayer: Nicht auf die Ein-Personen-Unternehmen vergessen

Senkung der KV-Beiträge für Kleinstunternehmen ist die richtige Maßnahme, meint die Vorsitzende des Kärntner EPU-Beitrags, Nicole M. Mayer.

Nicole Mayer begrüßt das von der Bundesregierung vorgelegte Steuerpaket.
© Roman Huditsch Fotografie
Mehr als 20.000 Ein-Personen-Unternehmen in Kärnten sind gemeinsam mit Mittel- und Großbetrieben das Rückgrat einer funktionierenden Wirtschaft. Diese flexiblen Unternehmerinnen und Unternehmer sind sehr vielfältig in allen Bereichen der Wirtschaft tätig. Die Steuerreform, insbesondere die Senkung der Steuerstufen, wirke sich positiv auch für beruflich Selbstständige aus, begrüßte heute die Vorsitzende des Beirates für Ein-Personen-Unternehmen, Nicole M. Mayer, das von der Bundesregierung vorgelegte Steuerpaket. Allerdings sei die ESt-Senkung besonders für die vielen Unternehmen, die keine oder noch geringe Gewinne machen, nicht spürbar. „Daher wäre für diese wichtige Unternehmergruppe die Reduktion der Krankenversicherungsbeiträge eine gute und richtige Maßnahme“, schlägt Mayer vor.

Wie Mayer betonte, sei es wichtig, dass die Entlastung über die Senkung der Krankenversicherungsbeiträge erfolge und nicht über die Pensionsversicherungsbeiträge: „Denn langfristig führen niedrige Pensionsbeiträge zu niedriger Pension und somit leider auch zu Altersarmut für Unternehmerinnen und Unternehmer.“

Eine weitere Neuregelung aus den vorliegenden Steuerreforminhalten begrüßt der EPU-Beauftragte der Wirtschaftskammer Kärnten, Herwig Draxler: Die Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) wird von 800 Euro auf 1.000 Euro angehoben. „Für Ein-Personen-Unternehmen ist das eine wichtige Erleichterung im betrieblichen Alltag“, erklärte Draxler.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Ing. Mag. Herwig Draxler
EPU-Beauftragter
05 90 904 – 770
herwig.draxler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Fordern klares Bekenntnis zum Schutz vor Bahnlärm: Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, Landeshauptmann Peter Kaiser und Christoph Neuscheller von der Bürgerinitiative „Stop den Bahnlärm“

Wirtschaftskammer begrüßt gemeinsame Resolution im Kampf gegen Güterbahnlärm

Der Zentralraum mit den Städten Klagenfurt und Villach sowie den Gemeinden rund um den Wörthersee ist ein wertvoller Lebens- und Wirtschaftsraum. Umso wichtiger ist es, diesen vor drohender extremer Lärmbelastung zu schützen. mehr

Polizei, Wirtschaft, karitative Clubs und Schulen machen bei der Verkehrserziehung für Kinder künftig gemeinsame Sache.

Kärntens Güterbeförderung unterstützt Polizei künftig in Volksschulen

Polizei und Güterbeförderung machen gemeinsame Sache: Bei der Verkehrserziehung für Volksschüler wird der „tote Winkel bei Lkw“ als Schwerpunkt eingeführt – mit Lkw der heimischen Güterbeförderer zur Veranschaulichung. mehr