th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dritte Corona-Cashback-Aktion bringt über 1,3 Millionen Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Mit der mittlerweile dritten Corona-Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen: Wer seit 12. November seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben einreichte, bekam 20 Prozent zurück.

    Mit der mittlerweile dritten Corona-Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen.
© Landeshauptstadt Klagenfurt
Aufgrund der Coronabekämpfung müssen seit letzter Woche wieder viele Betriebe ihre Türen für mehrere Wochen geschlossen halten. Das im Sommer erhoffte Comeback der heimischen Wirtschaft wird von enormen Herausforderungen begleitet. Noch bevor der zweite harte Lockdown bekannt wurde, hat die Klagenfurter Stadtregierung mit der aktiven Unterstützung der Wirtschaftskammer Kärnten eine neue Auflage der Cashback-Aktion auf den Weg gebracht. „Der erneute Lockdown ist natürlich für die stationären Händler eine Katastrophe und führt tendenziell zu einer Onlineverschiebung im Handel. Mit der Cashback-Aktion konnten wir in den Betrieben noch vor dem Lockdown für sofortige Liquidität sorgen“, meint WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht.

In dieser Phase standen wieder 150.000 Euro für prozentuale Rückvergütungen an den Kunden bereit. Wer seit 12. November bei einem Klagenfurter Betrieb eingekauft hat, bekam 20 Prozent – höchstens 40 Euro – rückerstattet. Das Geld und die Rahmenbedingungen wurden von der Stadt Klagenfurt bereitgestellt, die Wirtschaftskammer Kärnten übernahm die Überprüfung und Freigabe. Innerhalb weniger Tage wurden 7.600 eingereichte Rechnung mit einer Einkaufssumme von rund 1.300.000 Euro bearbeitet.

Für WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht ein klares Bekenntnis zum regionalen Einkauf: „Ich sehe diese Förderaktion als Hilfestellung, die in der heimischen Wirtschaft sofort für Umsätze. Der Fokus lag diesmal auf dem Mode- und Sportartikelhandel, aber auch die ersten Weihnachtsgeschäfte wurden bereits geshoppt. Seit Jahren macht die Wirtschaftskammer Kärnten gerade in der Vorweihnachtszeit darauf aufmerksam, wie relevant heimische Einkäufe sind, um Arbeitsplätze zu sichern und die Wertschöpfung im Land zu halten. Heuer ist es so bedeutend wie noch nie: Regionales Shoppen – egal ob online während des Lockdown oder im Laden in der Zeit danach - ist sicher und stärkt unseren Lebensstandort Kärnten!“

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, Msc
T 05 90 90 4-290
E mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

In einzelnen Kärntner Gemeinden hat sich die plötzliche Vervielfachung von Zweitwohnsitz-Anmeldungen zuletzt zum Problem entwickelt.

Appell der Sparte Tourismus: Beherbergungsverbot ist strikt einzuhalten!

Die WK-Sparte Tourismus appelliert auch an nicht-gewerbliche Anbieter, das Beherbergungsverbot einzuhalten: Nur durch einen gemeinsamen Kraftakt kann es gelingen, die Infektionszahlen weiter zu senken. Außerdem drohen hohe Strafen. mehr

Klar gegen neuerliche Einreisebeschränkungen innerhalb der EU hat sich heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl ausgesprochen.

„Reisebeschränkungen sind Gift für die Wirtschaft!“

WK-Präsident Mandl warnt vor Einreisebeschränkungen, wie sie in vielen EU-Ländern aktuell diskutiert werden. Die Überarbeitung der geplanten Verschärfungen für Berufspendler (nach massiver Kritik der WK und LH Kaiser) wird von der Wirtschaft begrüßt. mehr