th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Sprecher Dopler begrüßt Erhöhung des Schutzschirms für Veranstalter

Die anhaltende Planungsunsicherheit nagt an den Nerven. Der Anfang des Jahres ins Leben gerufene Schutzschirm wurde nun auf zehn Millionen Euro erhöht und gibt Hoffnung für künftige Events.

Im Jänner wurde von Bundesministerin Elisabeth Köstinger ein Veranstalterschutzschirm gespannt, der im Falle einer coronabedingten Absage bzw. erforderlichen Einschränkung der Veranstaltung die finanziellen Ausgaben abfedert.
© AdobeStock

Im Jänner wurde von Bundesministerin Elisabeth Köstinger ein Veranstalterschutzschirm gespannt, der im Falle einer coronabedingten Absage bzw. erforderlichen Einschränkung der Veranstaltung die finanziellen Ausgaben abfedert. Ursprünglich war der Schutzschirm auf eine Million Euro pro Veranstalter begrenzt. Eine erste Erhöhung auf zwei Millionen Euro kann bereits beantragt werden. Gestern kündigte Köstinger die Erhöhung der Haftungsübernahme auf zehn Millionen pro Veranstalter an. „Der Schutzschirm ist sehr wichtig für unsere Branche und die Aufstockung zeigt, dass nun auch Großveranstaltungen, die eine lange Vorlaufzeit und viele Zulieferer beinhalten, berücksichtigt werden“, zeigt sich Hannes Dopler, Sprecher des WK-Beirats für die Branchen Eventtechnik, Eventagentur, Catering, Infrastruktur, Konzertveranstalter, Dekoration, Location, Feuerwerkstechnik, Clubkonzerte und Hochzeitsplanung, erfreut.

Unterstützung bei nicht stornierbaren oder bereits erbrachten Leistungen

Diese finanzielle Unterstützungsmaßnahme steht zur Verfügung, um nicht stornierbare oder bereits erbrachte Leistungen bei einer Absage zu vergüten. Anträge für den Schutzschirm mit der höheren Haftungssumme werden wie bisher über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank abgewickelt. Der Beantragungszeitraum wurde zusätzlich von Juni 2021 auf Dezember 2021 erweitert. „Der Zuspruch für den Schutzschirm in der Branche ist groß. Man merkt, dass die Unternehmen topmotiviert sind und wieder arbeiten möchten. Dennoch fehlen immer noch Termine und verbindliche Lösungsansätze“, berichtet Markus Polka, Geschäftsführer des WK-Beirats. Damit macht er darauf aufmerksam, dass es noch keine klaren Aussagen zur Aufhebung des seit Monaten geltenden Veranstaltungsverbotes gibt.

„Bei all der Freude über die Erhöhung des Schutzschirms darf man aber nicht außer Acht lassen, dass die Veranstaltungsbetriebe extrem gefährdet sind und auf finanzielle Unterstützung aus den vergangenen Monaten warten. Ich werde nicht müde, die Vielfältigkeit der Veranstaltungswelt zu betonen und dass speziell die unsichere Warteposition zermürbend ist. Hier erwarten wir uns rasch mehr Transparenz und ein baldiges Go“, so Hannes Dopler abschließend.

Um auf die Situation der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen, initiierte der WK-Beirat kürzlich ein Video mit 100 betroffenen Unternehmen.

Informationen zum Schutzschirm finden Sie auch auf sichere-gastfreundschaft.at.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Abteilung Marketing und Strategie
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Was bleibt für die eigene Brieftasche übrig? Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft, und Martin Gundinger vom F.A. v. Hayek Institut ist es besonderes Anliegen, dass der Tax Freedom Day mittelfristig vor der Jahresmitte liegt.

Tax Freedom Day 2021: Bis zum 8.8. arbeiten wir nur für den Staat

JW Holzinger fordert jetzt rasche Entlastung und ein generationengerechtes Budget, damit junge Unternehmen investieren und Jobs schaffen können. mehr

Die durchgeführten Kontrollen in Gastronomiebetrieben haben in den vergangenen beiden Wochen zu Verunsicherung – sowohl bei Wirten als auch Gästen – geführt.

Klagenfurt lädt zum Corona-Nachtgastro-Gipfel

2G oder 3G? Diese Frage hat in den vergangenen Tagen für viel gesorgt. In Klagenfurt setzt man auf konstruktive Zusammenarbeit: Wirte, Behörden- und Interessenvertreter setzen sich morgen an einen Tisch, um praktikable Lösungen zu finden.  mehr

WKK-Fachgruppenobmann Stefan Sternad

1G-Regel wäre für Gastronomie wie ein weiterer Lockdown!

Kärntens Wirte sprechen sich klar gegen die angedachte Einführung der „1G-Regel“ für die Gastronomie aus. Dies wäre aus betriebswirtschaftlicher Sicht der definitive Todesstoß für viele Betriebe. Hospitalisierungen werden außerdem als neuer Beurteilungsmaßstab gefordert. mehr