th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die heimische Wirtschaft tanzt in die Ballsaison

Die Kärntner Ballsaison hält heuer einiges bereit – nächste Woche etwa bitten die Touristiker zu Tanz. Die heimische Wirtschaft begleitet die Besucher vor dem und durch den Ballabend.

Corina Thalhammer
Einen schönen Abend verbringen oder Geschäftspartner treffen zu wollen, sind häufige Motive für den Ballbesuch.
© Fotolia/sportpoint Einen schönen Abend verbringen oder Geschäftspartner treffen zu wollen, sind häufige Motive für den Ballbesuch.
Stundenlang werden Tanzschritte geübt, Frisuren zurechtgemacht, Kleider angefertigt, das Make-up abgestimmt: Eine Ballnacht nimmt eine gewisse Vorlaufzeit in Anspruch. Das freut auch die heimische Wirtschaft, denn viele Unternehmer profitieren von der Ballsaison. Während der Veranstaltung ziehen vor allem die Gastwirte ihren Nutzen aus dem Ballabend. Auch andere Unternehmer gehen nicht leer aus. Mit Ausgaben wie Taxifahrten, Abendessen, Frisör, Kosmetik, neuer Garderobe und dergleichen kann sich eine rauschende Ballnacht schon mit einigen hundert Euro zu Buche schlagen. 
Um auf dem Parkett eine möglichst gute Figur zu machen, belegen viele Paare Tanzkurse. In den Tanzschulen herrscht kurz vor der Ballsaison Hochbetrieb. Ulrike Adler-Wiegele aus der Tanzakademie in Feldkirchen freut sich immer über junge Tanzschüler, die bereit sind, ihr Können auf dem Parkett zu verbessern. Klassische Tänze seien bei den Jugendlichen vor allem vor Schulbällen sehr gefragt. Denn am Parkett wollen letztendlich alle eine gute Figur machen, so Adler-Wiegele. 

Motive für den Ballbesuch


Die WKÖ hat das Phänomen „Ball“ untersucht und fand die Gründe für einen Ballbesuch heraus. Einen schönen Abend mit dem Partner zu verbringen steht laut Studie der KMU Austria für 85 Prozent der Ballbesucher an erster Stelle. Gesellschaftliche Verpflichtungen, Geschäftspartner treffen und die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, schätzen 20 Prozent der Ballbesucher. Auf elegante Kleidung legen 65 Prozent der Ballbesucher einen hohen Wert. Magdalena Weiss-Massak, Schneiderin aus Klagenfurt, kann das bestätigen. Kundinnen, die sich ein Kleid maß anfertigen lassen, haben ihre ganz eigene Vorstellung. Sie möchten ein Kleid haben, welches die Vorzüge unterstreicht und die eigene Individualität hervorhebt. Da es sich bei den Kleidern um Unikate handle, bestehe auch keine Gefahr, einer Dame im gleichen Kleid zu begegnen, erzählt Weiss-Massak. Neben der schönen Kleidung wird auch auf das richtige Benehmen geachtet. Höflichkeit, Rücksicht beim Tanzen, die passende Kleidung und gute Umgangsformen sind am Ball unbedingt zu berücksichtigen – dann steht einem schönen Ballabend auch nichts im Weg.

Stimmen einiger Unternehmer, die sich auf die Ballsaison freuen, lesen Sie in der Kärntner Wirtschaft, Ausgabe 7/8.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Fachgruppentagung des Kärntner Güterbeförderungsgewerbes stand ein Thema im Mittelpunkt: der unlautere Wettbewerb durch ausländische Konkurrenz.

Transporteure: Gemeinsam mit Finanzpolizei gegen schwarze Schafe

Ausländische Konkurrenz, die sich nicht an die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Österreich hält, setzt das heimische Güterbeförderungsgewerbe seit Jahren unter Druck. Eine Schwerpunktkontrolle der Finanzpolizei zeigte, wie groß dieses Problem ist. mehr

Mit der Veranstaltung „Wie der Tod das Leben berührt“ betrat die Wirtschaftskammer Kärnten absolutes Neuland.

Großer Zuspruch für Ausstellung "Wie der Tod das Leben berührt"

Die Leistungen der Kärntner Unternehmen rund um die sensiblen Themen Tod und Trauer standen im Mittelpunkt der dreitägigen Veranstaltung „Wie der Tod das Leben berührt“. Hunderte Besucher kamen ins Stift St. Georgen am Längsee mehr