th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die WK warnt vor fragwürdigen Messer- und Scherenschleifern

Mit stumpfen Messern und Werkzeugen arbeitet es sich schlecht – Abhilfe schaffen Kärntner Fachbetriebe. Aktuell verunsichern undurchsichtige Angebote von ausländischen Firmen. Um mangelnde Qualität und hohe Kosten zu vermeiden, rät die Wirtschaftskammer hier zur Vorsicht.

Messerschleifer, Scherenschleifer, Schere, Messer, dubiose Angebote, WK Kärnten, Wirtschaftskammer, Recht
© WKÖ Die WK warnt vor dubiosen Angeboten von Messer- und Scherenschleifern aus dem Ausland.

Immer wieder informieren Kärntner Unternehmen die Wirtschaftskammer, dass sie von ausländischen Firmen besucht werden, die das Schleifen und Härten von unterschiedlichen Werkzeugen anbieten. Nicht selten erscheinen die Angebote besonders günstig. Später wird man von einer saftigen Rechnung überrascht, wie betroffene Unternehmer beklagen.

Besagte Firmen haben weder einen Firmensitz in Österreich, noch verfügen sie über eine entsprechende inländische Gewerbeberechtigung. Nach kurzer Zeit sind die Anbieter oft wieder verschwunden. Sollte die Arbeit nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden, besteht in der Praxis keine Möglichkeit, diese Firmen auf Grund von Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüchen zu belangen. Auch der Verlust bzw. Diebstahl von Werkzeugen kann in solchen Fällen nicht nachvollzogen werden.

Die Wirtschaftskammer Kärnten rät grundsätzlich davon ab, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Qualität und Sicherheit bieten nur die Kärntner Fachbetriebe!

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Bis zum 4. August werden Herr und Frau Österreicher in diesem Jahr ausschließlich für den Staat gearbeitet haben. "Die „Belastungen müssen gesenkt werden“, fordern Marc Gfrerer (Junge Wirtschaft) und Paul Sommeregger (Junge Industrie).

Tax Freedom Day gehört in die erste Jahreshälfte

Junge Wirtschaft und Junge Industrie fordern anlässlich des Tax Freedom Days am 4. August ein Ende mit neuen Steuern! Erst ab diesem Tag hat der durchschnittliche österreichische Steuerzahler genug Geld verdient, um die jährlichen Steuern und Abgaben zu bezahlen. Das Ziel: Der Tax Freedom Day soll bis zum Jahr 2020 wieder in der ersten Jahreshälfte stattfinden, der Halbe-Halbe-Gedanke (30. Juni) muss sich durchsetzen, die Belastungen müssen gesenkt werden. mehr

  • WK-News
Pendolino am Nassfeld

Kärntens Top 12 Berg-Erlebnis-Highlights 2018

Naturgenuss, die angenehme Kühle oben am Berg und besondere Berg-Erlebnisse sind zentrale Gründe, warum Kärntens 16 Sommerbergbahnen immer beliebter werden. mehr