th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die WK warnt vor fragwürdigen Messer- und Scherenschleifern

Mit stumpfen Messern und Werkzeugen arbeitet es sich schlecht – Abhilfe schaffen Kärntner Fachbetriebe. Aktuell verunsichern undurchsichtige Angebote von ausländischen Firmen. Um mangelnde Qualität und hohe Kosten zu vermeiden, rät die Wirtschaftskammer hier zur Vorsicht.

Messerschleifer, Scherenschleifer, Schere, Messer, dubiose Angebote, WK Kärnten, Wirtschaftskammer, Recht
© WKÖ Die WK warnt vor dubiosen Angeboten von Messer- und Scherenschleifern aus dem Ausland.

Immer wieder informieren Kärntner Unternehmen die Wirtschaftskammer, dass sie von ausländischen Firmen besucht werden, die das Schleifen und Härten von unterschiedlichen Werkzeugen anbieten. Nicht selten erscheinen die Angebote besonders günstig. Später wird man von einer saftigen Rechnung überrascht, wie betroffene Unternehmer beklagen.

Besagte Firmen haben weder einen Firmensitz in Österreich, noch verfügen sie über eine entsprechende inländische Gewerbeberechtigung. Nach kurzer Zeit sind die Anbieter oft wieder verschwunden. Sollte die Arbeit nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden, besteht in der Praxis keine Möglichkeit, diese Firmen auf Grund von Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüchen zu belangen. Auch der Verlust bzw. Diebstahl von Werkzeugen kann in solchen Fällen nicht nachvollzogen werden.

Die Wirtschaftskammer Kärnten rät grundsätzlich davon ab, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Qualität und Sicherheit bieten nur die Kärntner Fachbetriebe!

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner, WK-Spartenobmann Raimund Haberl und Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria sind sich einig: "Die Zukunft liegt in der Kombination aus Onlineshop und stationärem Laden."

Handel zieht Bilanz: Es ist kompliziert...

Der Kärntner Handel zieht eine gute Bilanz über das Jahr 2018, auch wenn es nicht an seinen Vorgänger herangekommen ist. mehr

  • WK-News
Kärntner Hotellerie setzt auf digitales Know-how

Kärntner Hotellerie setzt auf digitales Know-how

Worauf muss ich bei flexibler Preisgestaltung achten? Welche Vorteile bietet Online-Reputation-Management? Es gibt viele Fragen, mit denen sich die Kärntner Hoteliers aktuell beschäftigen. Antworten gibt es beim Tag der Kärntner Hotellerie am 28. Jänner. mehr