th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Die Region macht den Unterschied

Zweite Millstätter Wirtschaftsgespräche: Hochkarätige Diskutanten wie Landeshauptmann Arno Kompatscher, EU-Kommissarin a.D. Benita Ferrero-Waldner, IHS-Chef Martin Kocher, Wolfgang Ruttenstorfer und Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl waren zu Gast in Millstatt.

Landesrat Ulrich Zafoschnig, der Millstätter Bürgermeister Johann Schuster, Vzbgm. Albert Burgstaller und Otmar Petschnig, Vizepräsident der österreichischen Industriellenvereinigung und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Kärnten.
© MWG Landesrat Ulrich Zafoschnig, der Millstätter Bürgermeister Johann Schuster, Vzbgm. Albert Burgstaller und Otmar Petschnig, Vizepräsident der österreichischen Industriellenvereinigung und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Kärnten.

Mit 170 Teilnehmern aus Österreichs führenden Netzwerkorganisationen gingen am Wochenende die Millstätter Wirtschaftsgespräche 2018 zu Ende. Im Mittelpunkt der Debatte standen die Zusammenhänge zwischen „Wirtschaft, Region und Identität“. 

Identität aus der Region

„Regionale Identitäten und Mentalitäten sind aus unserer Sicht ein vielfach unterschätzter nicht-ökonomischer Faktor für die Wirtschaft. Sie sind die Grundlage für viele regionale Erfolgsgeschichten und bei der Standortplanung entsprechend zu berücksichtigen“, bilanzieren die Initiatoren der Millstätter Wirtschaftsgespräche, Alfons Helmel und Markus Gruber. 

Wirtschaftskammer im Dialog

Wie schon im Vorjahr nahm auch die gesamte Spitze der Kärntner Wirtschaftspolitik die Gelegenheit zur Vernetzung und Stärkung der Kärntner Positionierung wahr. Landesrat Ulrich Zafoschnig eröffnete, sein Landesrats-Kollege Martin Gruber präsentierte den Kärntner Abend. Unterstützt vom Präsidenten der Wirtschaftskammer Kärnten Jürgen Mandl, Direktor Michael Stattmann und dem Vizepräsidenten Otmar Petschnig, der auch die Panels moderierte, als auch dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Kärnten Christoph Kulterer.

Dass erfolgreiche Regionen der Schlüssel zu gesamtgesellschaftlichem und wirtschaftlichem Erfolg in Europa sind, machten die Referenten der Millstätter Wirtschaftsgespräche aus unterschiedlichen Perspektiven deutlich.

Identität bietet Sicherheit

Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher unterstrich, dass nur eine starke Identität in den Regionen jene Sicherheit bietet, mit der die Anforderungen der Globalisierung bewältigt werden können.  Im europäischen Kontext könnten die Regionen eine bespielgebende Rolle einnehmen und den Staaten wichtige Impulse zur Stärkung der verbindenden Idee liefern.

EU-Kommissarin a.D. Benita Ferrero-Waldner forderte eine bessere Verteilung Flüchtender in alle Regionen Europas, dies würde die Integration erleichtern und den Erhalt der kulturellen und religiösen Identität in den aufnehmenden Regionen erleichtern. 

Hilfe bei der Diversität

Diözesanbischof Alois Schwarz warnte vor einem rückwärtsgewandten Sicherheitsdenken. Europa baue Museen statt offen gegenüber einer zukunftsgewandten Veränderung zu sein. Die Kirche könne die spirituellen Ressourcen bieten, um mit der Diversität fertig zu werden. 

Nationalbank-Präsident Claus Raidl verwies auf die Notwendigkeit, die Bildungs- und Forschungsinfrastruktur der Regionen auszubauen. Weiters stellte er fest, dass viel von einem „Europa der Werte“ die Rede sei. Allerdings vermisst er die Diskussion um ein „Europa der Interessen“. 

Ausverkauf verhindern

Raiffeisen OÖ-General Heinrich Schaller betonte die verantwortungsvolle Rolle der Raiffeisenbanken in den Regionen in ihrer besonderen genossenschaftlichen Erfassung unter dem Aspekt zunehmender Digitalisierung. Ein wichtiger Aspekt sei den Ausverkauf regionaler Unternehmen ins Ausland zu verhindern. Der „Austrian Spirit“ solle als USP aufgebaut werden, Weltoffenheit, Konnektivität und Mehrsprachigkeit sind Voraussetzungen.

„Neben den klassischen Standortfaktoren wird es immer wichtiger, sich mit den Grundlagen für wirtschaftlichen Erfolg außerhalb des rein ökonomischen Bereichs zu beschäftigen. Die Millstätter Wirtschaftsgespräche werden auch nächstes Jahr aufzeigen, was alles hinter wirtschaftlichem Erfolg steht und daher in betriebliche und politische Konzeptionen einzubeziehen ist“, resümieren Helmel und Gruber.

Rückfragen:
GPK Event- und Kommunikationsmanagement GmbH
T 01 1 585 69 69
E mwg@gpk.at
W www.gpk.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Michael Archer, Hubert Lutnik, Franz Hudelist, Klaus Haberl, Renate Kanovsky-Wintermann, Hermann Wilhelmer, Carmen Goby, Barbara Bergner, Robert Klinglmair, Thomas Moser und Markus Polka.

Große Chancen für Schüler im MAKERSPACE Carinthia

Auf Einladung von WK-Vizepräsidentin Carmen Goby und Bildungsdirektor Robert Klinglmair besuchten die Kärntner Schulqualitätsmanager den MAKERSPACE Carinthia. mehr

  • WK-News
Ruth M. Büchlmann ist Unternehmerin des Jahres 2018

Ruth M. Büchlmann ist „Unternehmerin des Jahres 2018“

Die Gründerin und Geschäftsführerin der Uppercut-Gruppe wurde bei einer Gala von „Frau in der Wirtschaft“ ausgezeichnet. mehr