th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Kärntner Nikolaus empfiehlt #heimkaufen

Die Beschenkten freut es — im Handel unterstützt regionales Einkaufen Kärntner Unternehmen und sichert heimische Arbeitsplätze.

Heimkaufen
© WKK / Daniel Waschnig
Der Gedenktag des heiligen Nikolaus am 6. Dezember wird im gesamten Christentum gefeiert und ist mit zahlreichen Bräuchen verbunden. Besonders Konsumentinnen und Konsumenten mit kleinen Kindern begehen diesen Tag oft mit einer Feier. Für viele gilt der Tag als besonderer Kaufanlass für Süßigkeiten und kleine Geschenke.

#heimkaufen
Wer regional kauft und sein Geld im Land lässt, unterstützt damit die heimischen Betriebe und schont durch kürzere Transportwege auch unsere Umwelt. Viele Kärntner Firmen bieten zusätzlich Webshops an, wodurch auf die Annehmlichkeiten des Onlineshoppings nicht verzichtet werden muss. „Durch die Unterstützung unserer regionalen Unternehmen haben diese die Chance, bestehende Arbeitsplätze zu sichern und für neue zu sorgen“, so Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Kärnten. Nicht zuletzt stärkt lokales Handeln die Wettbewerbsfähigkeit unserer Städte und lässt diese lebenswert und chancenreich bleiben.

Mit dem #heimkaufen-Maskottchen „Heimi“ gibt es außerdem die Chance, Einkaufsgutscheine aus den Bezirksstädten zu gewinnen. Die Teilnahmebedingungen finden Sie unter #heimkaufen

Die beliebtesten Präsente zum Nikolaus

Neun von zehn Kärntner Familien mit Kindern unter zehn Jahren feiern den heiligen Nikolaus. Dabei werden am häufigsten die eigenen Kinder (41 %) und die Partnerin bzw. der Partner (44 %) beschenkt. Rund 17 % geben an, heuer niemanden beschenken zu wollen.
Diejenigen, die Präsente kaufen, wollen dafür im Schnitt 40 Euro ausgeben. Die Top drei der Geschenke umfassen wieder einmal Süßigkeiten (86 %), Spielwaren (25 %) und Bargeld (18 %). Der überwiegende Großteil greift bei seinen Einkäufen auf stationäre Geschäfte zurück (92 %). 20 % der Kärntnerinnen und Kärntner kaufen (auch) online. Für Raimund Haberl ist klar: „Die Tradition wird in Kärnten weiterhin hochgehalten und was gibt es Schöneres, als den Kindern mit kleinen Geschenken ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“


Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
T 05 90 90 4 – 300
Enikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Spartenobmann Martin Zandonella

Wirtschaft schlägt Alarm: Kärnten muss jetzt in die IT-Bildung investieren

245 Millionen Euro an Wertschöpfung entgehen dem Land Kärnten jährlich durch unbesetzte IT-Stellen –  und die Situation spitzt sich dramatisch zu: Bis 2030 werden bis zu 2.300 IT-Fachkräfte fehlen. Aktuelle Studien belegen den Handlungsbedarf. Auf Basis dieser Fakten hat die WK-Fachgruppe UBIT unter Obmann Martin Zandonella einen umfassenden Maßnahmenkatalog erarbeitet, der sich an die Politik richtet. mehr

Unternehmer:innen aus den Gewerben Hafner, Platten- und Fliesenleger sowie Keramiker in Kärnten.

Erfahrungsaustausch und Entspannung - Ein erfolgreiches Wochenende in Kärnten

Ein Wochenende mit vielen interessanten Gesprächen und schönen Erlebnissen verbrachten rund 250 Unternehmer:innen aus den Gewerben Hafner, Platten- und Fliesenleger sowie Keramiker in Kärnten. mehr

Teilnehmer an der Diskussionsrunde zum Thema Wölfe in Kärnten

Wölfe in Kärnten: vorausschauender Schulterschluss für die Zukunft wichtig

In Kärnten steigt die Anzahl der Wölfe rasant an. Das stellt Landwirtschaft, Tourismus, Naturschutz und Politik vor neue Herausforderungen. Um in Zukunft Nutzung und Bewirtschaftung auch für Tourismus und Freizeit sicherzustellen, braucht es jetzt ein vorausschauendes Handeln. mehr