th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der 716. Ursulamarkt war ein Vorzeigemarkt für die kommenden Monate

Unter strengen Covid-19 Auflagen fand heuer der traditionelle Ursulamarkt in Klagenfurt statt.

Ursulamarkt Klagenfurt war ein Erfolg.
© Daniel Waschnig
Der älteste Krämermarkt Kärntens konnte – dank eines sehr gut funktionierenden Präventionskonzeptes – abgehalten werden und lockte BesucherInnen aus ganz Kärnten an. „Dieser Markt hat gezeigt, dass es trotz der derzeit schwierigen Situation möglich ist, bei uns Markthändlern sicher einzukaufen“, so Sissy Haslinger, Obfrau des Markt-, Straßen- und Wanderhandels.

Die Marktfieranten und die BesucherInnen haben sich vorbildlich an die vorgeschriebenen Maßnahmen gehalten und dafür gesorgt, dass der Markt reibungslosen abgehalten werden konnte. Der Ursulamarkt war nicht nur für die Marktfieranten von wirtschaftlicher Wichtigkeit, sondern den BesucherInnen wurde – mit genügend Vorkehrungen - ein wenig Normalität im Covid-19 Alltag geboten.

„Ein großes Dankeschön gilt auch der Stadt Klagenfurt, speziell der Bürgermeisterin Marie-Luise Mathiaschitz, dem Stadtrat und Marktreferenten Markus Geiger sowie Christoph Fleck von der Markverwaltung für die gute und professionelle Zusammenarbeit. Der 716. Ursulamarkt war ein Vorzeigemarkt für die kommenden Monate und zeigt den Gemeinden und Behörden in ganz Österreich, dass es mit einem gut durchdachten Präventionskonzept möglich, und vor allem sicher, ist auch größerer Märkte abzuhalten.“, so Haslinger abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Taxilenker wehren sich gegen die Zentralisierung der Tarife

Rumpelnig: "Regierung fährt Kärntner Taxibranche an die Wand"

Eine geplante Änderung im Gelegenheitsverkehrsgesetz und die mangelnde Hilfe während der Corona-Pandemie bringt Taxiunternehmen massiv unter Druck.  mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Kärntner Lehrbetriebe setzen trotz Pandemie auf Fachkräfteausbildung

Die Wirtschaft appelliert an die Bundesregierung, den abgelaufenen Lehrlingsbonus zu verlängern. mehr