th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ran an die Fördertöpfe! 

Beim Vernetzungstreffen der FEMcademy holten sich Jungunternehmerinnen konkrete Tipps von der Förderexpertin.

Jungunternehmerinnen konnten sich wertvoll Tipps von der Förderexpertin beim Vernetzungstreffen der FEMcademy holen.
© Anita Arneitz Jungunternehmerinnen konnten sich wertvoll Tipps von der Förderexpertin beim Vernetzungstreffen der FEMcademy holen.

Wer als Jungunternehmerin seine Investitionen rechtzeitig plant und seine Zahlen im Griff hat, kann sich auch als kleiner Kärntner Betrieb Fördergeld abholen. Geschenktes Geld für Jungunternehmerinnen? Nein, so einfach ist das mit dem Förderungen auch wieder nicht. Wer für sein Projekt eine Unterstützung bekommen möchte, hat im Vorfeld Aufwand und muss sich vor allem rechtzeitig informieren. Denn bei so gut wie allen Fördertöpfen muss vor der Investition der Antrag eingereicht werden. Ist die Bestellung abgeschickt oder die Rechnung bezahlt, geht in Sachen Förderungen nichts mehr. „Richtlinien und Spielregeln ändern sich jährlich“, weiß Patricia Radl-Rebernig. Die Wolfsberger Unternehmerin beschäftigt sich bereits seit 13 Jahren mit dem Thema und hilft Betrieben durch den dichten Förderdschungel – angefangen von der EU über den Bund bis hin zu den Bundesländern und noch kleineren Förderstellen.  

Förderungen: Jedes Jahr neue Spielregeln und Möglichkeiten

„Es gibt Förderungen, aber auf die Unternehmensgröße herunter gebrochen bleibt für kleine Betriebe nicht viel“, weiß die Expertin. Doch für Kleine gibt es durchaus Unterstützung, die mit relativ wenig bürokratischen Aufwand genützt werden können. Aktuell gehört dazu zum Beispiel der Kleinunternehmerzuschuss für Investitionen oder die Qualifizierungsförderung für Aus- und Weiterbildungen. Auch für die Erschließung neuer Märkte im Ausland oder die Digitalisierung gibt es Fördergelder. Für die Mentees der FEMcademy gilt daher: Augen und Ohren offen halten. Immer wieder werden neue Förder-Calls eröffnet. Darüber werden Unternehmerinnen künftig verstärkt auch über „Frau in der Wirtschaft“ informiert. Zudem kann kostenlos eine Förderberatung in der Wirtschaftskammer Kärnten in Anspruch genommen werden. 

Vernetzt up to date bleiben

„Netzwerken ist gut und schön, aber es geht auch um den wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebes. Bei unserem Vernetzungstreffen über alle Jahrgänge der FEMcademy hinweg können wir uns offen austauschen und Erfahrungen weiter geben“, sagen Carmen Goby, Vizepräsidentin der WK-Kärnten und FiW-Landesvorsitzende sowie Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin. Diese Gelegenheit ließen sich die Mentees der FEMcademy im Seeschlössl in Velden am Wörthersee nicht entgehen und diskutierten bei einem Picknick am See bei kühlen Erfrischungen von Hirter Bier. 

Tipp: Um Unternehmerinnen den Zugang zu Fördergeldern zu erleichtern, plant Frau in der Wirtschaft Kärnten weitere Informationsveranstaltungen zu diesem Thema.

Buchtipp für große Projekte: Fördersprache verstehen und EU-Projekte abwickeln? Patricia Radl-Rebernig hat gemeinsam mit anderen Autoren ein praktisches Standardwerk verfasst: „Handbuch EU-Förderungen“, LexisNexis ARD ORAC Verlag, ISBN 978-3-7007-6218-8, 464 Seiten

FEMcademy Vernetzungstreffen

Das könnte Sie auch interessieren

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl begrüßt „große Entlastung für kleine Unternehmen“

Die Wirtschaft reagiert erfreut auf die gestern beschlossene erste Etappe der Steuerreform: Schon ab 2020 ersparen sich kleinere Kärntner Betriebe rund sieben Millionen Euro an Steuern pro Jahr. mehr

Über 300 Rauchfangkehrer aus ganz Österreich sind gekommen, um an dem Bundeskongress der Rauchfangkehrer teilzunehmen.

Rauchfangkehrer setzen auf Digitalisierung

Über 300 Rauchfangkehrer, und damit die Hälfte aller Rauchfangkehrer Österreichs, sind derzeit in Pörtschach vertreten: Beim Bundeskongress der österreichischen Rauchfangkehrer stehen Trends & technische Entwicklungen im Mittelpunkt. mehr