th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Das Bundesheer ist keine Baufirma

Die Wirtschaftskammer Kärnten bleibt bei einem Nein zur Vergabe von reinen Bauaufträgen an das Bundesheer, bestätigt Gewerbe-Sprecher Klaus Kronlechner.

Bagger Bauarbeiten Bauen Straßenbau
©

Nach Beiträgen des Ferlacher Bürgermeisters Ingo Appé in sozialen Netzwerken, schallte eine Diskussion zur Sanierung der Zugangsbrücke der Ferlacher Tscheppaschlucht durch das Bundesheer hoch. Die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer sieht in dieser vermeintlichen Unterstützungsleistung auch nach erneuter Prüfung einen reinen Bauauftrag. Die Sanierungsarbeiten in der Schlucht können, so die Meinung der Wirtschaftskammer Kärnten, von gewerblichen Betrieben aus der Bauwirtschaft ausgeführt werden.

Unternehmen sichern Arbeitsplätze

Vielmehr stellt Klaus Kronlechner, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk, darüber hinaus fest: „Mich wundert es nicht, dass die Stadtgemeinde Ferlach das Geld für die Sanierung einer Holzbrücke in der Tscheppaschlucht nicht aufbringen kann. Wenn ein Bürgermeister Bauaufträge an das Bundesheer vergibt, entgehen den ortsansässigen Betrieben Aufträge und damit Beschäftigung. Mit dem Materialeinkauf im Ort ist noch keine Brücke gebaut. Baufirmen leben von der Errichtung und Sanierung von Bauwerken! Und sie sichern Arbeitsplätze in der Region und bilden Lehrlinge aus. Damit erhält auch die Gemeinde Kommunalsteuer und dementsprechend Einnahmen.“

Auch die Kärntner Bauordnung sehe vor, dass bewilligungspflichtige Bauwerke nur durch befugte Unternehmen auszuführen sind. Kronlechner: „Das sollte der Bürgermeister als Baubehörde auch wissen. Staatliche Einrichtungen wie das Österreichische Bundesheer oder auch die Bauhöfe der Gemeinden sind dafür wohl nicht berufen.“

Bundesheer nur im Katastrophenfall

Vier bis fünf Ansuchen um Zustimmung zu Unterstützungsleistungen des Österreichischen Bundesheeres erhält die Kärntner Wirtschaftskammer im Jahr. Für ein Ja gibt es klare Kriterien. „Hilfestellungen im Zuge eines Assistenzeinsatzes, im Katastrophenfall, bei Gefahr in Verzug oder auch bei großen Sportveranstaltungen sind selbstverständlich möglich“, erklärt Kronlechner. Dass das Österreichische Bundesheer damit viele wichtige Aufgaben erfüllt, ist für den Vertreter der Wirtschaftskammer klar. „Aber die Ausführung von Bauaufträgen auf Kosten aller Steuerzahler zählt sicher nicht dazu.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Mit Lehrlingen wieder auf die Überholspur

Mit Lehrlingen wieder auf die Überholspur

Lehrlinge sind die Fachkräfte der Zukunft. Viele Kärntner Unternehmen sorgen daher vor. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Altes Handwerk neu gelebt

Altes Handwerk neu gelebt

Das Wissen alter Handwerkskunst wird oft über Generationen weitergegeben. Am Villacher Jakobimarkt bekommt man einen Einblick. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal (K)ein Vergnügen ohne Steuern

(K)ein Vergnügen ohne Steuern

Die Vergnügungssteuer sei nicht mehr zeitgemäß. In Wien wurde sie bereits abgeschafft – in Kärnten wird jetzt diskutiert. mehr