th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

DB Schenker baut in Kärnten weiter aus

Vom Ein-Mann-Unternehmen zum führenden Logistikbetrieb mit rund 70 Mitarbeitern: DB Schenker ist seit über 100 Jahren in Kärnten tätig und hat als moderner Logistikdienstleister noch viel vor.

Anita Arneitz
Lagerleiter Siegfried Klemen, Geschäftsstellenleiter und Direktor Klaus Maximilian Hermetter und Speditionskaufmann-Lehrling Manuel Bauer setzen auf Teamarbeit im neuen Logistik-Terminal beim Klagenfurter Flughafen – und das nicht nur im Umschlaglager.
© Lobitzer Lagerleiter Siegfried Klemen, Geschäftsstellenleiter und Direktor Klaus Maximilian Hermetter und Speditionskaufmann-Lehrling Manuel Bauer setzen auf Teamarbeit im neuen Logistik-Terminal beim Klagenfurter Flughafen – und das nicht nur im Umschlaglager.
Schon in der österreichisch-ungarischen Monarchie erkannte Gottfried Schenker die Chancen des wachsenden Wirtschaftsraumes und gründete ein Speditionsunternehmen. Als nach dem Zerfall der Monarchie neue Grenzen entstanden, wurde in Villach die erste Niederlassung von DB Schenker eröffnet. Bis heute sind die Standorte in Kärnten erfolgreich. 

Rund 15 Millionen Euro wurden in den neuen Logistik-Terminal beim Flughafen investiert, der im nächsten Jahr mit einer weiteren Investition von sechs Millionen Euro in den Vollbetrieb gehen wird. Neben dem Büro ist Platz für Umschlag-, Regal- und Gefahrstofflager. Eine solche Investitionssumme im globalen Wettbewerb innerhalb des Konzerns nach Kärnten zu holen, macht Klaus Maximilian Hermetter, Leiter der Geschäftsstelle DB Schenker Klagenfurt, stolz. „Vor 100 Jahren begann DB Schenker mit einem Mitarbeiter in Villach, heute beschäftigen wir rund 70 Mitarbeiter in Kärnten“, freut sich Hermetter. Gerade für die Mitarbeiter bietet der Konzern viele Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. So gibt es für die Lehrlinge eine firmeninterne Akademie. In Kärnten beschäftigt sich der Logistikdienstleister nicht nur damit, die schnellsten und effizientesten Transportlösungen für Kunden zu finden, sondern auch mit Nachhaltigkeit und Innovation. „Bis 2030 wollen wir im Konzern unsere CO2-Emissionen um weitere 50 Prozent senken“, verrät Hermetter. Das soll durch verschiedene Maßnahmen wie eine Flottenerneuerung gelingen. Für sein Engagement hat DB Schenker bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter den „Energy Globe Award“.

„Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung von umweltverträglichen Logistiklösungen“, sagt Hermetter. Alle Terminals werden mit nachhaltigen Energiequellen versorgt. In Klagenfurt soll demnächst ein Versuch mit Lastenfahrrädern in der Innenstadt gestartet werden. Verschiedene andere Projekte wie die Zustellung mit Elektro-Fahrzeugen oder Platoonig, also das Aneinanderhängen von Lkws, sind in der Testphase. „Mich fasziniert das autonome Fahren. Meine Vision für Kärnten ist, dass wir in Zukunft mehrere grüne Logistikzentren betreiben, von denen Fahrzeuge auch autonom zu unseren Kunden fahren“, sagt Hermetter. Vielleicht gibt es dazu in den nächsten Jahren ein Forschungsprojekt.


Dieser Erfolg aus Kärnten erschien in Ausgabe 2 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Geschä sführer Thomas Prušnik und Prokurist Michael Doujak im Schaupark vor dem Werk. Der Schaupark dient auch als Außenprüfstand für Material und Modelle.

Mit Partnern erfolgreicher wachsen

Statt auf eigene Verkäufer setzt man bei Aura auf einen Vertrieb mit regionalen Netzwerkpartnern und ist damit international erfolgreich. Ein Erfolgsmodell, das aus einer Krise entstand. mehr

Helmut Zluga mit Tochter Julia, Sohn Andreas und Ehefrau Jutta Zluga-Wurmitzer.

Kaufleute mit Herz und regionalen Produkten

Seit mehr als 60 Jahren und bereits in dritter Generation ist die Familie Zluga-Wurmitzer Nahversorger in Wernberg. Die aktuelle herausfordernde Situation meistern sie gemeinsam mit ihren Mitarbeitern. mehr