th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Coronavirus-Update 18. März 2020

38 Milliarden für die Wirtschaft

Wirtschaftskammer setzt Vorschreibung der Grundumlage aus
© WKÖ/WKK

Wie Bundeskanzler Sebastian Kurz heute angekündigt hat, wird die Bundesregierung 38 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, um die österreichische Wirtschaft in den kommenden Monaten zu unterstützen. Ein solcher Schutzschirm des Staates für die heimischen Unternehmen ist beispiellos in den vergangenen Jahrzehnten.

KURZARBEIT

Eine zentrale Herausforderung für die betroffenen Betriebe, die Wirtschaftskammer in der Beratung und das AMS in der Umsetzung ist derzeit die Umstellung auf Kurzarbeit. Bitte wenden Sie sich zur Antragstellung direkt an Ihr regionales AMS. Aufgrund der zahlreichen Anfragen kann es hier leider zu Verzögerungen kommen, wir bitten um Geduld. Mittlerweile hat sich die Rechtslage in einigen Punkten bereits wieder geändert; hier finden Sie aktualisierte Informationen inklusive den neuesten Rechenbeispielen. Es besteht allerdings kein Zeitdruck: Es wird rückwirkend bis 1.3.2020 möglich sein, das Modell zu beantragen.

GRUNDUMLAGE AUSGESETZT

Um die Liquidität der heimischen Betriebe zu stützen, leistet auch die Wirtschaftskammer einen Beitrag und setzt die Vorschreibung der Grundumlagen bis auf Weiteres aus. Damit greifen wir unseren Unternehmerinnen und Unternehmern in dieser Ausnahmesituation ganz konkret unter die Arme. Bereits erfolgte Vorschreibungen für das Jahr 2020 können die Unternehmen als gegenstandslos betrachten.

Darüber hinaus besteht im Falle einer wirtschaftlichen Notlage aufgrund der Corona-Krise die Möglichkeit, eine Stundung bzw. eine Ratenzahlung der Steuern zu beantragen. Zusätzlich kann ein Antrag gestellt werden, dass die Stundungszinsen auf null herabgesetzt werden. Hier finden Sie das entsprechende Antragsformular. Auch an weiteren finanziellen Hilfen für unsere Betriebe arbeiten wir mit Hochdruck, insbesondere am Härtefonds für Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstbetriebe. Wir informieren Sie, sobald eine Lösung vorliegt.

INFOPOINT

Die neuesten Informationen finden Sie - sobald sie gesichert sind - wie gewohnt auf unserem zentralen WKÖ-Infopoint unter www.wko.at/corona (inklusive interaktiven Chatbot VERA) mit aktuellen Initiativen und Programmen, Brancheninformationen, Länderinformationen und die laufend aktualisierten FAQs. Darüber hinaus berät Sie unsere Taskforce der Kärntner Wirtschaftskammer von 8-17 Uhr natürlich auch wieder persönlich unter der Hotline 05 90 904-808. Wir bitten darum, sich zuerst online zu informieren und erst dann anzurufen, damit wir den Ansturm an Anfragen zeitnah bewältigen können.