th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Co-Working-Vorbildprojekt in Pörtschach eröffnet

Rund um die Uhr forschen und arbeiten: Mit Unterstützung des Wirtschaftsreferates des Landes Kärnten eröffnet der Co-Working-Space SEE:Port in Pörtschach.

Landesrat Christian Benger bei der Eröffnung des SEE:PORT in Pörtschach.
© Land Kärnten

Neugegründete Unternehmen bedeuten neue Jobs, Einkommen, Wertschöpfung, und Investitionen. "Neu gegründete Unternehmen sind die Butter am Brot der wirtschaftlichen Entwicklung in unseren Tälern und Gemeinden und sie geben jungen Menschen im Land eine Perspektive und machen den Standort attraktiv", fasst Wirtschaftslandesrat Christian Benger anlässlich der Eröffnung des Co-Working-Spaces „SEE:PORT“ in Pörtschach, einem Innovationsraum für Aktivitäten der Innovations- und Startup-Szene, zusammen. 

Testraum für Innovationen

SEE:PORT ermöglicht jedem Interessierten auf 500 Quadratmetern, neue Technologien in einem frühen Stadium zu sehen, zu erproben oder sich sogar selbst mit Ideen einzubringen und ist somit Testraum für Innovationen. "Der Co-Working-Space symbolisiert Innovation, denn es ist der modernste in Südösterreich", weist Benger hin. Das Ziel sei es, Innovationen zu forcieren, Start-Ups den Raum zu geben, um ihre Ideen umzusetzen und damit einen modernen Wirtschaftsstandort zu präsentieren. 

Der SEE:PORT rund um die Uhr mit einem abgestuften Nutzungskonzept geöffnet. Innovationsworkshops, Startup-Pitschings, Denkbars, externe Partner von Firmen, Kooperationspartner, Startups, Testanwender von neuen Technologien, Studenten, Schüler und APP Entwickler haben Platz. Insgesamt können 16 bis 21 Arbeitsplätze vergeben werden, der Seminarraum bietet Platz für 16 Teilnehmer. 

Besser in Kärnten Fuß fassen

Gefördert wurde die Errichtung aus dem Wirtschaftsreferat im Rahmen der Co-Working-Offensive mit 60.000 Euro. Aber auch die Mieter werden unterstützt. Benger hat als Wirtschaftslandesrat die Co-Working-Förderung ins Leben gerufen, um es Gründern zu erleichtern, Fuß zu fassen und abseits der Zentralräume neue Unternehmensstandorte zu ermöglichen. Ein Coworking Space ist ein modernes Gemeinschaftsbüro. In offenen Räumlichkeiten teilen sich Startups, Einzel- sowie Kleinstunternehmer aus unterschiedlichsten Branchen die gemeinsame Büroinfrastruktur. Coworking Spaces sind Anlaufstelle für Start-Ups, Gründungswillige und Freelancer.

Raum für Querdenker

"Dieses Land braucht eine unternehmerfreundliche Grundeistellung, muss Neues ermöglichen und beim Start helfen .Coworking Spaces sind die Antwort auf den Wandel in der Wirtschaft. Das ist die neue Art der Zusammenarbeit und trotzdem des eigenständigen Unternehmertums. Außerdem bieten wir Raum für Innovationen der jungen Querdenker“, so Benger. 

Anträge können beim Wirtschaftsreferat gestellt werden. Mit dieser Unterstützung will Benger den Gründergeist im Land entfachen, damit die Wirtschaft in Kärnten wächst, neue Jobs entstehen, jungen Menschen eine Perspektive geben, daheim erfolgreich zu sein und den Brain Drain verhindern. 

Zu den wirtschaftspolitischen Säulen für mehr Gründergeist gehören die Vernetzung, die Innovation und die Internationalisierung. In Summe liegen im Wirtschaftsreferat dafür heuer 750.000 Euro.

Quelle:
Land Kärnten

Rückfragen:
Amt der Kärntner Landesregierung
Büro Landesrat Dipl.-Ing. Christian Benger
Gerlind Robitsch
T
050536-22512
M 0664 80536 22512  
E gerlind.robitsch@ktn.gv.at
W www.benger.ktn.gv.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Als Einzelunternehmerin spezialisierte sich Ruth M. Büchlmann auf Pferdesport und Events. Sie baute auch ein eigenes Pferdesportportal auf. Dieses ist heute in die Uppercut-Gruppe eingebunden

Mit viel PS auf dem Weg zum Erfolg

Alles, was Ruth M. Büchlmann anpackt, macht sie mit Hingabe und Nachdruck. Für ihre unternehmerischen Leis­tungen wurde die Gründerin und Geschäftsführerin der Klagenfurter Uppercut-Gruppe jetzt von „Frau in der Wirtschaft“ als „Unternehmerin des Jahres 2018“ ausgezeichnet. mehr

  • WK-News
Wollen die Plastikmüllverwertung revolutionieren: Boris Rauter, Raphaela Egger und Sören Lex von „plasticpreneur“

Vom MAKERSPACE Carinthia in die Top-10 um den „greenstart“-Award

„Plasticpreneur“, ein Unternehmen, das sich im MAKERSPACE Carinthia angesiedelt hat, baut kostengünstige Maschinen zur Verarbeitung von Plastikmüll. Mit dieser Innovation sind sie nun für den „greenstart“-Award nominiert. mehr