th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Chance zur Integration in den Arbeitsmarkt

Mit einer Lehre können in Österreich Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte eine neue Chance ergreifen. Die Wirtschaftskammer unterstützt Unternehmen bei der Suche.

lehre, karriere
© WKÖ Ein gemeinsames Projekt von WK, IV, AMS, Land Kärnten und Diakonie unterstützt die Integration von Asylberechtigten oder subsidiär Schutzberechtigten.

Geflüchtete Personen, die Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte sind, dürfen in Österreich in allen Lehrberufen unbeschränkt und ohne zusätzliche Genehmigung eine Lehre antreten. In vielen Lehrberufen ergeben sich daraus Chancen für Lehrbetriebe und interessierte Jugendliche. Die Wirtschaftskammer Kärnten setzt nun gemeinsam mit der Industriellenvereinigung ein Zeichen im Projekt „A:LIfe“ und hilft bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt.

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, geeignete und motivierte Lehrlinge zu finden. Unternehmen, die auf der Suche sind, ein gesellschaftspolitisches Zeichen setzen und echte Chancen für Geflüchtete anbieten wollen, zielgerichtete Beratung und Informationen, um den richtigen Lehrling aus dieser Zielgruppe zu identifizieren und in weiterer Folge in das Unternehmen zu integrieren brauchen sowie auf Partnerorganisationen, die bereits Erfahrung und Erfolge in der Vorbereitung und Integration von Geflüchteten als Lehrlinge in der Kärntner Wirtschaft vorweisen können, vertrauen wollen, sind im Projekt gut aufgehoben.

Folgende Eckpfeiler müssen vom Unternehmen erfüllt werden:

  • Eine eindeutige Zusage für eine offene Lehrstelle muss gegeben sein. Es besteht allerdings keine Einstellungspflicht.
  • Die Anforderungen an die Bewerber müssen definiert werden.
  • Alle Lehrberufe und Branchen sind möglich.
  • Basierend auf den bisherigen Erfahrungen müssen die Bewerber Mindestanforderungen erfüllen, um für Lehrstellen in Frage zu kommen.
  • Die Vorauswahl, Begleitung und „fachpraktische Testung“ möglicher Bewerber ist für den Betrieb kostenlos.
  • Das Unternehmen kann zusätzlich firmeninterne Eignungstests und Bewerbungsgespräche durchführen.
  • Geeignete Bewerber werden in einem mehrmonatigen Intensivkurs auf die Lehre vorbereitet.
  • Ab Beginn der Lehre werden die Unternehmen und der Lehrling kostenlos von Integrationsspezialisten begleitet und betreut.
  • Die Fachberufsschulen sind in das Projekt eingebunden.

Die Anmeldung für die Teilnahme am Projekt „A:LIfe“ muss bis spätestens 15. Februar 2018 erfolgen.

 

Detailinfos gibt es beim Service für Unternehmen der regionalen Geschäftsstellen des AMS.

Das könnte Sie auch interessieren

Für 2020 nimmt die Unternehmerin den österreichischen Markt ins Visier, danach soll die Internationalisierung erfolgen.

Als EPU auf dem Weg zur Marktführerschaft

Alexandra Riepl ist Unternehmerin des Monats Oktober. Die Völkermarkterin entwickelte eine natürliche Cola aus heimischen Zutaten und ohne Chemie oder Koffein. „Flora Cola“ gibt es bereits an Schulen sowie im Handel und der Gastronomie. mehr

Markus Unterdorfer-Morgenstern, Gregor Grüner, Stefan Sternad, Astrid Legner, Jürgen Mandl, Elisabeth Köstinger, Erwin Angerer, Gerhard Oswald, Philip Kucher.

Wen wählt die Wirtschaft?

Podiumsdiskussion von Unternehmern mit den Spitzenkandidaten zur Nationalratswahl brachte altbekannte Themen und einen neuen Politstar: Stefan Sternad. mehr