th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Chance zur Integration in den Arbeitsmarkt

Mit einer Lehre können in Österreich Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte eine neue Chance ergreifen. Die Wirtschaftskammer unterstützt Unternehmen bei der Suche.

lehre, karriere
© WKÖ Ein gemeinsames Projekt von WK, IV, AMS, Land Kärnten und Diakonie unterstützt die Integration von Asylberechtigten oder subsidiär Schutzberechtigten.

Geflüchtete Personen, die Asylberechtigte oder subsidiär Schutzberechtigte sind, dürfen in Österreich in allen Lehrberufen unbeschränkt und ohne zusätzliche Genehmigung eine Lehre antreten. In vielen Lehrberufen ergeben sich daraus Chancen für Lehrbetriebe und interessierte Jugendliche. Die Wirtschaftskammer Kärnten setzt nun gemeinsam mit der Industriellenvereinigung ein Zeichen im Projekt „A:LIfe“ und hilft bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt.

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, geeignete und motivierte Lehrlinge zu finden. Unternehmen, die auf der Suche sind, ein gesellschaftspolitisches Zeichen setzen und echte Chancen für Geflüchtete anbieten wollen, zielgerichtete Beratung und Informationen, um den richtigen Lehrling aus dieser Zielgruppe zu identifizieren und in weiterer Folge in das Unternehmen zu integrieren brauchen sowie auf Partnerorganisationen, die bereits Erfahrung und Erfolge in der Vorbereitung und Integration von Geflüchteten als Lehrlinge in der Kärntner Wirtschaft vorweisen können, vertrauen wollen, sind im Projekt gut aufgehoben.

Folgende Eckpfeiler müssen vom Unternehmen erfüllt werden:

  • Eine eindeutige Zusage für eine offene Lehrstelle muss gegeben sein. Es besteht allerdings keine Einstellungspflicht.
  • Die Anforderungen an die Bewerber müssen definiert werden.
  • Alle Lehrberufe und Branchen sind möglich.
  • Basierend auf den bisherigen Erfahrungen müssen die Bewerber Mindestanforderungen erfüllen, um für Lehrstellen in Frage zu kommen.
  • Die Vorauswahl, Begleitung und „fachpraktische Testung“ möglicher Bewerber ist für den Betrieb kostenlos.
  • Das Unternehmen kann zusätzlich firmeninterne Eignungstests und Bewerbungsgespräche durchführen.
  • Geeignete Bewerber werden in einem mehrmonatigen Intensivkurs auf die Lehre vorbereitet.
  • Ab Beginn der Lehre werden die Unternehmen und der Lehrling kostenlos von Integrationsspezialisten begleitet und betreut.
  • Die Fachberufsschulen sind in das Projekt eingebunden.

Die Anmeldung für die Teilnahme am Projekt „A:LIfe“ muss bis spätestens 15. Februar 2018 erfolgen.

 

Detailinfos gibt es beim Service für Unternehmen der regionalen Geschäftsstellen des AMS.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Top-Noten für das Service der WK-Kärnten

Top-Noten für das Service der WK-Kärnten

Freundlich, kompetent und schnell: Kärntens Unternehmer vergeben Top-Noten für die Beratung durch die Experten der Wirtschaftskammer Kärnten. mehr

  • Panorama
Newsportal Fleischmann & Petschnig erhöht Mitarbeiterstand um 10 Prozent

Fleischmann & Petschnig erhöht Mitarbeiterstand um 10 Prozent

Der Gebäudehüllenspezialist mit seiner Zentrale in Klagenfurt blickte bei der Saisonabschlussfeier zurück auf ein erfolgreiches Jahr 2017. Die Belegschaft spendete 2.500 Euro für die Hospizbegleitung von Kindern und Jugendlichen der Diakonie de La Tour. mehr

  • WK-News
Newsportal

"Erlebnistag im Schnee" begeistert Kärntner Pistenflöhe

Von 23. bis 27. Jänner 2017 erobern rund 1600 Kärntner Volksschüler die heimischen Skigebiete. Ermöglicht wird der kostenlose "Erlebnistag im Schnee" von der Kärntner Seilbahnwirtschaft und regionalen Kooperationspartnern. Die jungen Pistenflitzer können sich über Sonne und beste Schneeverhältnisse freuen. mehr