th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Cerne: Militärische Erfahrung ist Management-Vorteil

Milizbeauftragter der Wirtschaftskammer kritisiert Ahnungslosigkeit der Gewerkschaft und bietet Nachschulung an.

Milizbeauftragter René Cerne
© WKK

Verwundert zeigt sich heute der Milizbeauftragte der Wirtschaftskammer Kärnten, René Cerne, über Äußerungen der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) im Zusammenhang mit der Personalsuche für das neue Amazon-Verteilzentrum in Klagenfurt. GPA-Geschäftsführerin Jutta Brandhuber habe sich kürzlich öffentlich darüber mokiert, dass seitens Amazon ausdrücklich Mitarbeiter mit militärischem Hintergrund gesucht würden, und die Managementqualifikationen von Heeresangehörigen in Frage gestellt. Cerne: „Soldatinnen und Soldaten erlernen beim Österreichischen Bundesheer im Rahmen einer international anerkannten Ausbildung in den Themen Führungsverhalten und Führungsverfahren, in zeitkritischen Situationen effizient, umsichtig und sicher zu entscheiden und zu führen. Das dürfte der Gewerkschaft leider entgangen sein.“

Logistik sei dabei einer der Kernbereiche des Militärs, betont Cerne: „Die Ausbildung zum Logistikoffizier und zahlreiche damit verbundene Funktionen übersteigen in der Regel die zivilen Anforderungen deutlich, wie allein die Heereslogistikschule des ÖBH beweist.“ In vielen Organisationen und privatwirtschaftlichen Unternehmen weltweit sei militärische Ausbildung und Erfahrung ein gefragter Qualifikationsnachweis, unterstreicht Cerne, selbst Major des höheren militärfachlichen Dienstes und als Internationaler Unternehmensberater genau aufgrund dieser Kompetenzen im Bereich „Leadership 4.0 - Was Managerinnen und Manager vom Militär lernen können“ tätig.

Miliz-Zertifizierung als Pluspunkt

Aus denselben Gründen werde auch seit einiger Zeit in Kooperation mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung von der TÜV AUSTRIA Akademie die „Miliz-Zertifizierung“ angeboten. Mittlerweile seien vom BMLV auch bereits mehr als 150 Unternehmen mit dem „MILIZ-Gütesiegel“ ausgezeichnet worden. Cerne: „Mit der Zertifizierung von beim Militär erworbenen Fähigkeiten kann sich der Arbeitgeber viel Zeit und Geld bei der Ausbildung von Arbeitskräften sparen. Andererseits leisten die österreichischen Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Sicherstellung von Wohlstand, Arbeit und sozialer Sicherheit - auch durch die Unterstützung des Milizsystems.“

Cerne ist überzeugt, dass militärische Kompetenzen wie Führung, Resilienz, Teamarbeit und Bewältigung von Krisensituationen in der Wirtschaft ebenso benötigt werden. Speziell die 30.000 österreichischen Milizsoldaten könnten diese Erfahrungen gut in die Zivilwirtschaft transferieren. „Wenn Frau Brandhuber meint, sie habe so etwas noch nicht erlebt, dann ist das ein bedauerlicher Erfahrungsmangel. Ich stehe gerne zur Verfügung, die Gewerkschaft von den Vorzügen einer militärischen Ausbildung auch für den heimischen Arbeitsmarkt zu überzeugen“, betont Cerne.

Rückfragen:
Milizbeauftragter der Wirtschaft Kärnten
Mag. René Cerne
M 066488 74 68 00

Das könnte Sie auch interessieren

EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer

Absicherung Selbständiger weiterhin gewährleistet

Gesundheitsministerium verlängert rechtzeitig Unterstützung bei langer Krankheit – EPU-Beirat-Vorsitzende Mag. Nicole Mayer: „Wichtiger Schritt – vor allem für EPU". mehr

Perfekt festgehalten: WK-Innungsmeister Michael Linzer und Stadtwerke-Vorstand Erwin Smole bewundern das Bild von Merlin Janitzky

Kunstausstellung der Kärntner Berufsfotografie im Strandbad Klagenfurt

Gemeinsam mit den Stadtwerken Klagenfurt wurde ein einzigartiges Projekt verwirklicht: Eine 58 Werke von 44 Berufsfotografinnen und –fotografen umfassende Kunstaustellung aus den Bereichen Portrait, Landschaft, Kunst, Technik, Hochzeit und Werbung. mehr

WK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Astrid Legner mit den Preisträgerinnen Irmgard Regitnig und Jasmin Eder von "Regitnig Hotel & Chalets" sowie FiW-Landesgeschäftsführerin Tanja Telesklav und Bezirksvorsitzende Alexandra Lawrence.

4-Sterne-Hotel Regitnig als „Familienfreundlichster Betrieb 2021“ ausgezeichnet

Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht auch im Tourismus: Bestes Beispiel ist das „Regitnig Hotel & Chalets“ am Weißensee. Hier stehen von Beginn an die Mitarbeitenden im Mittelpunkt. Für das große Engagement in Sachen Familienfreundlichkeit wurde Hotelchefin Jasmin Eder als „Familienfreundlichster Betrieb 2021“ ausgezeichnet. mehr