th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

CORONAVIRUS-UPDATE 23. November

Die heute von der Bundesregierung präsentierten Details zum Umsatzersatz und zum Fixkostenzuschuss 2 sind äußerst erfreulich, zumal von Wirtschaftsminister Gernot Blümel betont wurde, wie wichtig die Möglichkeit der schnellen Beantragung und Auszahlung für die Betriebe ist. Denn viele unserer Unternehmen befinden sich seit nunmehr acht Monaten im Ausnahmezustand - da kommt es bei der Liquidität manchmal auf jeden Tag an. Deshalb können die beiden Hilfen ab heute Nachmittag über FinanzOnline beantragt werden.

ERWEITERTER UMSATZERSATZ
Neben Unternehmen aus der Gastronomie und Hotellerie steht nun auch für den Handel und die körpernahen Dienstleister ein adaptierter Umsatzersatz als Wirtschaftshilfe zur Verfügung. Analog zum Tourismus werden auch für körpernahe Dienstleistungen für die Zeit der Schließung 80 Prozent des Umsatzes im Vergleich zum November 2019 ersetzt. Für Handelsunternehmen wird es entsprechend der Verderblichkeit und Saisonalität der Ware (Wertverlust in der Lockdown-Phase), der Umsatz/Ertrag-Relation und der Wahrscheinlichkeit von Aufholkäufen zu einer verfassungsrechtlich gebotenen Staffelung des Umsatzersatzes zwischen 20 % und 60 % kommen. Nähere Informationen zum erweiterten Umsatzersatz sowie eine Übersicht zu den einzelnen Kompensationsstufen finden Sie auf der Website des BMF.  
 
FIXKOSTENZUSCHUSS PHASE 2
Darüber hinaus wird heute, nach langen und intensiven Verhandlungen, die Förderrichtlinie für die 2. Phase des Fixkostenzuschusses veröffentlicht. Viele Branchen haben sehr lange auf die Details zum Fixkostenzuschuss gewartet. Es galt, eine breit angelegte Lösung zu finden, sodass möglichst viele Betriebe quer durch alle Branchen profitieren. Mit der nun vorliegenden Richtlinie konnte ein Gesamtergebnis mit tauglichen Kriterien und verbesserten Rahmenbedingungen erreicht werden.

So kann der Fixkostenzuschuss für die 2. Phase bereits ab 30 % (statt bisher 40 %) Umsatzausfall beantragt werden. Darüber hinaus wurde der Begriff „Fixkosten“ weiter gefasst, sodass auch die AfA, die fiktive AfA für bewegliche Wirtschaftsgüter sowie frustrierte Aufwendungen und Personalaufwendungen, die für den Erhalt des Mindestbetriebes notwendig sind, geltend gemacht werden können. Leasingraten werden zur Gänze übernommen. Gerade für besonders betroffene Branchen wie beispielsweise Reisebüros, Kinos oder Busunternehmen sind diese Anpassungen sehr wichtig.

ERWEITERER FIXKOSTENZUSCHUSS
Erfreulich ist auch, dass die EU-Kommission grünes Licht für den erweiterten Fixkostenzuschuss nach befristetem Beihilferahmen mit einem Volumen von bis zu 3 Mio. Euro gegeben hat. Neben einer raschen Umsetzung setzen wir uns insbesondere für eine Kombinationsmöglichkeit der beiden Fixkostenzuschussprodukte ein.

Hier finden Sie alle Informationen zu Umsatzersatz und Fixkostenzuschuss II im Überblick.

Neben Umsatzersatz und Fixkostenzuschuss II hat die Bundesregierung außerdem auch eine Verlängerung der Steuer- und Abgabenstundungen, die Verlängerung der USt-Senkung für die Gastronomie, Hotellerie und Kultur bis Ende 2021 und die Verlängerung des Haftungspakets zur Besicherung von Überbrückungskrediten der ÖHT bis Ende Juni 2021 angekündigt. Das entlastet die Betriebe unmittelbar und verschafft eine wichtige Atempause.

In einem nächsten Schritt muss der Zeitraum für die Rückzahlung der Stundungen deutlich verlängert werden, indem die gestundeten Zahlungsverpflichtungen umgeschuldet werden und mit Ratenzahlungen über mehrere Jahre gestreckt werden. Und wir brauchen für indirekt betroffene Zulieferfirmen wie beispielsweise Bäcker, Fleischer, den Lebensmittel-Großhandel oder die Eventbranche rasch eine Entschädigung. Dazu sind wir bereits in harten Verhandlung mit den zuständigen Ministerien.

CORONA-HOTLINE
Zu den aktuellen Informationen der Bundesregierung steht Ihnen Ihre Wirtschaftskammer Kärnten unter unserer kostenlosen
 
Corona-Hotline 05 90 904-808
von Montag bis Donnerstag
in der Zeit von 8.00 bis 17.00 Uhr
sowie am Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr


für Auskünfte zur Verfügung.

WKÖ-INFOPOINT
Die neuesten Informationen finden Sie wie gewohnt auf unserem zentralen WKÖ-Infopoint (inklusive dem interaktiven Chatbot VERA) mit aktuellen Initiativen und Programmen, Brancheninformationen, Länderinformationen und den laufend aktualisierten FAQs. Falls Sie übrigens etwas nachlesen wollen, finden Sie hier unsere gesammelten Corona Updates und Medieninformationen der vergangenen Wochen.

DAS PACK MA
Als Soforthilfe beim ersten Lockdown im März hat Ihre Wirtschaftskammer gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig, Agrarlandesrat Martin Gruber und der Landwirtschaftskammer die regionale Internetplattform „Das pack ma!“ ins Leben gerufen. Hier haben sich mittlerweile fast 3.000 Kärntner Anbieter angemeldet: Bäcker, Fleischer, viele Wirtshäuser, bäuerliche Direktvermarkter sowie zahlreiche andere Händler und Produzenten bieten Online-Shops und/oder Zustellservices. Nutzen auch Sie das regionale Angebot, melden Sie sich an oder kaufen Sie bei Kärntner Betrieben ein.

Herzlich, Ihr

Jürgen Mandl, MBA
Präsident der Wirtschaftskammer Kärnten
und Unternehmer wie Sie

PS: Wir bitten Sie um Verständnis, dass aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen persönliche Besuche im Haus der Wirtschaft|Wirtschaftskammer nur nach Voranmeldung und Terminvereinbarung möglich sind.