th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Brüderlicher Betrieb in Balance

Schon was von „Balance Boards“ gehört? Die Lavanttaler Brüder Alexander und Stefan Klösch produzieren diese „Wackelbretter“.

Erwin Figge
Rafikiart/Kevin Sattler
© Rafikiart/Kevin Sattler Stefan und Alexander Klösch vereinen Lifestyle und Nachhaltigkeit.
Die Bretter auf der Rolle machen fit, trainieren das Gleichgewicht und stärken die Muskulatur. Und sie liegen im Trend – spätestens seit dem ersten Lockdown hat Fitness an Bedeutung gewonnen und damit ist auch der Bedarf an Geräten gestiegen. Das blieb den Wolfsberger Brüdern Alexander und Stefan Klösch nicht verborgen, die Idee von den eigenen sportlichen Brettern nahm Gestalt an. Heuer zu Jahresbeginn wurde das Unternehmen gegründet, im März erfolgte der Produktionsstart in einem umgebauten Stall. Unter dem Markennamen „Nesh“ fertigen sie hochwertige Boards, fernab von Massenware. „Wir wollen etwas Besonderes bieten und haben auch den Aspekt der Nachhaltigkeit im Auge“, erzählen die beiden. „Ein Produkt, das Lifestyle und Nachhaltigkeit vereint.“

Gestaltung nach ­Kundenwunsch möglich

Was die Bretter aus dem Lavanttal anders macht? Es wird ausschließlich hochwertiges Buchenholz verarbeitet und anschließend mit einer speziellen Laser-Gravur veredelt. Sechs Standard-Designs sind bisher im Programm, auch die individuelle Gestaltung nach Kundenwunsch ist möglich. Anders als bei den anderen ist auch die Rolle – sie ist nicht aus Kork, sondern aus Vollholz, ein Edelstahlgewinde sorgt für Stabilität und macht den Einsatz auf beinahe jedem Untergrund möglich. Produziert wird in St. Margarethen bei Wolfsberg, seit März wird die Ware zum Stückpreis von 249 Euro über einen eigenen Onlineshop unter die Leute gebracht.

Die beiden Macher von „Nesh“ setzen ausschließlich Materialien aus Österreich ein und sehen ihr Projekt ganzheitlich. „Kein Containerschiff soll wegen uns fahren, wir hinterlassen somit einen nachhaltigen, ökologischen Fußabdruck“ sagt Alexander. Der Natur wieder etwas zurückzugeben ist ein weiteres Ziel. Für jedes produzierte Board werden Bäume auf umliegenden Forstflächen gepflanzt, über 10.000 sollen es bis 2025 sein. Ein Auge hat man auch auf die Verpackung geworfen – hier kommen ausschließlich nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz. Zudem werden Online-Vertriebswege vermieden, die die Umwelt schädigen.

Hobby mit viel Potenzial nach oben

Mit dem Echo aus dem Markt sind die beiden Lavanttaler zufrieden. Das Geschäft wachse, ein Übungshandbuch und die Verbreiterung des Produktangebots um Snowboards und Longboards sollen zusätzlichen Rückenwind bringen. Die Arbeit im neuen Projekt macht ihnen sichtlich Spaß, sie geht gleichsam spielerisch von der Hand. 

Beide kommen sie aus der Boarder-Szene und wollten schon immer ihre eigenen individuellen Bretter herstellen. Alexander betreibt zusätzlich die Werbeagentur „Clax“ in Wolfsberg, Stefan ist in leitender Funktion im Verkauf tätig. Den neuen gemeinsamen Betrieb sehen sie als Hobby mit viel Potenzial nach oben. Ständig besser zu werden, die Werkstätte zu adaptieren und die Produktion auszubauen, schildert Stefan die nächs­ten Vorhaben. „Auf der Couch zu liegen und auf das Wochenende zu warten, das war noch nie etwas für uns“.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 16 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Erst kürzlich eröffneten Milojica „Miki“ Aleksic und seine Frau Svetlana Mikis Grill-Café in Villach. Neben den knusprigen Hendln und den hausgemachten Salaten, für die das Unternehmen bekannt ist, gibt es auch hausgemachte Mehlspeisen.

Mit Fleiß und knusprigen Hendln zum Erfolg

Hunger brachte die Geschäftsidee, Fleiß und Ehrlichkeit bescherten den Erfolg: Mit Knusperhendln legte der Villacher Unternehmer Milojica Aleksic den Grundstein für Restaurants, Hotel und Kaffeerösterei. mehr

Gesundes Essen aus dem Automaten: Alexander Schmacher und Stefan Pschernig-Wanderer setzen mit ihrem Unternehmen Greenbox auf Regionalität und Nachhaltigkeit.

Regionalität aus dem Automaten

Zwei Klagenfurter gehen einen neuen Weg bei ­Essen aus dem Automaten. Erstes Gerät steht in den City Arkaden. mehr